RL West

RWE: Torschütze Heber über Schalke-Remis und Gegenspieler Kutucu

Fabrice Nühlen
01. November 2020, 09:30 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen verlor im Derby bei der U23 von Schalke 04 (1:1) die Tabellenführung. Abwehrchef Daniel Heber sicherte RWE durch sein Last-Minute-Tor aber noch einen wichtigen Zähler.

Daniel Heber war beim 1:1 von Rot-Weiss Essen gegen die U23 von Schalke 04 der beste Spieler auf dem Platz. In der Defensive räumte der Innenverteidiger nahezu alles ab und in der Offensive belohnte sich der 26-Jährige in der Nachspielzeit mit seinem ersten Saisontor. Durch seinen Kopfballtreffer verhinderte der pfeilschnelle Abwehrspieler die erste Niederlage des Tabellenzweiten seit über acht Monaten. „Für uns und unsere Fans wäre es sehr schade gewesen, wenn wir diese Partie verloren hätten. Wir haben das Spiel gemacht und nicht viel zugelassen. Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir gute Chancen und ich denke, dass ein Sieg verdient gewesen wäre“, betonte Heber nach dem Abpfiff.

Heber über das Gegentor: “Für mich war es kein Freistoß“

In der 87. Minute kassierte RWE nach einer Standardsituation den sechsten Gegentreffer in der laufenden Saison. Bei der Entstehung soll Heber seinen Gegenspieler gefoult haben und sah dafür sogar die Gelbe Karte. Es war eine zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichters. „Meiner Meinung nach habe ich zuerst den Ball gespielt und dann stolpert er über mich. Es war kein Foul“, sagte der 26-Jährige.

Heber über Gegenspieler Kutucu: “Mir ist egal, wer da kommt“

Der Innenverteidiger hatte im Derby eine ganz besondere Aufgabe: Auf der Gegenseite spielte mit Ahmed Kutucu ein etatmäßiger Bundesliga-Stürmer bei der S04-Reserve. Der türkische Nationalspieler hatte gegen Heber aber einen schweren Stand und blieb bis zu seiner Auswechselung relativ blass. Heber lobte seinen prominenten Gegenspieler dennoch: „Man weiß, was er kann. Er ist ein guter Spieler. Trotzdem versuche ich immer meine Zweikämpfe zu gewinnen. Mir ist egal, wer da kommt. Da mache ich keinen Unterschied.“ Das bewies der Essener Abwehrchef im Spiel eindrucksvoll.

Mehr zum Thema

Kommentieren

02.11.2020 - 20:10 - Pimmel07

Nee, da fehlt nix am Existentkampf. Man könnte meinen, etwas mehr brennen wäre hilfreich. Aber das machen die schon. Und dritte Liga ist dann auch gleich wieder Existenzkampf...

02.11.2020 - 16:56 - Außenverteidiger

Mir fehlt ein wenig das Bewusstsein für unseren Existenzkampf. Es wirkt so, als ob wir noch ein paar Jahre Regio verkraften und nach dieser Saison etliche weitere Versuche für den Aufstieg haben.

02.11.2020 - 15:09 - Pimmel07

Boah AV, ich bin wohl auch typisch links und sicher auch einer der von Dir gehassten Alt-68er. Aber vieles von dem, was Du schreibst, kann / könnte ich unterschreim. Du hast ja schon Deinen Militärquatsch eingeschränkt, wenn Du jetzt noch ein bisschen allgemein verträglicher fommelieren würdest, könnteste glatt Klassensprecher wern.

02.11.2020 - 14:56 - Außenverteidiger

Ein typisch linkes Verhalten. Kommen die Argumente, welche nicht immer den Träumen entsprechen, wird sich versteckt oder die Gegenseite diffamiert. Am Ende muss meiner Einer die Weicheipolitik mit ihrem Gerede ausbaden.
Im Falle unseres Vereins, ich bin in jeder Liga da. Wie viele RWEler sagen unter der Woche ihrer Frau ab und gehen Velbert schauen? Ich gehöre zu denen.
Wir spielen im Pokal gegen einen unterklassigen Gegner, es regnet und die Temperaturen liegen bei unter 10 Grad? Ich bin da. Jedoch kommen nicht mehr als ein paar 100. Wo ist die Mehrheit?

02.11.2020 - 14:28 - AuswärtsspielRWE

@IchDankeSie1907
Ich habe mir Vorgenommen alle Kommentare von AV ab sofort zu Ignorieren.
Das aus dieser Feder Hauptsächlich Müll kommt kann Ihm ja niemand verbieten. Eine Diskussion kann man sich auch sparen.

02.11.2020 - 11:46 - Außenverteidiger

Ich glaube du hast Abi gemacht und den Humanismus kennen gelernt. Die marktwirtschaftliche Realität sieht anders aus. Ich schreibe die Wahrheit und was nicht gesagt werden darf, aber so ist. Denke nur darin liegt das Problem. Viele wollen sich nicht der Realität stellen und behalten romantische Vorstellungen bei.
Im Prinzip ist der Profifußball, wie er ist, der falsche Sport. Fast jeder rennt einem Profisport hinterher, wie er angeblich mal war oder sein sollte. Allerdings nicht, wie wirklich ist.

02.11.2020 - 11:44 - Außenverteidiger

Ja, ich wäre gerne Profi geworden. Sogar im Amteursport habe ich gerne das Klopposystem gespielt, obwohl der Verschleiß gigantisch ist.
Ich habe nie behauptet über Tiere zu schreiben. Natürlich sind wir alles Menschen. Jedoch geht's hier nicht um die Art, sondern um den Beruf Profifußballer.
Das Berufsbild bzw der Leistungssport ist grundsätzlich ungesund und auf den Verschleiß ausgelegt. Dafür die kurzfristigen Verträge, kurze Arbeitsdauer in Jahren und im Fußball eine extrem hohe Verdienstmöglichkeit. Jeder Teilnehmer, darf sich einen anderen Beruf aussuchen. Oder besteht ein Zwang?
Augen Auf bei der Berufs und Hobbywahl.
PS: Viele Amateurfußballer spielen Pressing auf Kunstrasen. Schau dir mal den Verschleiß und Verletzungsrisiken an. ;)

02.11.2020 - 09:35 - IchDankeSie1907

@Aussenverteidiger: Menschenverachtender geht es wohl nicht mehr?
Bei den Spielern handelt es sich um Menschen!
Ekelhaft, so etwas lesen zu müssen. Würden Sie für einen Arbeitgeber arbeiten, der eine solch perverse Einstellung, wie die Ihre, Ihnen entgegenbringt?

01.11.2020 - 15:43 - Außenverteidiger

Solange die Spieler nicht kollabieren und jedes Team 11 Spieler stellt, darf das Spielermaterial während der Vertragslaufzeit abgenutzt werden.
Wichtig ist eine gute medizinische Abteilung, die erkennt, ob jemand bis zum Ende der Vertragslaufzeit durchhält. Ab dann kann jeder Verein neue Spieler beschaffen.
Nur der Verein zählt.

01.11.2020 - 15:38 - thokau

Sollte der Spielbetrieb im November ausgesetzt werden, bin ich mir sicher, daß die Saison nicht zu Ende gespielt wird!
Allein im November sind sechs Spieltage angesetzt was bedeuten würde, das wir schon sieben Nachholspiele hätten.
Aachen hinkt jetzt schon drei Spiele hinterher.
Fallen dann im Winter noch zwei bis vier Spiele Witterungsbedingt aus, was sicher nicht abwegig ist, müssten wir 10 bis elf Spiele nachholen.
Dann müßten wir ab März wohl jeden zweiten Tag Fußball spielen.
Dazu kämen noch die Spiele im Verbandspokal
Das halte ich für sehr unwahrscheinlich!

01.11.2020 - 15:08 - AuswärtsspielRWE

Fängt wieder an das alles und jeder in Frage gestellt wird. Naja haben ja November ist dann schon viel später als sonst.
Und mal den Heber nicht so in den Himmel loben. Der junge ist wirklich gut. Hat sich aber unter dem neuen Trainer auch verbessert. Weniger ungenaue Pässe im Aufbau. Da hat er letzte Saison ein paar Katastrophale Fehler gemacht die zu diversen Gegentoren geführt haben. Diese Saison hat er das fast komplett abgelegt.

01.11.2020 - 11:44 - thokau

Ich sehe eher eine Mannschaft, die auf gar keinen Fall verlieren will und nicht eine Mannschaft, die unbedingt gewinnen will!

01.11.2020 - 11:16 - Außenverteidiger

Richtig Thokau. Wer wirklich von sich denkt, er sei gut, geht als Mannschaft viel häufiger All In. Man muss doch mal Gier und Lust auf totale Dominanz entwickeln.
Manche Mannschaften ergötzen sich am Passspiel (man achte auf Floskeln, wie Passmaschine), andere technische Meisterleistungen und andere über Tore. Wer sich über Tore definiert, legt eine ganz andere Galligkeit an den Tag. Mein Gefühl und was man sieht ist, die Truppe spielt lieber schöne Pässe und freut sich über solche Aktionen. Wäre ein fatal.

01.11.2020 - 11:06 - Jaja07

Seit Monaten in überragender Verfassung. Bei Nichtaufstieg nicht zu halten, kann locker 2. Liga spielen. Da wir aber aufsteigen, kann er mit uns den Durchmarsch miterleben :)

01.11.2020 - 10:36 - Labernich

Heber ist ein echt starker Typ! Bei Kefkier fehlt es mir letzte Zeit an Galligkeit. Nur schön schön Einwürfe und Freistöße alla Ronaldo machen und wenns eng wird den Fuß wegziehen reicht nicht. Genauso wie Grund, immer nur hintenrum auf Hahn spielen lähmt das Spiel. Herzbruch und Harenbrock dagegen bringen richtig Schwung ins Spiel.

01.11.2020 - 10:34 - thokau

Nach dem Rückstand hat man gesehen, was möglich ist, wenn man mutig spielt und nicht geduldig!

01.11.2020 - 10:27 - Red-Whitesnake

Stimmt 100% mit Daniel Heber.
Mein Schalke-Kumpel verfolgte die erste Hälfte noch bei sich zuhause, als er in der 80min bei mir war, da sagte er nur.. der da, das ist ein richtig, guter Junge.. wer ist das? Wenn ihr das in diesem Jahr nicht macht, dann wird es bestimmt schwierig für Rot-Weiss werden um den zuhalten. Kurz danach diese Aktion mit Heber und den Zweikampf/Freistoß. Mein Kumpel... das pfeift man... unglaublich, egal... jetzt fällt das Tor. Freistoß und drin. Hätte fast den Fernseher vom Schrank getreten. Habe das Grinsen vom Kumpel schon bemerkt. Dann macht Heber zum Glück den Ausgleich... und rettete ein wenig die Stimmung.
So ist Fußball und schreibt seine Geschichten.
Weiter so Daniel... du bist ein total wichtiger Spieler in der RWE Mannschaft... und wer viel macht, der hat auch mal einen Fehler im Spiel dabei. Schwamm drüber.. du machst das schon.

01.11.2020 - 10:22 - Außenverteidiger

Genau. So muss auch Heber als Profi denken. Starke Leistungen für den Aufstieg liefern. Am liebsten mit dem Verein, sollten Mitspieler die Karriere versauen, halt alleine.

01.11.2020 - 10:08 - odysseus

Klasse Vorstellung von Heber. Mit seiner Sprungkraft, seinem Kopfballspiel, seiner Schnelligkeit und Technik, wird er mit Sicherheit auf dem Zettel diverser Vereine der oberen Ligen stehen. Da heisst es, aufsteigen, sonst ist er weg.

01.11.2020 - 10:04 - Außenverteidiger

Mein Lieblingsspieler im wunderschönen RWE Trikot. Wegen solchen Spielern, muss die Offensive endlich aufstiegstauglich werden. Man kann seine Leistungsträger nicht immer ziehen lassen, sondern muss mit den guten Wachsen. Sprich aufsteigen. Sortiert die schlechten Bremsklötze aus und ab geht die Post.