Zwischen den ehemaligen Fußball-Regionalliga-West Konkurrenten Rot-Weiss Essen und TuS Haltern ist es zu einem Zwist gekommen. RWE kritisierte die Art und Weise sowie den Zeitpunkt des Regionalliga-Rückzugs der Seestädter. Nun kontert der TuS die Uhlig-Aussagen.

Zwist

RWE gegen Haltern: TuS-Marketingchef kontert Uhlig-Aussagen

08. Juli 2020, 14:30 Uhr
Am 4. März 2020 trennten sich der TuS Haltern und Rot-Weiss Essen in der Wattenscheider Lohrheide 1:1-Remis. Foto: Thorsten Tillmann

Am 4. März 2020 trennten sich der TuS Haltern und Rot-Weiss Essen in der Wattenscheider Lohrheide 1:1-Remis. Foto: Thorsten Tillmann

Zwischen den ehemaligen Fußball-Regionalliga-West Konkurrenten Rot-Weiss Essen und TuS Haltern ist es zu einem Zwist gekommen. RWE kritisierte die Art und Weise sowie den Zeitpunkt des Regionalliga-Rückzugs der Seestädter. Nun kontert der TuS die Uhlig-Aussagen.

Zwischen Rot-Weiss Essen und TuS Haltern wird es wohl keine Liebesgeschichte mehr geben. Schon Ende 2019 stichelte der TuS Haltern in Person seines Marketingchefs Raphael Brinkert gegen RWE.

"Wenn man als Profi-Team trotz jährlicher Millionen-Investments endlich aus der Regionalliga aufsteigen will, muss man übrigens gegen die von Eurem Vorstand sogenannten „amateurhaften Dorfclubs" gewinnen. Als direkter Konkurrent vom VfB Homberg hätten wir uns selbst am meisten über einen Sieg von Euch heute Abend gefreut. Bitte macht aber für euer jahrelanges sportliches Versagen keine Dritten, sondern nur euch selbst verantwortlich", richtete Raphael Brinkert, Marketingleiter des Aufsteigers aus Haltern, in einem Facebook-Post seine Worte in Richtung Rot-Weiss Essen.

Das saß. RWE-Boss Marcus Uhlig ließ sich diese Worte nicht bieten und konterte.

Uhlig zeigt sich über Art und Weise sowie den gewählten Zeitpunkt des Regionalliga-Rückzugs verärgert

Der Zwist zwischen den beiden Klubs ging zu Beginn der Woche in die nächste Runde. Diesmal war RWE verärgert. Der Grund: Halterns Regionalliga-Rückzug. Die Art und Weise und allen voran der Zeitpunkt der Bekanntgabe des Rückzugs verärgerten die rot-weissen Verantwortlichen in Person von RWE-Vorstand Marcus Uhlig. "Alle Vereine haben größtmögliche Schwierigkeiten durch Corona. Jeder kämpft. Wir können unsere Planungen in die Tonne kloppen. Die Dauerkarten- und VIP-Angebote müssen neu geregelt werden. Da es nun ein Heimspiel weniger gibt", zeigte sich der 48-Jährige verärgert. Immerhin gehen RWE durch das eine Spiel weniger Einnahmen in Höhe von rund 100.000 Euro flöten.

Brinkert kontert Uhligs Aussagen und bietet RWE ein Testspiel an

Die Antwort aus Haltern ließ nicht lange auf sich warten. Brinkert, der aktuell mit der Familie im Spanien-Urlaub weilt, schrieb einen offenen Brief. Der Inhalt: Haltern bietet RWE ein Testspiel an, in dem RWE die Einnahmen zu einhundert Prozent behalten kann. Der Zusatz: Vielleicht würde Haltern sogar mit Benedikt Höwedes auflaufen.

Der Ex-Schalker ist aktuell vereinslos und könnte für die Alt-Herren-Mannschaft des TuS auflaufen. "Wenn RWE unser Angebot annimmt und Benedikt bis zu dem Testspiel keinen Verein haben sollte, dann würden wir uns um eine Sondergenehmigung bemühen", erklärt Brinkert gegenüber RevierSport.

Eine Antwort von RWE auf die Mail aus Haltern wird sicherlich folgen...

Die E-Mail des TuS Haltern an Rot-Weiss Essen im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Uhlig,


der Rückzug des TuS Haltern am See von 1882 e.V. aus der Regionalliga West hat nicht nur in Haltern am See, sondern im gesamten Amateurfußball hohe Wellen geschlagen. Die respektvollen Gespräche mit dem Verband, den Städten der Ausweichstadien sowie beteiligter Vereine aus der Regionalliga West haben uns durch ihr Feedback in unserem Handeln bestätigt. Eine große öffentliche Mehrheit hat diesen Schritt als konsequent, vorausschauend und im Sinne des Amateurfußballs beurteilt.

Bereits bei Ankündigung unseres Bilbao-Wegs haben wir Ende April erklärt, dass wir zum gegebenen Zeitpunkt über unseren Liga-Verbleib in der Regionalliga West entscheiden. Die Diskussion darüber fand öffentlich statt. Nach der entscheidenden Regionalliga-Videokonferenz in der vergangenen Woche – in der noch unterschiedliche Saisonmodelle diskutiert wurden - war klar, wie die Liga plant: Mit 22 Mannschaften, demzufolge 42 Spieltagen, mindestens 11 englischen Wochen und einer dramatisch verkürzten Winterpause. Dieses Pensum ist von uns als Amateurverein, auch wenn wir ambitioniert sind, leider nicht seriös zu stemmen und die Gründe dafür (Arbeitsplätze unserer Spieler, Ausweichstadien für Sicherheitsspiele, besondere Anforderungen der Regionalliga, etc.) sind hinlänglich bekannt.

Im Anschluss an die Sitzung haben wir uns als Verein zusammengesetzt und noch vor dem fristgemäßen Verbandstermin eine Entscheidung im Sinne des TuS Haltern am See getroffen und diese veröffentlicht. Unsere Hoffnung war, dass nicht nur wir als Verein, sondern auch jeder Konkurrent und die Liga in Gänze aufgrund der Entlastung davon profitiert. Insbesondere, wenn unklar ist, ob und in welcher Form überhaupt Zuschauer zu den Spieltagen zugelassen werden können. Das Rot-Weiss Essen auf die ZuschauerEinnahmen gegen den TuS Haltern am See angewiesen ist und diese trotz der Corona-Lage bereits in Dauerkarten, VIP-Packages und die Gesamtkalkulation eingepreist hat, bedauern wir.

Bereits in der vergangenen Saison haben wir als einziger Ligakonkurrent Solidarität mit der SG Wattenscheid 09 und seinen Fans gezeigt, als wir den Dauerkarteninhabern der SGW unter Vorlage ihrer Dauerkarte freien Eintritt bei allen Heimspielen des TuS Haltern am See ermöglicht haben. Auch jetzt wollen wir Rot-Weiss Essen nicht im Regen stehe  lassen! Um die Einnahmeverluste von kolportierten 100.000 € (auf der Grundlage von 8000-10.000 Zuschauern) aufzufangen, stehen wir jederzeit ohne Antrittsgage für ein Testspiel an der Hafenstraße zur Verfügung. Gerne, sobald Zuschauer wieder zugelassen sind. 

Und wer weiß, vielleicht reisen wir ja dann auch selbst mit einem Weltmeister im Gepäck zum Verein von Weltmeister Helmut-Rahn an ;) Wir freuen uns von Ihnen zu hören und wünschen Rot-Weiß Essen schon jetzt eine sportlich und wirtschaftlich erfolgreiche Regionalliga-Saison 2020/2021.

Mit sportlichen Grüßen,

Raphael Brinkert
Marketingleiter TuS Haltern am See


Mehr zum Thema

Kommentieren

09.07.2020 - 23:07 - soso

Das der TuS zurückzieht haben die Spatzen seit Wochen von den Dächern gepfiffen.

Es sollte auch H. Uhlig nicht entgangen sein. Ist schon richtig mit dem Wutbürger:
Alle sind gegen RWE. Warten wir mal mal wie lang dort die Sponsoren bei der Stange
bleiben. Mangels Erfolg wird der Geldsegen an der Hafenstrasse sicher nicht größer.
Und das hat dann aber auch gar nix mit Corona zu tun.

08.07.2020 - 21:45 - stehplatzmitte

RWE ist der Wutbürger der Regionalliga. Immer benachteiligt, immer sauer, immer am meckern. Und natürlich liegt die Schuld immer bei den anderen. Never ever ist Halbgott Uhlig eventuell der Doofe, der mal vorm Senden nachdenken sollte. Ist jetzt langsam wirklich peinlich...

Laibach spricht von vernünftiger Planung, aber RWE plant, BEVOR überhaupt klar ist, wie die Liga aussieht, welche Mannschaften mitspielen oder ob überhaupt Zuschauer erlaubt sein werden. Nein, das Fell des Bären wird schon vorher verteilt und dann beleidigt gemault, wenn ein Verein, der sich gemeinerweise auch noch an die Frist des Verbandes hält, den ganzen Mist nicht mitmachen will. Seriöse Planung macht wohl doch mehr Sinn NACH einer Frist. Aber ok, als gefühlter Zweitligist nimmt man die kleinen Krauter vom Land wohl nicht so ernst.

Kommen sie mal runter, Herr Uhlig. Machen sie ihren Job und steigen sie auf. Das Dauergejammer ist ihres Vereines unwürdig...

08.07.2020 - 17:18 - fdm1980

Ach Leute, wer weiß schon ob das alles im Bereich der Wahrheit liegt, oder nicht doch eine Wozi-Ente ist.
Wer sagt, ob sich Uhlig wirklich aufgeregt hat.
Und zu Herrn Brinkert, die 10 000 kommen nicht weil der See-Club kommt, sondern weil Sie Rot und Weiss sehen wollen.

Fazit: Der Entenjäger Wozi hat es wieder geschafft Leute gegeneinander Auszuspielen. Ich habe mich schon öfters gefragt, warum der Wozi nicht zur Persona non grata erklärt wurde? Pressefreiheit hin oder her.

08.07.2020 - 17:15 - Harry de Vlugt

@pfeifendlichab ??????
Ob Brinkmann, oder Brinckert - Hauptsache einbiszweiWozi

08.07.2020 - 17:13 - derdereuchversteht07

D.Laibach
Sehr gut zusammengefasst!!!!
Wenn man von dem Bericht „Nach Haltern-Rückzug: RWE-Boss ist mächtig angefressen“ nur das liest was Herr Uhlig „wirklich“ gesagt hat kommt man nämlich genau zu ihrer Erkenntnis.

08.07.2020 - 16:55 - Pfeifendlichab

Brinkert. Brinkert. Brinkert.

08.07.2020 - 16:51 - Pfeifendlichab

Wurde dem Reviersportwozi von der Funkleitzentrale die Aufgabe gestellt, mit Artikeln auf Wendler & Pocher Niveau Unruhe bei RWE zu stiften? Will sich "Marketingleiter" Raphael Brinkmann mit seinen öffentlichen Auslassungen aus seinem fünftklassigen Job befreien? Erwägt Marcus Uhlig ernsthaft die Verpflichtung des gesamten TuS Haltern als Balljungen? Schaltet sich Stauder in diesen Zickenkrieg ein und übernimmt für die Seestädter das Biersponsoring, in Ablösung für deren Warsteinermädchenplörre? Man weiß es nicht und es bleibt spannend. Schalten Sie deshalb auch nächste Woche wieder diesen Kanal ein wenn es heißt: "Raphael Brinkmann bekennt: Ich schlafe seit meiner Kindheit in RWE-Bettwäsche."

08.07.2020 - 16:47 - D.Laibach

Bevor hier jeder seine Sicht der Dinge kundtut und die Kommentare relativ schnell nichts mehr mit dem Artikel zu tun haben, möchte ich folgendes zum Besten geben.

Rot-Weiss Essen wird sich sicherlich in den letzten Tagen einen konkreten Businessplan für die kommende Saison zurecht gelegt haben. Die Erstellung dieses Planes wird einiges an Zeit beansprucht haben. Vor allem unter der Aspekt, dass neben den zu planenden Ausgaben auch die entsprechenden Gegenpositionen, also Einnahmen zu rekrutieren sind. Möglicherweise haben hierzu bereits zahlreiche Gespräche stattgefunden und das Ganze auf der Basis von 21 Heimspielen !

Aus meiner Sicht reklamiert Herr Uhlig lediglich, dass er nun die gesamte Planung neu machen / verhandeln muss. Dabei geht es auch nicht darum, dass speziell Haltern zurückgezogen hat, sondern darum, dass es einfach ein Heimspiel weniger gibt.

In jeder vernünftigen Planung geht man von Durchschnittswerten pro Anteil aus. Also erlöst RWE im Durchschnitt pro Heimspiel 100000 € und nochmal zur Erklärung, auch für den Marketingleiter aus Haltern, der Gegner Ist egal, weil es sich um einen Businessplan und Durchschnittswerte handelt !!!

Ich kann die Verärgerung deshalb absolut verstehen und wenn ich mir dann den Kommentar aus Haltern durchlese, muss ich zu dem Entschluss kommen, dass es tatsächlich besser ist, dass dieser Verein nicht mehr in der Regionalliga spielt. Wenn schon Funktionäre eine solche Sicht auf die Dingen haben, dann kann es für RWE nur eines geben....

Raus aus dieser Provinzliga und alles für den Aufstieg 2020/21.

Nur der RWE.

08.07.2020 - 16:15 - Stauder09

@thokau:
Laut Herrn Uhlig wären es doch schon einige Zuschauer, die sich TuS Haltern angesehen hätten. Immerhin so viele, dass mit einer Einnahme von 100.000 Euro gerechnet wurde.

Es ist auch irgendwie bezeichnend, dass sich andere Vereine nicht beschwert haben, dass sie nun ihre Planungen über den Haufen werfen müssten. Und bei einigen dürften die entgangenen Einnahmen aus einem Spiel gegen TuS Haltern auf die Gesamteinnahmen bezogen schwerer wiegen, als bei RWE.
Man hätte mit den konkreten Planungen zudem auch bis zum Ablauf der Frist warten können. Solange haben sie ja nicht gedauert, wenn die Planungen kurz nach der Sitzung bis Montag bereits fertig waren...

Gute Reaktion von TuS Haltern.

08.07.2020 - 15:47 - Spieko

Viel Theater um nichts...
spielt gegeneinander und danach ein paar Pilsken..
und dann ist es doch ok

08.07.2020 - 15:32 - Lokutus

Kindergarten, der Aufschrei unseres Chefs ist ebenso kindisch, wie die Antwort aus Haltern. Um so etwas muss man kein Theater machen, zumal Haltern innerhalb der Fristen liegt, die genannt wurden. Manchmal muss man sich auch an die eigene Nase fassen, wenn man "zu früh kommt"

08.07.2020 - 15:30 - thokau

Und wer bitteschön möchte sich freiwillig TUS Haltern ansehen?
Wenn man noch Schmerzensgeld dafür bekäme, viel Schmerzensgeld, aber so doch nicht!
Selbst die Halterner Bewohner gehen lieber woanders Fußball gucken!

08.07.2020 - 15:28 - derdereuchversteht07

einwozi du bist einfach nur genial.
Da kann man eine neverending Story raus machen.
Ich freu mich schon auf die nächsten Berichte.
Übrigens, wann gibt’s mal wieder etwas von unseren Zuschauerzahlen und Achim Weber?

08.07.2020 - 15:08 - frankiboy5l

Wie Zwist ? aber morgen dann doch Streit und übermorgen Schlacht und dann noch Krie... ?
Große Aufgaben lasten auf einwozi.
Wenn RS schon den NSA Mailverkehr anzapft, dann wollen wir auch was lesen von den Großkotzigen ausm See.

Btw. Wo sind Risikospiele notwendig, wenn wegen Corona gar keine Gästefans zugelassen sind, oder hauen sich die schwarzen Seebewohner und die roten Halterner sich gegenseitig auf die Mappe ?

08.07.2020 - 14:56 - 09-Onkel

Top Antwort von Haltern. RWE Vorschlag annehmen und dann ist es auch gut.