RL West

RWE: Hahn will Münster schlagen: "Haben genug Selbstvertrauen"

Fabrice Nühlen
11. Oktober 2020, 18:00 Uhr
Alexander Hahn ist bei RWE gesetzt. Foto: Thorsten Tillmann

Alexander Hahn ist bei RWE gesetzt. Foto: Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen blieb bei Fortuna Köln (1:1) auch im siebten Liga-Spiel ohne Niederlage. Nach dem Abpfiff hatte Innenverteidiger Alexander Hahn trotzdem gemischte Gefühle.

Seit 2019 spielt Alexander Hahn bei Rot-Weiss Essen. Der Innenverteidiger war unter Ex-Trainer Christian Titz unumstrittener Stammspieler und ist auch beim neuen Coach Christian Neidhart ein Leistungsträger. Beim Spiel gegen Fortuna Köln (1:1) kassierte RWE zum ersten Mal seit über 350 Minuten wieder ein Gegentor. Der Weitschuss von Nico Brandenburger verhinderte den fünften Essener Sieg in Serie.

"Ich habe sehr gemischte Gefühle. Wenn man auswärts bei einer starken Mannschaft einen Punkt holt und die Heimspiele gewinnt, steigt man eigentlich auf. Aber auswärts sollte auch mal ein 1:0 reichen", sagte Hahn nach der Partie. "Leider haben wir nach den Gegentoren gegen Dortmund und Wiedenbrück erneut ein Traumtor kassiert. Da fehlt das Quäntchen Glück. So ein Tor muss man aber auch erst mal schießen", lobte Hahn den Torschützen der Fortuna - Nico Brandenburger.

Wie einige andere RWE-Spieler hatte auch Hahn zu Beginn der Saison Anlaufschwierigkeiten. Bei der Partie in Dortmund II verursachte der Innenverteidiger den Freistoß zum 0:1 und beim darauffolgenden Heimspiel gegen RW Ahlen sah er beim zweiten Gegentor nicht gut aus. Mittlerweile hat der 27-Jährige allerdings wieder zurück zu alter Stärke gefunden und bildet mit Daniel Heber die kompakte Essener Innenverteidigung.

Hahn über Zusammenspiel mit Heber: "Wir harmonieren miteinander"

Während Heber vor allem durch seine Schnelligkeit und Zweikampfstärke glänzt, übernimmt Hahn den spielerischen Part. Seine langen Pässe sind eine Waffe im Spiel von RWE. Und auch bei eigenen Standardsituationen sorgt der Innenverteidiger stets für Gefahr. "Wir haben beide unsere Qualitäten. Ich denke, dass sich das gut ergänzt. Wir harmonieren miteinander. Das ist eine gute Kombination", erklärte Hahn.

Hahn ist selbstbewusst vor dem Münster-Spiel

In der nächsten Partie gegen Preußen Münster (Samstag, 17. Oktober, 14 Uhr) kommt es erneut zu einem Verfolgerduell. Hahn freut sich auf das Kräftemessen mit dem Drittliga-Absteiger: "Wir haben noch kein Spiel verloren und wollen gegen Münster unbedingt gewinnen. Dafür haben wir genug Selbstvertrauen."

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

12.10.2020 - 08:27 - Ostwestfale

Zum Thema Verlieren kannst du mit deiner überteuerte und unfähigen Gurkentruppe natürlich die passende Expertise abgeben, Krefelder Jubelperser.

12.10.2020 - 00:28 - Langer_09

@überdingens
Natürlich würdet ihr auch gegen Münster verlieren (außer es fließen ein paar, oder besser viele Rubel extra... : -). Aber was hat Ostwestfale damit zu tun?

11.10.2020 - 23:20 - Überdingen

Wir wollen..wir werden..verlieren gegen Münster...stimmt Ostwestfalle;)

11.10.2020 - 22:08 - Ostwestfale

Wir wollen??? Wir werden!!!!

11.10.2020 - 19:23 - boh

total unnötiger kommentar, doc.
Genau wie meiner.

11.10.2020 - 18:25 - Doc RWE

Soll er sagen wir verlieren gegen Münster?