Am Dienstag, dem zweiten Trainingslager-Tag im spanischen Rota, schaltete Rot-Weiss Essens Trainer Christian Titz einen Gang hoch und ließ seine Schützlinge ordentlich schwitzen. Ein Stürmer verpasste die Team-Einheiten verletzungsbedingt.

RL

RWE in Spanien: Zwei Einheiten á zwei Stunden - Stürmer muss passen

14. Januar 2020, 19:27 Uhr

Im Trainingslager: Konzentriert und fokussiert hören die RWE-Spieler ihrem Trainer Christian Titz bei dessen Ansage zu. Foto: privat

Am Dienstag, dem zweiten Trainingslager-Tag im spanischen Rota, schaltete Rot-Weiss Essens Trainer Christian Titz einen Gang hoch und ließ seine Schützlinge ordentlich schwitzen. Ein Stürmer verpasste die Team-Einheiten verletzungsbedingt.

Kurz vor 10 Uhr machten sich die 26 RWE-Spieler samt Trainer-Team auf den Weg: Wie jeden Tag wurden die 1,2 Kilometer vom Hotel Elba Costa Ballena zum Trainingsplatz per Jogging-Runde überbrückt.


Angekommen auf dem Rasen, startete Trainer Christian Titz dann mit der Einheit, die zwei Stunden dauern sollte. Der Fokus lag zunächst auf dem individual taktischen Verhalten und Umschaltspiel. Am Nachmittag mussten die Offensivspieler Lösungen gegen tiefstehende Gegner finden. Damit hatte RWE im vergangenen halben Jahr durchaus Probleme - vor allem im Stadion Essen gegen Teams wie Fortuna Köln (0:1) und den VfB Homberg (0:2). 

Die Defensive arbeitete derweil am Gegenpressing. Die Spieler schonten sich nicht und gaben Vollgas - bis auf Hedon Selishta.

Dieser musste am Dienstag das Mannschaftstraining auslassen und zunächst in der Vormittagseinheit individuell trainieren. Der Angreifer verspürt ein Ziehen im Hüftbeuger. Er verpasste aufgrund dieser Beschwerden schon die Testspiele gegen Mintard und Groningen. Am Nachmittag stand Selishta dann gar nicht mehr auf dem Platz. Die genaue Diagnose steht noch aus.

RWE-Trainer Titz zeigt sich sehr zufrieden

"Wir sind am Nachmittag in einer größeren Gruppe in das mannschaftsspezifische Verhalten übergegangen. Das haben die Jungs gut gemacht, jeder hat mitgezogen. Klar, dass es auch Momente gibt, in denen wir das Spiel unterbrechen und Dinge korrigieren. Das ist ein ganz normaler Vorgang", sagt Christian Titz.


Zweimal am Tag Vollgas über insgesamt 240 Minuten - RWE schont sich nicht. "Wir sind hierher gekommen, um die guten Bedingungen auszunutzen. Ich habe den Jungs auch gesagt, dass es vor allem am Dienstag und Mittwoch hart wird. Dann fahren wir das Pensum auch wieder etwas runter. Am Donnerstag gibt es beispielsweise einen freien Nachmittag für die Spieler. Das muss auch mal sein", verrät der RWE-Trainer.

Bis die Spieler ein wenig durchpusten können, steht noch ein straffer Mittwoch bevor. Um 10 Uhr wird trainiert, um 16 Uhr findet dann das erste Testspiel statt. Der Gegner: Drittligist Würzburger Kickers. 

Zur Info: RevierSport bietet zu diesem Spiel einen Live-Ticker an und wird zwischendurch auch bei Facebook ein paar Minuten live auf Sendung sein.


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

15.01.2020 - 07:11 - Rattenfänger

F 51 - F U !

15.01.2020 - 01:48 - Außenverteidiger

Hehe. Da ist der Kanal wohl vor wütend, wenn ein Teamkollege beim Team trainiert. :D Lassen wir doch alle Teammitglieder dabei sein.
Warum der Österreicher nicht dabei ist, kann ich mir nicht erklären. Ich denke allerdings, da sind die Ruhrpottvereine alle gleich, ist man nicht ehrlich mit dem Spieler umgegangen. Wenn von “Herz auf der Zunge“ oder “ehrlich“ gesprochen wird, ist schwer asoziales Verhalten gemeint. Der Pott ist nichts für Weicheier. Adolf Hütter von Frankfurt macht's doch vor. Im Sturm durch Europa mit einer deutschen Truppe. Wieso sind nicht alle Österreicher so?

14.01.2020 - 23:59 - wb.

einen schichtarbeiter beeindruckt es ungemein, wenn leute zwischen 19 und 32 sage und
schreibe 2x2 stunden trainieren müssen.

@f4f:kann auch sein, dass man ansatzweise nicht viel versteht!?
oberhausen liegt auch nur 9p zurück. träum weiter

@fb51:lass das zeug weg.was es auch immer ist.

14.01.2020 - 23:18 - Franky4Fingerz

Dieser Titz kann sich noch nicht mal ansatzweise "RuhrpottDeutsch"-verständlich mitteilen...

Die Rückrunde wird soooooooooo lustig!
RWO steigt immer weiter, bis zum Aufstieg, auf, und
der RWE marschiert Richtung Wattenscheid...

Celebrate!

14.01.2020 - 23:14 - Frankiboy51

Was ist das denn für eine Sclamperei ?
Neben Benjamin Wallquist wohl auch den Teamarzt zu Hause gelaßen.
Wie kann der zweitbeste Angreifer des Aufstiegs -Topfavoriten seit einer Woche rumkaspert, 2 Testspiele und ein Turnier ausläßt aber 10 Stunden reisen muß und nach 2 unergiebigen Trainingsrunden aus dem Radar des berichterstattenden, Sponsor Gesandten verschwindet.

14.01.2020 - 20:33 - derdereuchversteht07

Ich bin gespannt wie Cedric Harenbrock sich in der Rückrunde präsentiert. Schließlich gehört er zu den Spielern die mit dem Ball befreundet sind. Irgendwie hat man den armen Kerl gar nicht mehr auf dem Zettel gehabt. Vor seiner Verletzung hat er ja gute Ansetze gezeigt und er ist ja auch noch sehr jung. Wer weiß was da noch so kommt.