Während die Konkurrenz aus Rödinghausen und Verl unter der Woche im Ligabetrieb im Einsatz ist, nutzt Rot-Weiss Essen die Zeit für ein weiteres Testspiel.

RWE

RWE testet am Mittwoch bei Oberligist

23. September 2019, 11:52 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Während die Konkurrenz aus Rödinghausen und Verl unter der Woche im Ligabetrieb im Einsatz ist, nutzt Rot-Weiss Essen die Zeit für ein weiteres Testspiel.

Die Mannschaft von Christian Titz gastiert am Mittwoch, 25. September, im Stadion am Schloss Strünkede beim Oberligisten Westfalia Herne. Anstoß ist um 18.30 Uhr. Dabei kommt es für die Essener zu einem Wiedersehen mit Herne-Trainer Christian Knappmann.


Der Coach der Herner stand in der Hinrunde 2013/2014 bei Rot-Weiss Essen unter Vertrag und erzielte in 16 Partien für RWE in der Regionalliga West insgesamt fünf Tore. Neben dem aktuellen Trainer der Westfalia trifft auch ein ehemaliger Spieler wieder auf RWE. Caspar Biebersdorf wechselte erst im vergangenen Sommer aus der Jugendabteilung von RWE nach Herne. Zuvor durchlief er sämtliche Jugendmannschaften im Nachwuchsleistungszentrum.

In dieser Woche ist Rot-Weiss in der Regionalliga erneut zum Zuschauen verdammt, da das Gastspiel bei der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04 auf den 23. November, 14 Uhr, verlegt worden ist. Die Konkurrenz im Kampf um den ersten Platz ist dagegen bereits am Dienstag im Einsatz. Sowohl der SV Rödinghausen als auch der SC Verl, der die letzten sechs Spiele allesamt gewann, haben dabei lösbare Aufgaben vor der Brust. Rödinghausen trifft auf Schlusslicht VfB Homberg, die Verler empfangen mit dem SV Bergisch Gladbach ebenfalls einen Aufsteiger, der schwach in die Saison gestartet ist. Essen spielt erst am Sonntag (14 Uhr) wieder im Topspiel gegen Verl.


Westfalia Herne ist in der Oberliga Westfalen derweil alles andere als erfolgreich in die Saison gestartet. Nach sieben Spieltagen rangiert der Traditionsverein auf dem 16. Platz und hat lediglich sechs Punkte auf dem Konto. Erst ein Spiel konnte gewonnen werden - ausgerechnet gegen den damaligen Tabellenführer TuS Ennepetal, gegen den die Knappmann-Elf wenige Wochen zuvor aus dem Westfalenpokal ausgeschieden war. Am Sonntag spielte Herne 1:1 gegen Westfalia Rhynern.

Mehr zum Thema