Felix Backszat konnte die erste Saisonniederlage von Rot-Weiss Essen durch ein Last-Minute-Tor bei der U23 von Borussia Dortmund abwenden. Der 31-Jährige lobte nach dem Abpfiff die Leistung der Mannschaft. 

RL

RWE: Torschütze Backszat lobt seine Mannschaft

Fabrice Nühlen
21. September 2020, 07:30 Uhr
RWE-Jubel nach dem Ausgleich beim BVB II (Foto: Tillmann).

RWE-Jubel nach dem Ausgleich beim BVB II (Foto: Tillmann).

Felix Backszat konnte die erste Saisonniederlage von Rot-Weiss Essen durch ein Last-Minute-Tor bei der U23 von Borussia Dortmund abwenden. Der 31-Jährige lobte nach dem Abpfiff die Leistung der Mannschaft. 

Felix Backszat verhinderte die erste Saisonniederlage von Rot-Weiss Essen bei der Zweitvertretung des BVB durch seinen Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit. Für den Neuzugang vom SV Rödinghausen war es das erste Pflichtspiel-Tor im RWE-Trikot. 


Sein Distanzschuss wurde von Henri Weigelt unhaltbar abgefälscht. Dabei wurde der 31-Jährige erst in der 81. Minute für Dennis Grote eingewechselt, sah aber auch von der Bank eine überlegene Essener Mannschaft: „Nach zwei Spieltagen ist es natürlich einfach zu sagen, dass wir die beste Saisonleistung gezeigt haben. Das war richtig stark. Die Mannschaft hatte eine sehr gute Spielkontrolle. Das Gegentor hat uns dann natürlich einen kleinen Dämpfer verpasst.“ 

RWE-Spieler Backszat traf gegen seinen ehemaligen Trainer

Mit Enrico Maaßen, dem U23-Trainer von Dortmund, arbeitete Backszat beim SV Rödinghausen zusammen. In der vergangenen Saison wurden beide zusammen Regionalliga-Meister. „Es ist relativ normal, dass man in der Liga regelmäßig auf alte Bekannte trifft. Für mich persönlich war es schön, dass ich das Tor erzielt habe. Allgemein wäre aber ein Sieg natürlich deutlich schöner gewesen“, betonte der Mittelfeldstratege. 


Backszat: “Tabelle ist aktuell nicht aussagekräftig“

Das Tabellenbild in der Regionalliga West ist aktuell sehr verzerrt. Während RWE erst zwei Spiele bestritt, thront Fortuna Köln mit zwölf Punkten nach vier Partien an der Tabellenspitze. Backszat schaut nicht auf die Tabelle: „Das nehmen wir gar nicht wahr. Es macht wenig Sinn, aktuell auf die Tabelle zu schauen. Das ist nicht aussagekräftig. Nach ein paar Spieltagen kann man sicherlich eine Tendenz erkennen und ein erstes Zwischenfazit ziehen.“ 

In den nächsten sechs Tagen absolviert RWE zwei weitere Liga-Partien. Zunächst empfängt der Traditionsverein am Mittwoch Aufsteiger RW Ahlen (19.30 Uhr), bevor am Samstag die Partie beim SV Lippstadt ansteht (14 Uhr). Der dreifache Regionalliga-Meister will in der Englischen Woche zwei Siege einfahren: „Es ist keine Frage, dass wir als Favorit in die Spiele gehen. Wir wollen gewinnen.“ 

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

22.09.2020 - 23:33 - Überdingen

Tööörrrööö....also streitet jetzt nicht auch noch...wir alle lieben unseren Verein....den Fussi....also jetzt in den schweren Zeiten...näher zusammenrücken;)))

22.09.2020 - 22:52 - ata1907

Da hatta recht, der Ostwestfale.

21.09.2020 - 16:16 - Ostwestfale

Labernich, du brauchst meine Kommentare nicht zu lesen. Ansonsten erübrigt sich zu dir jede einzelne weitere Silbe.

21.09.2020 - 15:39 - Labernich

*westfalen !

21.09.2020 - 15:37 - Labernich

*ostwestwale du brauchst hier keine Bibel schreiben oder hast du eine Profilierungneurose? Gut das Essen nicht zu Westfahlen gehört!

21.09.2020 - 14:56 - Ostwestfale

Überdingen nicht die Nerven verlieren. Dumm gelaufen für euch in Ingolstadt, aber die Qualität zum Lucky Punch aus der Bedrängnis hattet ihr nunmal nicht. Kopf oder wie man bei euch sagt, Grotifantenrüssel hoch.

21.09.2020 - 14:14 - Überdingen

Ja es wird schon was sein.....Bringen wir es auf den Punkt...Traumstart vom `Meister`;)

21.09.2020 - 13:46 - Malocher74

Wäre auch schön mal zu erfahren was jetzt mit Pronichev ist. Irgendwas muss ja sein, ob sportlich oder sonstwas - warum wird da so ein Geheimnis draus gemacht?

21.09.2020 - 13:19 - Moses

@Ostwestfale: sehr gute Zusammenfassung, kann mich voll und ganz anschließen. Hinzufügen würde ich, dass das Transferfenster noch für Offensiv-Verstärkung(en) genutzt werden sollte. Ein Engelmann alleine wird nicht reichen. Der „Corona-Markt“ sollte doch etwas hergeben.

21.09.2020 - 11:08 - Hamborn

Dieser Kommentar wurde entfernt.

21.09.2020 - 10:55 - Ostwestfale

Das Gute ist, dass der Spielplan keine übermäßig langen Gedankenspiele zulässt und es nahezu pausenlos weitergeht. Ist zudem womöglich gar nicht schlecht, dass gegen Ahlen noch keine 5.000 Leute da sind, die jeden Rück- und Querpass mit ungeduldigem Murren quittieren werden, solange der Gast die Null hält. Was wir gerade erleben ist das typische Hafenstraßen-Feeling. Es macht sich Enttäuschung und Unglaube breit, dass wir nicht über die Gegner hinwegfegen und ja, noch nichtmal die Ligaspiele gewonnen haben. Das Remis gegen Wiedenbrück hätte nicht so nicht passieren dürfen. Darüber kann es keine zwei Meinungen geben. Gestern ist passiert, was im Fußball immer passieren kann. Eine Mannschaft hat die Spielkontrolle, nutzt aber die Gelegenheiten nicht, und zwar gestern auch ein Engelmann nicht. Der Gegner kriegt eine Chance und macht das gut. Enttäuschend war die Reaktion auf den Rückstand. Die Truppe schien in Schockstarre zu geraten. Umso wichtiger, dass der Ausgleich gelungen ist, vor allem weil der BVB in der Nachspielzeit noch zwei eigene Ecken hatte und uns weit von dem eigenen Tor weggehalten hatte. Insgesamt passiert das, was bezüglich des gegnerischen Auftretens zu erwarten war. Das hohe Anlaufen durch den Gegner ist vorbei. Letztes Jahr sind selbst Truppen wie Lippstadt und Bonn gegen uns vorne draufgegangen wie die Blöden, überspielten wir das erste Drittel, waren die Räume da. Als die Gegner damit aufhörten und Beton wurde es schwieriger. Eine Mannschaft wie Dortmund steht nach drei Auftaktsiegen fast nur hinten drin. Zu Beginn der zweiten Halbzeit haben wir ihnen daher wohl bewusst erst einmal den Ball gelassen, um Räume zu kriegen, bis zur 60. kriegten wir dadurch durch zweimaliges gutes Umschaltspiel zwei große Chancen, die nicht genutzt worden sind. Darauf muss Neidhart die Antworten finden. Wie kann Spielkontrolle gegen tief stehende Gegner in Tore umgemünzt werden, wie reagiere ich auf Rückschläge, habe ich den Kopf oben, oder verliere ich wie gestern die Ruhe und brauche einen Lucky Punch? Das sollte nach einer ausreichenden Anzahl an Spielen gemessen und bewertet werden. Die Anzahl 2 ist wohl doch noch etwas zu dünn, um der Konkurrenz zu gratulieren.

21.09.2020 - 10:38 - thokau

@AL
Ich hoffe, Du behältst recht!
Sollte speziell Kefkir am Mittwoch wieder auflaufen, mache ich mir Gedanken, was der Trainer sieht und ich nicht!

21.09.2020 - 10:36 - faselhase07

Für alle die das Spiel so furchtbar fanden... Gegen einen Mitaspiranten keine Chance, bis auf den Freistoß zuzulassen, selber mehrere hochgradige Gelegenheiten zu kreieren, leider zu versemmeln, ist prinzipiell erstmal eine gute Leistung. Wenn das Spiel manchmal fad wirkt, kann es auch immer mal sein, dass sich Teams einigermaßen ausgleichen oder gleichzeitig auch nicht ins volle Risiko wollen.

@Anton: Plechaty könnte man meiner Ansicht nach auch einfach mal einen weiter vorne Spielen lassen. Die Vorlage gg. Bielefeld fand ich schonmal gut... in der Zentrale könnte vielleicht auch mal frischer Wind durch Harenbrock helfen. Junger, talentierter Spieler mit ordentlich Ballgefühl...

21.09.2020 - 10:03 - Anton Leopold

Im vergangenen Jahr ließen wir die Chancen nicht gegen Rödinghausen, RWO, Aachen, BVB II, 1. FC Köln II usw. liegen, sondern gegen Homberg, BMG II, Fortuna Köln, Haltern.
BVB II und 1. FC Köln II konnten besiegt werden. Rödinghausen hatte man im Hinspiel am Rande der Niederlage.
Negativ sticht das Spiel gegen Verl heraus. Das Rückspiel gegen Rödinghausen zeigte den Meister, der alle Chancen verwertet und den Nichtmeister, der beste Chancen versemmelt.
Dennoch: Entscheidend sind die Punkte gegen die vermeintlich Kleinen.
Deshalb: Jetzt müssen Siege gegen Ahlen, Lippstadt und Düsseldorf her. Holen wir dort nicht mindestens 7 Punkte - besser wären alle Neune - dann werde ich auch pessimistisch gestimmt sein.

Bis dahin gibt es zu sagen, was vor dem Spiel am Sonntag richtig war.
RWE spielt sehr gut gegen den Ball, die Abwehr steht.
Sie halten gut den Ball. Das macht es auch vermeintlichen Meisterschaftsaspiranten schwer, überhaupt an den Ball zu kommen. Die Zentrale Krebs/Pfanne hatte das Nachsehen.
Diagonalbälle funzen.
Schwächen:
Standards gegen uns. Das hat der Trainer gesehen, da muss was passieren. Beide Tore fielen nach unnötigen Standards.
Die Außenpositionen spielen zu passiv, das gilt für Kefkir und Endres, die man leider mit Härte klein kriegt. Da müssen Männer spielen. Plechaty braucht einen anderen Partner. Keine Ahnung, was Kefkir hat. So gehört er nicht in die erste Elf.
Durch die Mitte passiert zu wenig. Engelmann bekommt zu wenig Bälle. Hier könnte ein Aufbrecher wie Pronichev helfen. Futkeu wird mittwochs nicht spielen können, weil er noch Schüler ist.
Unsere Ecken sind prinzipiell gut, jedoch fehlt der Erfolg, den wir in der vergangenen Saison hatten. Da hilft nur Geduld.

Der Trainer wird wissen, was zu tun ist. Wir, das gesamte Umfeld, sollten ruhig bleiben und die ganzen Verhaltensgestörten, die hier ihre dummen Sprüche klopfen, ignorieren.

21.09.2020 - 09:16 - Gregor

Richtig stark geht anders. Aber wie schon geschrieben wurde, auch ich habe Halbzeit 1 nicht gesehen. Und Franky, wieso muß sich der Osten keine Sorgen machen. Ich würde eher sagen, der Süden. Denn so steigen weder BVB noch RWE auf. Dann macht’s wohl eher Fortuna Köln.

21.09.2020 - 09:13 - thokau

Punkte gibt es nun mal nur, wenn man mehr Tore schießt als der Gegner und nicht für starke Leistungen.
Daran müssen sich alle Vereine messen lassen!
Bielefeld war in der zweiten Halbzeit drückend überlegen und -------Ausgeschieden!

21.09.2020 - 08:28 - Bacardicola

Wobei ich aber hinterher schicken muss, die 1.Hz aufgrund der Technischen Probleme nicht gesehen zu haben.

21.09.2020 - 08:22 - Bacardicola

Das ist auch oft ein Beispiel dafür, dass es sich auf dem Platz anders anfühlt, als es von Aussen ausschaut:)

21.09.2020 - 08:21 - Herner

Wieso denn Osten?

Beitrag wurde gemeldet

21.09.2020 - 07:59 - Franky4Fingerz

Ich habe ja nur die zweite Halbzeit gesehen, aber wenn das "richtig stark" war, dann muss man sich im Osten ja keine Sorgen machen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.