RWE-Saisonkiller ist die Formschwäche

16.12.2018

RL

RWE-Saisonkiller ist die Formschwäche

Foto: Thorsten Tillmann

Rot-Weiss Essen überwintert auf Tabellenplatz sieben. Eine bessere Ausgangsposition hat RWE in den letzten Wochen verspielt.

Bei Rot-Weiss Essen dürfte man froh sein, dass das Jahr 2018 zu Ende ist. Denn die Winterpause haben wohl nicht nur die schwer enttäuschten Fans aktuell bitter nötig. An die guten Ergebnisse während des starken Saisonstart konnten die Bergeborbecker nach den ersten Rückschlägen schließlich nie wieder anknüpfen.

Im Gegenteil. In den letzten Wochen überwiegt die negative Stimmung in Essen. Schon seit Wochen hinkt die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel dem Saisonziel, möglichst lange oben mitzuspielen, und damit auch den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Die 0:1-Niederlage beim Tabellen-Vorletzten, das erst das dritte Spiel gewinnen konnte, rundet dieses Gesamtbild kurz vor dem Weihnachtsfest nur noch einmal ab. Stimmten anfangs wenigstens noch die spielerischen Leistungen, lassen diese schon seit längerem zu Wünschen übrig. Ein Grund, warum auch viele Zuschauer bei den letzten Heimspielen andere Dinge einem Stadionbesuch an der Hafenstraße vorgezogen haben.

RWE-Trainer Neitzel: "Viele Spieler haben keine gute Form"

„Man kann sich da wieder in Floskeln verstecken“, sagt Neitzel. „Es ist so, dass wir zu viele Spieler haben, die keine gute Form haben.“ Das vielleicht beste Beispiel ist da der oft zurecht gefeierte Kai Pröger. Der Angreifer, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft und der auch bei Drittligisten auf dem Zettel stehen soll, bekam in der Domstadt kaum ein Bein auf die Erde. Auch seine wohl größte Stärke, sein Tempo, konnte er zu keinem Zeitpunkt einsetzen. Doch er war bei weitem nicht der Einzige, dem es in Köln so erging.

Im Grunde genommen könnte man an dieser Stelle fast jeden Namen nennen, außer den von Torwart Robin Heller. Neitzel: „Es geht da um die einfachen Dinge, wie Zweikampfführung oder darum, dass man richtig brennt. Das war am Anfang der Saison überragend, aber es hat peu á peu abgenommen. Sei es durch Substanzverlust oder dass es nicht mehr so sexy ist, um Platz fünf zu spielen. Da müssen wir schauen, dass wir die Pause nutzen. Der eine oder andere braucht auch eine Pause.“ Einen Rat dafür gab er seinen Spielern gleich mit: „Jeder muss an der individuellen Form arbeiten. Dazu gehört nicht nur das Training, sondern auch die Dinge um das Training herum, um mit einer anderen Präsenz aus der Pause zu kommen.“

Denn nur so können auch die Zuschauer wieder zurück ins Stadion Essen gelockt werden. Der Name des ersten Heimspielgegners in 2019, TV Herkenrath, dürfte da nur die wenigsten Fans hervorlocken.

Autor: Stefan Loyda

Kommentieren

17.12.2018 - 04:31 - Überdingen

Ist das hier eigentlich die Stadionzeitung von RWE ? Formschwäche sind vor allen die immer gleichen Schlagzeilen über den Verein der nichts zu Stande bringt und seit Jahren euer Geld verbrennt.
Bei euch wird die Tradition mit Füßen getreten anstatt mit denen mal anständigen Fußball spielen zu lassen.
Schade schade und nur noch traurig für euch.Es ist für den ganzen Mist aber einfach noch viel zu ruhig bei euch.
Frohe Feiertage dann noch....

16.12.2018 - 15:43 - grafheno

Das Saisonziel möglichst lange oben mitzuspielen und damit auch den eigenen Ansprüchen zu genügen wurde doch erreicht. Tabellenführer nach 6 Spieltagen. Siege gegen Hochkaräter wie Herkenrath , Marienborn und 1. FC. Köln II. Mehr war einfach mit dieser Truppe nicht möglich länger oben mitzuspielen. Die Verantwortlichen müssen mal wach werden.

16.12.2018 - 13:17 - Bierchen

Wieviel Geld wurde in den letzten 8-9 Jahren nach der Insolvenz verschwendet bei Rot- Weiss um sich nicht weiter zu entwickeln? Bei einem durchschnittlichen Vereinetat von 5 Millionen pro Jahr sind also 40-50 Millionen Euro die Berne hinunter geschwommen ohne irgendein Resultat. Wo ist das Geld geblieben?? Ich rege hiermit noch einmal die Neugründung eines Fußballvereins in der Kreisliga C mit den Farben Rot und Weiss in Anlehnung der Jungs in Manchester an, die ebenfalls die Schnauze voll hatten von dem Gebaren Ihrer Vereinsführung und sich verkauft sahen. Innerhalb von 8 Jahren wären wir in der 3. Liga. Sponsoren bräuchten wir bis zur 3. Liga nicht da die Ticket- und Merchandising-Einnahmen der Fans locker bis in die 4. Liga ausreichen. Und so teuer ist die 3. Liga auch nicht. Nicht viel teurer wie unserer jetziger Mannschaftsetat für die 4. Liga. Verboten werden teure Spielberater. Die RWE- Fans, von denen etliche selber Frußball-Lizenzen erworben haben, sind eh deutschland-, europa-,und sogar weltweit auf den Plätzen unterwegs und durchaus fähig junge, noch günstige Talente alleine zu scouten. Es reicht ein Handy- Video geschickt per Whats-App. Dann Sichtung durch ein paar Fachleute des Materials und Einladung des Spielers zum Probetraining. Das kostet fast NICHTS!!! Gehalt der Spieler als relativ kleines Grundgehalt plus dann etwas üppige Prämien als Leistungsmotivation. Die meisten Regionalspieler wären übrigens glücklich über 1.000Euro Gehalt. Wie sieht es aus? Ist nur eine fixe Idee erstmal. Ich weiß noch nicht einmal ob die Idee gut ist aber irgendetwas MUSS DRINGEND geschehen. Wenn die beim RWE so weitermachen sind wir in 10 Jahren nicht weiter. Gott schütze unseren RWE vor diesen Spielern, Trainern und Vereinsverantwortlichen. Frohe Weihnachten Hoch3!!!

16.12.2018 - 12:43 - faser1966

Über RWE lachen ? Zu Spät!!!!!!!
Gegner spielen gerne gegen uns, dann können sie sicher sein zu punkten.
So traurig ist die Realität.

16.12.2018 - 12:17 - rwekatavata1

webgard da stimme ich Dir zu
Mittelmäßige Amateure in der sportlichen Leitung
Ein Trainer der sich vorführen lässt und offensichtlich seinen Plan nicht umsetzen kann oder keinen hat.
Ein Vorstandsvorsitzender den man nicht sieht und hört der offensichtlich nur auf
Kohle durch den Verkauf von Özil spekuliert, selbst aber nur wenig auf die Kette bekommt (bei der Vita übrigens kein Wunder.. hat schon eine Pleite hingelegt ...)
Ein Sportdirektor der schon viel Geld für Mist verbrannt hat und den man in der Landesliga wahrscheinlich vom Hof jagen würde.
Und eine bis auf wenige Ausnahmen unscheinbaren Altherrentruppe die Hoch 3 Lieder singt aber im Inneren ziemlich tot rüber kommt.
Wenn sich nicht ganz schnell was ändert, wird man bald nur noch über unseren RWE lachen.
Traurig traurig was die aus unserem RWE machen diese Möchtegernmanager .

Nur der RWEEEE bitte geht jetzt Ihr Pfeifen und macht Platz für Kompetenz !

16.12.2018 - 12:14 - RWE1

Wann wird unser Aufsichtrat endlich tätig und nimmt seine Arbeit ernst. Die Herren Uhlig, Neitzel u. Lucas sofort von ihren Aufgaben endbinden wegen mangelhafter Arbeitsleistung. Wir brauchen gute Fachleute. Herr Uhlig kann durch einen pensonierten Veraltungsfachmann der Stadtverwaltung/Finanzamt ersetzt werden, der kann es mit Sicherheit besser und ist nicht so teuer. Sollte ein RWE Fan sein. Neitzel u. Lucas durch Herrn Toku ersetzen als Teammanager. Da sparen wir wieder viel Geld und bekommen mit Sicherheit einen sehr guten Fachmann der eine gute Elf für die nächste Spielzeit zusammen stellt, die dann um den ersten Tabellenplatz kämpft.

16.12.2018 - 12:10 - faser1966

Man kann sich ja den Saisonstart auch schön Reden, aber mal ehrlich, der Spielplan wurde doch für uns angefertigt. Was haben sie daraus gemacht, außer Selbstüberschätzung kam doch nichts. Das einzig wirklich gute Spiel war gegen den WSV. Da spielten wir gut, aber der Gegner auch wirklich schlecht.
Aber das wissen ja alle.

16.12.2018 - 11:32 - webgard

Formschwäche, schlechter Mittagsschlaf - bei der Analyse der „Leistung“ der Gurkentruppe von der Hafenstraße findet man immer neuen Blödsinn, um den Leser weiter zu versrschen und bei der Stange zu halten. Reviersport und RWE sitzen da in einem Boot. Man unterhält das Volk mit billigen Versprechungen, die sich schnell im Laufe der Saison als Finten entlarven, mit denen man den Anhängern und Sponsoren die Knete für den Unterhalt der Dilettanten (sportl. Leitung,Trainer,Mannschaft,Reviersport) entlockt. Wer oder was hat denn da das Format für die 3.Liga, wer von den oben genannten Nichtskönnern könnte höherklassig überleben Niemand baut eine Mauer, alle wollen aufsteigen ! Hurra- nur der RWE !

16.12.2018 - 11:16 - RWERBI

Entschuligung Herr Neitzel, spielt RWE Champions league . Woher kommt der Substanzverlust? Oder ist der Kader doch zu klein? Oder hätte man doch nach der Verletzung von Freiberger nachlegen müssen? Da stehen Sie und Herr Lucas in der vollen Verantwortung. Sie beiden haben immer behauptet, der Kader sei groß genug und ein Nachlegen nicht nötig. Und dann diese Aussage. Oder mussten Sie diese Aussage tun, da es Herrn Uhlig nicht gelingt, den nötigen Etat zur Verfügung zustellen? Woran liegt es denn nun ?

16.12.2018 - 11:02 - Stauderfan

halt stop doch eins können die luche (manschacht) an zahltag pünktlch am automaten stehen und kohle für nichts abholem, wenn ich so arbeiten würde legen am nächsten 1 die papiere fürs amt bereit

16.12.2018 - 10:57 - Sch'tis

Deren Schwäche ist der Charakter, diese Stümper.
Ich kann die gequälte Scheiße nicht mehr hören.

Diese Mannschaft ist nix und wird auch nix mehr !!

Jürgen Lucas Raus !!!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken