RL

RWE: Formstarker Kefkir ist selbstbewusst: "Wir ziehen unser Ding durch"

Fabrice Nühlen
27. September 2020, 09:00 Uhr
Oguzhan Kefkir freut sich mit Alexander Hahn über den RWE-Dreier in Lippstadt. Foto. Thorsten Tillmann

Oguzhan Kefkir freut sich mit Alexander Hahn über den RWE-Dreier in Lippstadt. Foto. Thorsten Tillmann

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen siegte ungefährdet mit 3:0 (2:0) beim SV Lippstadt. Einer der besten Essener war Oguzhan Kefkir, der an fast allen Offensivaktionen beteiligt war.

Seit dem Spiel bei der U23 von Borussia Dortmund (1:1) zeigt die Formkurve von Oguzhan Kefkir wieder steil nach oben. Seine wahrscheinlich beste Saisonleistung zeigte Kefkir beim 3:0-Sieg in Lippstadt. Der Außenstürmer war vor allem in der ersten Halbzeit an jeder gefährlichen Offensivaktion beteiligt. „Wir hatten bislang noch nicht viele Spiele. Gegen Dortmund war ich auch sehr zufrieden. Ich denke aber, dass es nun meine beste Saisonleistung war“, betonte Kefkir.

Angreifer bereitet das 2:0 mustergültig vor

Sinnbildlich für seinen starken Auftritt war der Treffer zum 2:0, als der 29-Jährige einem Lippstädter Verteidiger den Ball klaute und Torjäger Simon Engelmann mustergültig bediente. Bei einer konsequenteren Chancenverwertung seiner Mitspieler, hätte Kefkir in der ersten Hälfte schon deutlich mehr Scorerpunkte gesammelt. 


Insgesamt lobte der beste Essener Torschütze - sieben Treffer - der letzten Saison die Leistung der Mannschaft: „Wir haben über weite Strecken ein gutes Spiel gemacht und verdient gewonnen. Natürlich hätten wir noch deutlicher gewinnen können. Das Wichtigste ist aber, dass wir die drei Punkte geholt haben. Dementsprechend bin ich zufrieden.“

Kefkir: “Wir ziehen unser Ding durch“

Für den weiteren Verlauf der Saison ist Kefkir zuversichtlich: „Es gibt immer Verbesserungspotenzial. Wir wissen, dass es eine lange Saison wird, ziehen aber unser Ding durch. Wichtig ist, dass wir geduldig bleiben und nicht die Nerven verlieren. Dann werden wir auch belohnt.“ 


Bereits am Freitag (19.30 Uhr) bestreitet RWE das nächste Spiel: Dann ist der noch ungeschlagene Tabellendritte Fortuna Düsseldorf II zu Gast an der Hafenstraße. Der Außenstürmer erwartet eine anspruchsvolle Aufgabe vor voraussichtlich 5000 RWE-Fans: „Gegen die Zweitvertretungen sind es immer schwere Spiele. Düsseldorf ist eine spielstarke Mannschaft. Es freut mich sehr, dass endlich wieder Zuschauer zugelassen sind. Das pusht uns. Als Spieler ist es merkwürdig, in einem leeren Stadion aufzulaufen.“

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

27.09.2020 - 18:10 - elfmeterkiller

Selbst bei einem 8:0 Sieg hätten einige noch etwas zu meckern.
Das wird sich auch in 50 Jahren nicht ändern.
Gewonnene Meisterschaftsspiele sind für die meisten Pflichtsiege. Wenn man Bundesligisten im Pokal bezwingt wird den Jungs unterstellt nur in solchen Spielen ihren Charakter zu zeigen und und und.
Lasst sie doch einfach mal Fußballspielen.
Es gibt keine leichten Spiele. Fragt mal bei Bayern und Dortmund und Leipzig oder besser noch bei Dortmund II nach.
Spiele werden 8mmer noch auf dem Spielfeld entschieden und nicht in unserem Wunschdenken.

27.09.2020 - 13:02 - Doc RWE

Gestern war ein sehr Souveräner Sieg unserer Truppe. Einziges Manko war die Chancenverwertung. Abwehr stand auch sehr gut. Bis auf den Elfer hatte Lippstadt nicht eine richtige Torchance. Seit gestern ist meine Zuversichtlich deutlich nach oben gegangen. War kein Feuerwerk, aber 90 min das Spiel kontrolliert. Ob Lippstadt jetzt so schwach war lass ich mal dahingestellt sein. Meiner Meinung nach war unsere Mannschaft so gut, das Lippstadt erst garnicht ins Spiel kam. Ich freue mich auf jeden Fall riesig auf Freitag und hoffentlich live im Stadion die nächsten drei Punkte.
Schönen Sonntag noch und nur der RWE!!!

27.09.2020 - 11:59 - Bacardicola

Die Vorstellung der Mannschaft gestern war ok...mehr aber auch nicht.
Das muss alles noch konsequenter werden, wenn man am ende oben stehn möchte.

27.09.2020 - 11:26 - Außenverteidiger

Keine Sorge Rheingau. Die drei Punkte gegen Lippstadt waren fest eingeplant und natürlich muss in solchen Spielen etwas für das Torverhältnis gemacht werden. Ansonsten lohnt sich der teure Kader und die Infrastruktur nicht. Wir erheben sogar Leistungsdaten. Der Wettbewerbsvorteil schlechthin. Deshalb ist Düsseldorf wichtig. Da bin ich bei dir.

27.09.2020 - 10:24 - RWEimRheingau

Bei aller Freude über den Sieg, sollte man die Kirche im Dorf lassen und die Jubelarien nicht zu laut werden lassen! Ja, wir haben gegen Lippstadt offensichtlich eine stark verbesserte Leistung gezeigt, insbesondere einzelne Spieler (Kefkir z.B.) scheinen wieder ihr Leistungsvermögen abrufen zu können. Wir haben aber „nur“ gegen Lippstadt gespielt (nichts gegen den Verein, aber sicherlich kein Kandidat für oben), nicht gegen F. Köln oder Münster und wenn man oben mitspielen will und meint das auch zu können, sind das mehr oder weniger Pflichtsiege (ich weiß, auch die muss man erstmal spielen). Am Freitag werden wir auf einen anderen Gegner treffen, der uns ganz anders fordern wird. Düsseldorf hat sicherlich gegen eine verunsicherte Lotter Mannschaft sechs Tore erzielt, aber auch die muss man erstmal erzielen. Eine schnell spielende und ambitionierte junge Mannschaft, die sich nicht verstecken wird, was uns ja u.U. entgegenkommt. Wenn wir in diesem Spiel bestehen, dann bin auch ich der Meinung, dass es aufwärts geht und wir uns oben festsetzen können. Aber zum jetzigen Zeitpunkt hoch zu kraxeln, kann auch ganz schnell einen tiefen Fall nach sich ziehen und was dann wieder in den Foren abgeht ist hinlänglich bekannt!

27.09.2020 - 09:57 - Anton Leopold

Ötzi hat super gespielt. Er war nicht nur an den gefährlichen Aktionen beteiligt, sondern hat gut nach hinten gearbeitet, was für mich ein Schlüssel zum Erfolg war.

27.09.2020 - 09:18 - rotweissmarkus

Jungs ich glaube euch das haben Fans und Mannschaft einfach verdient was hat Trainer Neidhart mit euch gemacht ihr seid
völlig umgepolt worden, ich werd nicht mehr die muss man hinter noch bremsen .
RWEEE RWEEE RWEEE