05.12.2018

RL

RWE - Gruselbilanz der letzten 13 Spiele

Foto: Thorsten Tillmann

Harte Wochen für Rot-Weiss Essen. Pleite beim WSV, in der Tabelle stehen die Essener im Niemandsland der Tabelle, die Meisterschaft ist schon seit Wochen kein Thema mehr. Aber: 

Es war der Hohn, der den Essener Anhängern wohl am meisten wehtat. Ohnehin waren zu dem Derby nach Wuppertal keine 1.000 RWE-Fans mehr gekommen. Diese wurden nach dem Schlusspfiff auch noch mit „Auf Wiedersehen“-Rufen verabschiedet. Am kommenden Wochenende droht gegen den Aufsteiger Kaan-Marienborn eine erneute Saison-Minuskulisse. Die erste von zwei Gelegenheiten im Jahr 2018, in denen die Essener zeigen müssen, dass sie es doch können.

Zuletzt haben die Bergeborbecker zu häufig gezeigt, welche Defizite in diesem Kader stecken. Sei es, wie schon häufiger beschworen, die Schwäche mit sportlichen Drucksituationen umgehen zu können oder eben die oft angesprochenen individuellen Fehler. Beides hat den Rot-Weissen nicht nur am vergangenen Wochenende im Derby gegen den Wuppertaler SV das Genick gebrochen. Aus den letzten 13 Spielen holte RWE nur zwölf Punkte. Nur Köln II und Herkenrath waren in diesem Zeitraum schlechter.


[Widget Platzhalter]

Es ist von daher nicht auszuschließen, dass in den kommenden beiden Transferperioden unangenehme Entscheidungen getroffen werden. Vor allem unter den Fans wird der Stamm der letzten Jahre (Grund, Zeiger, Brauer, Baier, Platzek) teils heftig diskutiert - und kritisiert. Der Glaube scheint verloren, dass man mit der Achse der letzten Jahre in der Zukunft auch nur annähernd um den Aufstieg wird mitspielen können. RWE-Trainer Karsten Neitzel sagt zu dem Thema nur: "Die Spieler haben mir gezeigt, dass sie es können."


Klar ist nur: Im Winter darf es keine Fragen geben, die sich Neitzel und Sportdirektor Jürgen Lucas nicht stellen dürfen. Zwar werden die Alternativen nach den Comebacks von Florian Bichler, Cedric Harenbrock und Kevin Freiberger (voraussichtlich ab Februar) für die Restserie 2019 größer. Ob das reicht, steht jedoch auf einem anderen Blatt Papier. 

Schließlich wartet auf die Essener das vielleicht wichtigste Halbjahr der vergangenen Spielzeiten. Durch das Auslaufen der „Essen Hoch 3“-Kampagne, so erklärte es der RWE-Vorsitzende Marcus Uhlig Anfang November im Interview, geht dem Verein ein Stück weit Planungssicherheit verloren. Jeder Dauerkarteninhaber, der jetzt noch verprellt würde, könnte auch in der kommenden Saison fehlen, wenn er kein neues Saisonticket kaufen würde, weil die sportliche Entwicklung weiter stagniert.  Autor: Stefan Loyda

Kommentieren

08.12.2018 - 10:56 - Gutessen

Was ist die Konsequenz daraus, weiter so??? An den Spielern kann es nicht liegen, die sind nicht von allein gekommen. Es wurden nicht nur einmal falsche Entscheidungen getroffen, dafür muss sich jemand verantworten. Weiter so kann es nicht gehen, dass wäre fatal für RWE und die Stadt Essen.

07.12.2018 - 14:33 - Sch'tis

Vor allem hat Elfmeterkiller doch stündlich eine andere Meinung. Mal ist alles Mist, dann muss er wieder die ganze Mannschaft loben, dann ist der sportliche Leiter Mist, dann ist er wieder der beste.
So viel durcheinander schreibt man nach dem 15. Stauder.... Prost

07.12.2018 - 08:19 - Nobby Fürhoff 1907

Elfmeterkiller, ich weiß nicht was mit Dir nicht in Ordnung ist , aber Dein hingerotzter Post ist ein schlag ins Gesicht aller, die wie ich seit über 40 Jahren mit allem Herzblut was sie haben bei Wind und Wetter bei mehr Niederlagen als Siegen zur Hafenstraße laufen. Und erzähl Du mir nicht was ich zu singen oder zu lassen habe. Ist das angekommen?

07.12.2018 - 01:39 - Bierchen

Ich gehe seit fast dreißig Jahren zum RWE und bin total frustriert wegen der wieder einmal sportlich desaströsen Lage des Vereins. Ich weiß nicht was das kommentieren noch soll, man sollte besser handeln da weder Vereins- noch Sportführung den Fans jemals zu hören werden. In 20 Jahren werden wir noch in dieser Schweineliga herum dümpeln während das Geld welches der treuen Fans sinnlos ohne Sachverstand mit dubiosen Spielerberatern, teurem PR- Marketing und gerichtlichen Abfindungszahlungen verpulvert wird. Die Jungs von FC United of Manchester hatten auch irgendwann mal die Schnauze voll und gründeten ihren eigenen Verein. Warum nicht auch in Essen? Wenn die wirklich kompetenten Leute und tausende Fans mitziehen sind wir in Null- Komma- Nix in der 3. Liga(8 Jahre). Lasst uns ruhig in der Kreisliga C neu beginnen. Bis einschließlich der 3. Liga brauchen wir NICHT WIRKLICH Sponsoren bzw. nur die, die wir uns aussuchen. Wenn die Fans, die jetzt zum RWE rennen, den neuen Fan- Verein bis zur 3. Liga genauso treu unterstützen, können wir die Überschüsse aus mehreren Jahren in unterklassigen Ligen (wahrscheinlich mehrere Millionen€) gezielt zum Aufstieg in die 3. Liga und zur Etablierung in der 3. Liga nutzen. Mit anderen Worten, von der Kreisliga C( Etat Topmannschaft 25.000€) bis zur Oberliga(Etat Topmannschaft 300.000€) werden die Einnahmen der Fans die Ausgaben bei weitem übertreffen. Desweiteren KEIN Kontakt mehr zu Spielerberatern. Das Scouting übernehmen die Fans, viele haben Fußball-Lizenzen, die sich jedes Jahr tausende Spiele in Deutschland, Europa und weltweit ansehen und denen ich es durchaus zu traue junge, wilde, ungeschliffene, aber kostengünstige Diamanten von sauren Gurken(jetzige Loser- Mannschaft) zu unterscheiden. Sind nur meine Gedanken/ Ideen die ich zur Diskussion stelle. Eventuell haben Andere bessere Ideen!? Vielleicht können wir aber so den RWE- Verantwortlichen endlich im wahrsten Sinne des Wortes Beine machen wenn sie wissen das das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Wie gesagt, ich bin tief frustriert und habe die Faxen dicke. Gott schütze unseren RWE!

06.12.2018 - 20:11 - elfmeterkiller

Trotz allem bleibt der Ball rund. Schaut nur rüber zu unserem geliebten S04 was da abgeht. Kurz vor einem Abstuegsplatz mit einem top Manager und angeblichem Riesentrainer. Oder gar nach Bayer Leverkusen oder den Bayern.
Es spielt keiner extra schlecht.
Und noch eine Frage. Wer von Euch hier schreibenden war in Wuppertal ? Ich schätze mal 5%.
Also hier wird bzgl Einstellung, nicht kämpfen usw maßlos übertrieben. Die Führung war 2 Mal möglich. Ein mal sogar mehr als möglich. Aber keine Schuldzuweisungen. Bis zum 2:0 war alles möglich.
Also Ball flach halten. Wie hier Spieler beleidigt werden vom eigenen Verein sucht in ganz Deutschland seines Gleichen. Einfach zum Fremdschämen.
Und das Lied „ ob lebendig oder tot wir lieben rot weiss rot „ sollten einige von Euch nicht mehr über die Lippen lassen. Das wäre besser. Für den Verein und für echte Vereinstreue.
Hoffentlich bleiben alle die nicht bedingungslos hinter unseren Jungs stehen zu Hause. Lieber ein Stadion so voll wie am Kanal und mit echten Fans als ein volles Stadion mit 8000 Luftikussen.
Aber bleibt dann auch zu Hause falls wir ins Pokalendspiel kommen.

06.12.2018 - 19:21 - DerOekonom

M. Welling hat sicher mit seinen Stärken im Vertrieb den Verein stabil gehalten, sonst wären schon lange die Lichter aus beim RWE. Sein "Fehler" war aus meiner Sicht die Überzeugung, dass Lukas das mit dem sportlichen Bereich nachhaltig kann. Das war in Teilen eine Fehleinschätzung. In dieser Saison hat er aber mit Bichler, Heber, Freiberger, Raeder und Scepanik sicher gute Spieler verpflichtet, die die Mannschaft individuell besser gemacht haben. Aber er hat die Baustellen im Mittelfeld nicht geschlossen, obwohl es gute Bewerber gab.

Und nach der Verletzung von Freiberger hätte auch was passieren müssen, da klar war, dass es jederzeit zu einem weiteren Ausfall kommen kann. Am Ende waren es zwei, was RWE nicht im Ansatz verkraftet hat. Hinzu kam, dass Neitzel bis heute keine stabile, funktionierende Mannschaft zusammen bekommt. Offensiver Fußball, ja alles gut. Aber ich stehe am Ende mit 34 1:0 Siegen gerne auf Platz 1, egal wie der Fußball war. Statt mit offensivem Dödel-Fußball auf Platz 10. Das kann er nicht oder mag er nicht. Darum jetzt 27 Punkte statt 37.

Und das ewige rum geiere im Mittelfeld hat auch nur für Konfusion gesorgt. Wenn das Team komplett ist zur Rückrunde muss er zeigen, ob er auch erfolgreichen Fußball kann oder nur ineffizientes Überlaufen.

Ein "guter" Sportdirektor mit gutem Scouting findet zudem eben diese "Prögers" in den 5 Regional-Ligen und hat dann auch Power. Wenn alle diese Leidenschaft und den Biss von Pröger hätten, wir könnten ganz oben stehen, sofern es noch ein intelligentes Spielkonzept gibt. Da passt eben vieles nicht.

Ein Wrobel ist zudem so vernetzt in NRW im Fußball, da müssten auch über diese Schiene gute Spieler anlanden. Wenn man da zuhören würde. Es wird Zeit für den Neubeginn mit Profis im sportlichen Bereich, der Trennung von einigen Spielern und der Stabilisierung von Leistungsträgern. Was waren Zeiger/Windmüller am Ende für eine Bank. Heute? Den einen hat man gehen lassen, der andere ist aktuell ein Schatten seiner Selbst. Und das gilt auch für andere. Also auf RWE, Mut fassen und in der Rückrunde Entscheidungen treffen.

Und nicht wieder so Alibi-Ziele wie "Wir wollen möglichst lange oben mitspielen" oder "Wir wollen besser sein als vorige Saison". Da kann man auch zuhause bleiben. Es kann nur ein Ziel geben. Wir wollen Erster werden und jeder Spieler wird genau dafür in die Pflicht genommen. Und wenn er nicht liefern kann oder will, soll er nicht zum RWE kommen.

06.12.2018 - 18:54 - Hotteköln

Hallo in die Runde. Wahnsinn was und wieviel hier geschrieben wird. Wollte einen qualifizierten Kommentar abgeben. Geht gar nicht weil ich das alles so schnell nicht lesen kann. Fakt ist aber die besch.. Bilanz der letzten Spiele. Drücke euch die Daumen für bessere Zeiten. So ein Verein gehört definitiv eine Liga höher und damit wieder in den Focus der Öffentlichkeit wo man wahrgenommen wird.
Man verliert schnell Zuschauer und gewinnt sie nur langsam zurück. Bei uns geht es auch nur langsam aufwärts mit den Zuschauerzahlen. Aber wir steigern uns kontinuierlich in kleinen Schritten.
Glück auf oder wie sagt man bei euch?

06.12.2018 - 17:39 - Carlos Valderrama

Hafenstraße, ziemlich Ok, die Liste.
Brauer und Lenz müssen meiner Meinung nach nicht sofort gehen, wenn sie akzeptable Gehälter mitmachen. Der Rest kann gehen.
Diese Truppe ist psychisch nicht in der Lage, ein Gewinnerteam zu sein. Hier fehlt es vor allem an der Mentalität, bei einigen zudem auch an der sportlichen Qualität.

06.12.2018 - 16:24 - Ronaldo20

Das ist keine Treue das ist eine tatsache das Herr Welling 90% der Sponsoren geholt und bereut hatt mein Chef ist auch Sponsor Herr Welling war immer gekommen und ein Gespräch geführt bei Heimspiele das ist jetzt nicht mehr so

06.12.2018 - 15:29 - Du schöner RWE

Wenn Uhlig das so vor hat, dann zieht er aus meiner Sicht die richtigen Schlüsse. Und an Ronaldo20, Deine Nibelungentreue zu Herrn Welling ist wirklich bemerkenswert. Wenn seine einzige Leistung darin besteht, dass wir nicht mehr in der Oberliga spielen, dann sagt das wohl alles über seine Arbeit aus. Er hat es einfach nicht verstanden, einem Verein nach der Insolvenz mit traumhaften Startbedingungen (neues Stadion, Dauerkartenverkäufe, Euphorie, am Anfang weitere Sponsoren) sportlich richtig nach vorne zu bringen. Anstelle dessen hat er den Verein, wie schon häufiger hier beschreiben finanziell und sportlich nicht dahin gebracht, wo er nach Meinung fast Aller hingehört, außer leeren Versprechungen (3 Kraft im Pott, mehr Potenzial als der MSV, Hoch drei).

06.12.2018 - 15:06 - Sch'tis

Die Antwort von Herrn Uhlig auf meine an ihn gerichteten Mail, lässt hoffen, das sich gewaltig was ändern wird.
Weiter werde ich aber auf diese Mail nicht eingehen.
Würde Herr Uhlig schon jetzt alles an die Öffentlichkeit bringen, würde auch wieder gemeckert werden.
Nach der Saison werden viele Spieler von heute NICHT mehr im RWE Trikot auflaufen.
Nach der Saison, so denke ich, wird der Sportliche Leiter einen anderen Namen haben.

In meinen Augen würde ich nicht einmal einen neuen sportlichen Leiter einbauen, es geht auch ohne.
Neitzel hat in Kiel schon bewiesen, das er neben Trainer auch das kann.

Elfmeterkiller, sorry, wie kann man nach mehreren Jahren aus Gurken noch einen Gurkensalat machen ?
Aus den ALTEN GURKEN kannst Du höchstens noch eine Gurkensuppe anrühren.
Wir haben im Kader genug Spieler, die bewiesen haben, es NIE zu können.
Das die bei anderen Vereinen wieder aufblühen, ich glaube es kaum.
Dort werden die auch nur auf der Bank sitzen.
Selbst da müssen die erst einmal ankommen, man hat ja schon bei einigen gesehen, die will ja gar keiner haben !!!

06.12.2018 - 13:53 - Nobby Fürhoff 1907

Elfmeterkiller ich bitte Dich . Der Trainer muss die Spieler für ein Spiel gegen Wuppertal einstellen und sagen was er sehen will? Das kann doch nicht dein Ernst sein. Die von dir genannten Spieler sind lange genug hier um zu wissen was ein Spiel gegen den WSV bedeutet. Und was sie erwartet, sollten sie nach dem Hinrundenspiel auch gewusst haben. Nein das ist mir zu billig. Wer da Inspiration vom Trainer braucht weil er keine Einstellung zu seinem Job hat ist eh falsch hier.

06.12.2018 - 13:45 - Hafenstraße07

10 Punkte Plan.
1.) 1.Vorsitzender nur noch Ehrenamtlich
2.) Lucas zurück in das NLZ
3.) Neitzel Kompetenzerweiterung Sportlicher Leiter (klappt in WAT auch)
4.) Heller, Lenz, Cokkosan, Urban, Brauer, Lucas, Jansen - Verträge werden nicht verlängert
5.) Zeiger und Baier Vertragsauflösungen
6.) JETZT Vertragsverhandlungen aufnehmen mit Reader, Becker, Tomiak, Harenbrock, Remmo, Scepanik und Pröger
7.) Wolters Vertrag nicht verlängern - neuer Co kommt aus dem NLZ.
8.) Vertragsverhandlungen mit der Stadt aufnehmen Stichwort "Vereinskneipe" (3 VIP Kategorien für 4Liga lächerlich)
9.) offener und transparenter Infoveranstaltung und Brief an die Fans, was definitiv alles falsch gelaufen ist und nicht sich mit tollen Wirtschaftszahlen auf der JHV schmücken.
10.) UMSETZEN 1-9!!!

06.12.2018 - 13:00 - Ronaldo20

Es ist traurig alles auf Herrn Welling zu schieben ohne ihn würden wir uns in der Oberliga wiederfinden oder meint ihr unser jetziger Vorsitzende verdient weniger ? Er macht seine Arbeit unter den Umständen sehr gut allein die Mannschaft ist schuld sonst keiner und da muss ausgemistet werden

06.12.2018 - 12:36 - Du schöner RWE

Wie steht es heute so schön in der Welt: die sechs Hypotheken der Angela Merkel für ihre Nachfolge. Was wurde Herr Welling von einer Vielzahl der RWE-Fans gelobt trotz vieler Jahre Stagnation und einer nicht eingehaltenen Ankündigung nach der Anderen, sowie eine Kette von Fehlentscheidungen. Insofern muss man Herrn Uhlig erstmal diese Saison noch einräumen, die Fehler der Vergangenheit nach und nach abzuarbeiten, das geht leider nicht von heute auf morgen, zumal bei der Planung der jetzigen Saison seine Einflussnahme (hoch dotierte Verträge, ein zu kleiner Etat, dadurch kleiner Kader) eher gering waren. Er muss jetzt die richtigen Schlüsse ziehen und dann die richtigen Entscheidungen treffen, daran werde ich ihn messen.

06.12.2018 - 12:26 - falschereinwurf

Traurig, dass es hier immer noch Leute gibt, die diese Spieler auch noch in Schutz nehmen. Alle Verantwortlichen wurden in den letzten Jahren teilweise mehrmals ausgetauscht. Das sind seit Wrobel auf der Bank und der Tribüne mittlerweile mehr Namen als man noch auf die Reihe bekommt.
Die einzige Konstante sind Leute wie Grund, Baier, Zeiger oder Platzek sowie deren Lustlosigkeit auf dem Platz. Aber Schuld ist ja immer nur der Trainer...

06.12.2018 - 12:23 - Du schöner RWE

Alles auf Lukas, Neitzel und Uhlig zu schieben ist aber genauso verkehrt. Der Hautschuldige (Ankündigungsweltmeister, Hoch Drei-Entwickler, Sponsorenverpreller, Abfindungsgaukler, Rentenabsicherungsbeauftragter, Best bezahlter Vorstandsvorsitzender unterhalb der 1 Liga, Schaupieler) hat das Schiff zu Beginn des Jahres verlassen nach achtjähriger Stagnation, der Nachfolger hat ein nicht sehr leichtes Erbe angetreten.

06.12.2018 - 12:06 - elfmeterkiller

Traurig, dass hier die Spieler Grund,Brauer,Zeiger,Baier und Platzek was aufs Maul bekommen. Hier sollten Namen wie Uhlig, j.lucas und Neitzel stehen. Wessen Aufgabe ist es das Team einzustellen und aufzustellen und klar zu machen was man will und was man bringen muss. Aber die 3 leben in einer unantastbaren Wohlfühloase..
Ich bin auch der Meinung die genannten alten Zöpfe weg, die können ja sowieso nichts und dann 10 neue aus dem Osten aus Bayern, Niedersachsen und dem Ausland. Alle dann in Hotels oder Wohngemeinschaften unterbringen damit ihr Herz für RWE wächst, fürstlich entlohnen und aufsteigen.
Und unsere Nichtskönner gut bei der Konkurrenz unterbringen, damit wir diese schwächen.
Ergebnis: RWE ist pleite und unsere Nichtskönner entwickeln sich trotz ihres Alters beim neuen Verein unter kompetenter sportlicher Leitung prächtig und sorgen da für Furore.
Auf dann. Alle Spieler mit einem Herz für RWE weg ( das sind ja die genannten) und weiter mit einem letzten Fehlschuss.
Ne,ne,ne. Alles auf die Spieler zu schieben ist in meinen Augen eine Sauerei.

06.12.2018 - 11:09 - Bergeborbecker123456

Also ich muss sagen für mich ist das schlimme. Das diese Pfeiffen jede woche aufs neue Spielen. Egal wie sie im Spiel vorher gespielt haben... spielen sie wieder und wieder und wieder. Ganz nach dem Motto Never Change a running system. Nur dass das System nicht läuft...
Warum sollte ich mir in der Firma bei mir auch den arsch aufreisen wenn mein chef mir trotz mieserabler leistung auf die Schulter klopft... und für mich alles gleich bleibt... Ich hab Spiele von von den Pfeiffen gesehen das war unterirdisch... Einzelne Spieler beim anderen Club wären erst mal 2 Spiele auf der Bank, egal wie sie heissen. und egal was sie auch verdienen...
naja , samstag bin ich nicht dabei... Gucke lieber derby...

06.12.2018 - 10:22 - yetijo

… ja, müssen wir uns wohl eingestehen, dass Herkenrath die Messlatte ist. Und - Herr Neitzel - die Spieler haben uns Fans nicht gezeigt, dass sie's können.... Egal, ich geh weiter hin, jahrelanges leiden härtet ab! :-)

06.12.2018 - 09:56 - trini010207

Wenn Herr Neitzel ernsthaft die Meinung vertreten sollte, dass mit den Altlastenspieler in der Stammformation !!! und als Leitfiguren jemals der große Wurf gelingen könnte, dann disqualifiziert er sich meines Erachtens selbst, da ich dann ernsthaft die Frage stellen muss, ob er nicht richtig hinschaut. Die Schwächen der Spieler Baier, Brauer, Grund, Platzeck und Zeiger sind eigentlich offensichtlich und da die Spieler es überJahre nicht geschafft haben ihre Schwächen abzustellen oder zumindest daran sichtbar erfolgreich zu arbeiten und dies für die Zukunft auch nicht mehr zu erwarten ist, wird es mit diesen Spielern in der Stammformation !!!!!! mit höchster Wahrscheinlichkeit nie um den RL-Aufstieg gehen können. Alles andere ist Augenwischerei.

Ich gehe seit 40 Jahren nach RWE und habe dadurch als Fan einige wenige Höhen und viele Tiefpunkte begleiten dürfen. Es gab aber zumindest nie Stagnation auf niedrigem Niveau. Klar, im Laufe der Jahre ist der Anspruch zurück gegangen, doch war bis vor einigen Jahren (bis zur verschenkten Drittliga-Quali durch ein skandalöses letztes Saisonspiel) immer die Hoffnung und auch das Gefühl da, dass etwas nach oben geht. Dieses Gefühl ist jetzt nicht mehr da. Vielmehr sind wir im sportlichen Bereich zu Ankündigungs.- und Floskelweltmeistern verkommen. Meist sehen wir an der Hafenstrasse belanglosen und unispirierten Ballbesitzfussball ohne letzte Konsequenz oder den Willen unbedingt das Tor machen zu wollen. Oft keine Wucht und Tempo im Spiel. Einfach nur ein Trauerspiel.

Ich jedenfalls habe meine Dauerkarte tief im Schrank verstaut und hoffe, dass ich die Kraft habe sie auch diese Saison nicht mehr hervorzuholen. Für mich ist RWE eine Herzensangelgenheit und deswegen kann und will ich mich auch nicht mit den jetzigen Gegebenheiten wie oben beschrieben abfinden. Interessiert nur leider diejenigen nicht, die mit RWE Geld verdienen. Die sehen RWE scheinbar nur als Arbeitgeber und machen Dienst nach Vorschrift und ohne Leidenschaft. Schade.

06.12.2018 - 09:47 - Ronaldo20

Was soll der Vorstand denn sagen? Was er sagen würde würde doch sowieso kritisiert alle die den Verein kritisieren sollen doch erst mal beweisen das sie es besser können oder besser gemacht haben wie schwer es heute ist sieht man doch an andere Vereine Niedergang Braunschweig Kaiserslautern ich glaube nicht das das ein Vorstand will.Ich bin überzeugt das die das beste herausholen für den Verein was wie als kleine Leute nicht wissen. Ich bin auch total unzufrieden und verärgert und ich weiß das sich was ändern wird und zwar gewaltig

06.12.2018 - 09:39 - RWE1

Die RWE-Spieler können es und wollen es nicht. Der Trainer und der Feierabend-Sportdirektor wollen es und können es nicht. Für uns RWE-Fans wird die Traurigkeit über unseren Verein immer größer.

06.12.2018 - 09:21 - Nobby Fürhoff 1907

Na gut, wenn sie es können muss es ja an der Einstellung liegen. Macht die Sache nicht besser.

06.12.2018 - 07:51 - rfrenetsrodfr

So sieht es aus. Da muss man nichts mehr anfügen. Ich bin raus für die nächste Zeit.

05.12.2018 - 23:45 - TSG 1899

Hoch 3 und Regio 2 go. Essen ist die Hauptstadt der Comedians und Dilettanten. Wenn die Ziele nur knapp verfehlt würden, könnte man diese ja noch halbwegs ernst nehmen. Aber so sind das leere Worthülsen, in die Welt gesetzt von irgendwelchen Möchtegernfußballverstehern, die in Ihren aktuellen Positionen völlig deplatziert und überfordert sind. Ein Trauerspiel für eine Stadt wie Essen. Jedes Mal, wenn ich den Namen Sonnenhof Großaspach höre, weiß ich, das in dieser Stadt Etwas schief läuft.

05.12.2018 - 21:18 - rwe-pit

Schade dass es keine Reaktionen vom Präsidenten, vom Vorstand oder vom Aufsichtsrat gibt. Der Verein wird komplett gegen die Wand gefahren. Nachdem sportlichen Offenbarungseid werden auch noch die letzten treuen Fans vergrault. Alle Fans der anderen Vereine lachen doch nur noch über uns und unsere Ansprüche. In zwei Jahren können wir uns die Stadionmiete sparen und am Hallo spielen. Der Letzte macht das Licht aus.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken