14.09.2018

RL West

RWE-Fans feiern Team auch nach 1:1 in Verl

Foto: Stefan Loyda

Das hohe Risiko wurde nicht belohnt. Regionalligist Rot-Weiss Essen kam beim SC Verl vor 2580 Zuschauern in der Sportclub Arena nicht über ein 1:1 (1:0)-Remis hinaus. 


Die Essener Fans lassen sich im Moment das Feiern nicht nehmen. Und das, obwohl es in Verl nicht viel Anlass dazu gab. Da wären die lange Anreise nach Ostwestfalen an einem Werktag, die Vollsperrung auf der A2, die ursächlich dafür war, dass nicht wenige mitgereiste Essener einen großen Teil des Spiels verpassten. Und schließlich der verpasste Auswärtssieg. Denn trotz einer 1:0-Führung durch Benjamin Baier und einer Reihe Chancen zwischen dem Treffer und der Halbzeitpause, schaffte es die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel nicht, diese Führung über die Zeit zu retten. Ron Schallenberg gelang in der 63. Minute der Ausgleich. Der ihm zugeteilte Timo Brauer war beim Zweikampf gegen den Verler Sechser zuvor ausgerutscht. Neitzel: „Wenn das nicht passiert, gewinnen wir hier 1:0.“


RWE hat in der ersten Halbzeit Glück

In der ersten Halbzeit hatten die Bergeborbecker dabei noch den sprichwörtlichen Papst in der Tasche. Denn Patrick Kurzen (27.) und Daniel Hammel (40.) tauchten zweimal frei vor RWE-Keeper Lukas Raeder auf, trafen in beiden Versuchen jedoch nur das Aluminium. „Beide Mannschaften haben mit offenem Visier gekämpft und sich einen offenen Fight geliefert. Da machte es auch einfach Spaß, das Spiel anzuschauen“, lobte Neitzel am Ende beide Teams. Auch sein Gegenüber Guerino Capretti sparte nach der Partie nicht mit positiven Worten: „Ich glaube, wir können alle stolz auf unsere Mannschaft sein. Wir haben alles versucht, das ist die Hauptsache. Wir sind an der Poststraße weiterhin unbesiegt, damit können wir alle zufrieden sein.“

Und obwohl in diesem Kampf am Ende nur ein Punkt heraussprang, forderte der RWE-Anhang die Mannschaft nach dem Spiel auf, in die Gästekurve zu kommen, um mit ihnen und zahlreichen Gesängen den Punktgewinn an der Verler Poststraße zu feiern. Dabei hatten die Essener in der zweiten Halbzeit dem Verler Offensivdrang nicht mehr viel entgegen zu setzen. „Über weite Teile des Spiels haben wir das gut gemacht, aber dann waren die Körner weg und die fußballerische Qualität litt darunter. Wir sind nicht mehr so gefährlich in den gegnerischen Strafraum gekommen“, analysierte Neitzel nach der Partie, dessen Fazit aber am Ende durchaus positiv ausfiel: „ Ich bin mit der Mannschaftsleistung zufrieden. Das muss man auch mal mit einem 1:1 sein. Jetzt müssen wir schauen, dass wir das nächste Heimspiel gegen Straelen mit unseren Leuten gewinnen.“

Der Aufsteiger von der niederländischen Grenze ist am kommenden Freitag an der Hafenstraße zu Gast. Der SC Verl reist am kommenden Samstag zum SV Lippstadt.

Autor: Stefan Loyda

Kommentieren

15.09.2018 - 10:46 - Sch'tis

Bin zufrieden … andere Teams lassen auch noch ( gegen Verl ) Punkte !!!

15.09.2018 - 09:58 - Gutessen

Schade, aber eigentlich müssen solche Spiele gewonnen werden um Aufzusteigen.

15.09.2018 - 06:51 - westkurver

Gewinnen muß ja nicht immer sein. Gefeiert wurde die Leistung beider Mannschaften. Ohne Verl kein spannendes Spiel. Okay, ein Tor zu wenig, aber das hätte ja auch Verl erzielen können. Trotzdem, RWE macht richtig Spass in dieser Saison.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken