Wattenscheid

RWE-Fan singt für die SGW 09

06. Januar 2019, 09:48 Uhr

Foto: Vladimir Wegener

Der SG Wattenscheid droht das Aus. Noch acht Tage bleiben bis zu einer möglichen Rettung. Hilfe kommt auch von RWE-Fan Thomas (Sandy) Sandgathe. Der singt für den Traditionsverein.

Wird die SG Wattenscheid 09 die dringend benötigte Summe von 350.000 Euro erhalten? Die Zeit drängt,  noch acht Tage bleiben, um die SGW zu retten. Bei der Crowdfunding-Kampagne steht das digitale Sammelkonto am Sonntagmorgen (6. Januar) bei 1640 Unterstützern, die bisher 107.476 Euro gespendet haben.


Viel Geld, allerdings fehlt auch noch ein großer Betrag. Genauer gesagt 242.524 Euro. Der Verein selber unternimmt viel, um ddie Summe zu steigern. Am Wochenende haben Verantwortliche des Vereins in der Wattenscheider Fußgängerzone mit einem Infostand auf die Spendenaktion aufmerksam gemacht. „Wir wollen vor allem die Leute erreichen, die noch nichts von der Situation mitbekommen haben“, erklärt Pressesprecher Daniel Knorr gegenüber dieser Zeitung.

Zudem können sich die Wattenscheider auch auf externe Hilfe verlassen. Zum Beispiel von den Ligakonkurrenten Rot-Weiß Oberhausen und Rot-Weiss Essen. Beide Klubs haben bereits Aktionen gestartet, um der SGW zu helfen. Und nun kommt weitere Hilfe aus Essen. Genauer gesagt von einem glühenden RWE-Anhänger. 

Denn Thomas (Sandy) Sandgathe wird für die Wattenscheider singen. Er wurde offenbar von der Fanszene der Wattenscheider angesprochen, ob er nicht eine Möglichkeit sähe, der SG Wattenscheid finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen. Und Sandgathe hat nicht lange gezögert und zugesagt. 

Am 12. Januar wird er mit seiner Band Café Nova Staudertrinkers im Cafe Nova (Stolbergstraße 54, 45355 Essen) eine RWE-Fanparty veranstalten. Die Veranstaltung gibt es seit acht Jahren. Den Erlös spendet der Musiker in jedem Jahr. Diesmal hat sich Sandgathe entschieden, den Erlös an die SG Wattenscheid zu spenden.  cb


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.01.2019 - 23:55 - Überdingen

Alles gute Wattenscheid.......RWE verballert Jahr für Jahr soviel Geld....und schafft es mit dem Umfeld nicht aufzusteigen...das finde ich viel peinlicher.

07.01.2019 - 20:55 - Gregor

@Franky4Fingerz
Habe mir tatsächlich mal die Mühe gemacht, den Artikel GANZ zu lesen. Die 62000 € Miese die da anfangs genannt werden, relativieren sich dadurch, dass man durch Sparmaßnahmen 800000€ eingespart hat. Also handelt es sich bei dem tatsächlichen Defizit wohl eher um einen niedrigen 5-stelligen Betrag.
Was einige RWE-Hater so alles hervorkramen um ihr Ego zu befriedigen.

07.01.2019 - 20:41 - Gregor

Diesen Betrag habe ich noch nirgendwo gehört und gelesen. Da ist absolut nichts wahres dran. Und glaube mir, ich lese auch viele andere Artikel über RWE als nur im RS. Das ausgerechnet du einen Artikel von RS zitierst ist schon megalustig. Ansonsten nur negatives über RS schreiben, aber diesen Unfug glauben. Auweia.

07.01.2019 - 20:26 - Franky4Fingerz

Gute Aktion, Sandy!


@ Gregor
Zitat "RWE hat nach der Insovenz nie mehr ausgegeben, als man eingenommen hat. Also wurde solide gewirtschaftet."
Contra
"Das Geschäftsjahr 2017 hat der Verein Rot-Weiss Essen mit einem Fehlbetrag von 62?.119,28 Euro abgeschlossen."
Wie hoch die aktuellen Gesamtschulden und Verbindlichkeiten sind, steht hier leider nicht.
https://www.reviersport.de/374345---rwe-jhv-essen-meldet-umsatz-rueckgang-870-000-euro.html

07.01.2019 - 17:28 - Gregor

@…Spinne

Wieso hat RWE nichts daraus gelernt? Ich glaube du bringst da etwas durcheinander.
RWE hat nach der Insovenz nie mehr ausgegeben, als man eingenommen hat. Also wurde solide gewirtschaftet. Das man bei den Verpflichtungen oftmals in die Sch.... gegriffen hat, steht dabei auf einem anderen Blatt. Jedenfalls lebt man aber nicht mehr über seine Verhältnisse, im Gegensatz zu manch anderem Ciub, wie die augenblickliche Lage wohl zeigt.

Wenn man sich die Etats der RL-West Clubs über die letzten Jahre mal anschaut, stellt man fest, das einige Clubs mit ähnlichem oder etwas geringerem Etat zwar teilweise vor RWE in der Tabelle stehen oder standen. Aber auf die Reihe bekommen, sprich aufgestiegen, sind sie dann auch nicht. Ob ich nun 3. oder 8. werde ist doch vollkommen Latte. Vergleiche ich z.B. den aktuellen Etat von Vik. Köln mit dem von RWE oder OB, Aachen um nur einige zu nennen, wäre es schon eine Sensation, wenn ein anderer Club als Köln aufsteigt.

Viele Fans von RWE und auch die unserer Konkurrenten haben jede Saison die Meinung, RWE ist einer der Favoriten und müsste eigentlich endlich aufsteigen.
Warum eigentlich? Wegen dem 1.Liga tauglichen Stadion?, wegen der vielen Zuschauer?, wegen der Großstadt Essen mit seinen vielen Top 100 DAX-Firmen?, wegen der Tradition, Deutscher Meister, Deutscher Pokalsieger, Bundesligazugehörigkeit?, wegen der früheren Top-Spieler?
Das alles zählt leider aktuell nicht mehr. RWE ist einer von mehreren RL-West Clubs deren finanzielle Möglichkeiten nicht weit auseinander liegen. Das sollten wir Fans bei aller Kritik auch mal berücksichtigen. Warum wir trotz der weitaus größeren Zuschauerzahl aber nicht mehr Geld zur Verfügung haben, steht auch wieder auf einem anderen Blatt.

Meiner Meinung nach sollten die RWE-Verantwortlichen das Wort Aufstieg vorerst nicht in den Mund nehmen. Vorrangig ist es Konstanz in die Mannschaft zu bekommen, damit solche Berg- und Talfahrten wie diese Saison nicht mehr vorkommen. Mit solch schwankenden Leistungen wird man auf Dauer viele Zuschauer verlieren. Ich jedenfalls bin nach dem guten Start immer noch angefressen, dass man auf einmal so abgebaut hat. Damit war wirklich nicht zu rechnen. Wenn das Problem gelöst ist, kann man sich höhere Ziele setzen. Eventuell kommt ein Aufstieg vielleicht auch gerade dann, wenn man nicht damit rechnet.

06.01.2019 - 20:12 - Bucklige Brotspinne

@ Baby
Klar, RWE war ja ebenso verdient insolvent. Wobei bei RWE niemand daraus gelernt hat so wie dort Geld verbrannt wird.

06.01.2019 - 13:41 - rotweissmarkus

Steilmanns Club, in erster Linie ist die Stadt Bochum gefordert aber ich erinnere an das Pokal Endspiel in Berlin
wo auch viele Wattenscheider Fans RW unterstützt haben .

06.01.2019 - 12:58 - Baby

@spinne: erinnere dich mal an die zeit als an der hafenstraße regelmäßig grabkerzen aufgestellt worden sind... solche last-minute aktionen hatten wir ja auch schon einige...

06.01.2019 - 12:56 - Bucklige Brotspinne

Tolle Aktion.
Aber 09 geht mir sowas von am Arsch vorbei. Hätten die Verantwortlichen halt besser wirtschaften sollen.
Haben und müssen andere auch machen.
Fazit: Weg mit dem Verein und Demut lernen.

06.01.2019 - 12:53 - rwebvb

@baby: Da hast Du recht. Mit finanzieller Hilfe kann man aber kurzfristig helfen. Der Verein hat dann aber nicht die Zeitnot und kann zumindest versuchen neue Geldgeber zu finden und zu binden.
@ gregor: Ich glaube schon, das die Sponsoren der "Großvereine" damit einverstanden wären, wenn so ein "kleiner" Betrag einem Verein erstmal die Existenz retten würde. Sicherlich ist der Terminkalender bei den Bundesligisten voll. Aber das Problem von Wattenscheid besteht ja auch nicht erst seit heute. Wenn man wirklich helfen will, dann finden sich immer Wege und Möglichkeiten ein Benefizspiel auf die Beine zu stellen. Vielleicht nicht mit der kompletten Topmannschaft, aber die Ersatzbänke haben auch tolle Spieler zu bieten.
Ich hoffe, das die Wattenscheider noch einen potenziellen Geldgeber finden, der zumindest kurzfristig helfen kann. Alles andere wird sich dann zeigen. Viel Glück wünsche ich den Wattenscheidern dafür.

06.01.2019 - 12:31 - wat09milanista

Erst mal ziehe ich vor allen nicht 09ern für deren Aktionen um 09 zu helfen den Hut.
Wenn die Summe wirklich erreicht werden sollte ist ja nur die laufende Saison durchfinanziert. Aber wie geht es danach weiter ?
1. Alles aber auch alles was über den Trainer steht muß komplett umstrukturiert werden.
2. Die Aufgaben müssen besser verteilt werden.
3. Alles in allem muß die ganze Führungsetage sich besser und breiter aufstellen und langsam eine Einheit werden.
@ Gregor
Auch wenn durch den zu vollen Terminkalender aktuell Benefizspiele nicht möglich sind, hätte man auch ein Traditionsturnier draußen oder in der Halle ( mit RWE, RWO, S04, BVB, MSV, SGW, Aachen... oder auch der Verein den ich nicht nennen will ) unter dem Motto Tradition verbindet mit ehemaligen Spielern zum Beispiel aus den 90ern organisieren können. Zeit und Spielstätten wären oder sind sicherlich vorhanden.
Trotzdem nochmal im voraus "TRADITION VERBINDET ! DANKE DANKE DANKE "

06.01.2019 - 11:17 - Gregor

Sicherlich eine tolle Sache von Sandy. Nur wird es WAT nicht wesentlich weiterbringen. Zu den oft schon geschriebenen Wunsch, dass z.B. BVB oder Schalke helfen sollten kann ich nur sagen:
1. können die das Geld sicherlich nicht so einfach aus der Portokasse nehmen. Wenn schon, dann müssten vielleicht mal deren Sponsoren darüber nachdenken und
2. ein kurzfristiges.Benefizspiel ist bei dem vollen Terminkalender absolut unmöglich. Beide spielen außer in der Meisterschaft auch noch in der CL und im DFB-Pokal. Da ist nichts mehr frei. Da könnte man höchstens eine Reserveelf aufbieten. Aber wer will das schon sehen?

06.01.2019 - 11:10 - Du schöner RWE

Hut ab vor Sandy, in Sachen Fankultur brauchen wir uns vor keinem Verein verstecken. Große Geste, die leider auch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist. Schämt Euch BVB, S 04 und auch VFL.

06.01.2019 - 11:03 - Baby

rwebvb, das sehe ich exakt genauso. nette geste, jeder betrag hilft. aber ich hatte auch auf mehr solidarität bei den vermögenderen ruhrpottvereinen gehofft. was man abernicht aus dem blick verlieren darf: es geht zum einen um diesen einmalbetrag, aber zum anderen auch um ein sich selbst tragendes konzept für die zukunft. falls hier doch noch ein größerer geldgeber (privat oder ein revierverein) hilft, darf dasnur ein einzelfall sein. ein gangbares konzept (auf welchem liganiveau auch immer) muss der verein liefern. ich drücke W09 und seinen fans auf jeden fall die daumen!

06.01.2019 - 10:36 - rwebvb

Feine Sache von Sandy. Allerdings nur ein Tropfen auf den heissen Stein, aber alles hilft eben. Was ich bis heute nicht verstehe: 240.000 Ocken sind selbst für Zweitligisten, geschweige denn für Erstligisten, ein Summe die aus der Portokasse gezahlt werden könnte! Ist denn wirklich keiner der Vereine aus Dortmund, Herne-West, Bochum, Duisburg, Düsseldorf usw. in der Lage, ein wenig zu helfen? Mein Gott, es ist doch kein Millionenbetrag, der da fehlt. Selbst ein Benefizspiel würde doch eine größere Summe in die Kasse spülen. Gerade die Reviervereine sollten doch in der Not zusammenhalten. Kann doch nicht so schwer sein. Viel Glück allen Wattenscheidern.