Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen wird mit Jakob Golz und Daniel Davari zwischen den Pfosten in die Saison gehen. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass der Neuzugang aus Oberhausen der Favorit auf die Nummer eins bei RWE ist. RS hat mit Davari gesprochen.

RL

RWE: Daniel Davaris schlechte Erinnerungen an Sascha Mölders

02. Juli 2020, 06:00 Uhr
Daniel Davari wird in der neuen Saison das Tor von Rot-Weiss Essen güten. Foto: Micha Korb

Daniel Davari wird in der neuen Saison das Tor von Rot-Weiss Essen güten. Foto: Micha Korb

Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen wird mit Jakob Golz und Daniel Davari zwischen den Pfosten in die Saison gehen. Dabei ist es ein offenes Geheimnis, dass der Neuzugang aus Oberhausen der Favorit auf die Nummer eins bei RWE ist. RS hat mit Davari gesprochen.

Lange Zeit hatten es die Spatzen von den Dächern gepfiffen: Daniel Davari stand recht früh im Fokus von Rot-Weiss Essen. Der Grund: Rot-Weiß Oberhausen war auf den Deutsch-Iraner, der 2014 zum iranischen WM-Kader gehörte, zugegangen und hatten diesem eine vorzeitige Vertragsauflösung offeriert.

"Die Verantwortlichen haben mir klar zu verstehen gegeben, dass das nichts mit meinen Leistungen zu tun hat. RWO wurde durch Corona hart getroffen und will seinen Etat etwas herunterfahren", erzählt Davari. Der 32-Jährige nahm das RWO-Angebot an und löste seinen bis zum 30. Juni 2021 datierten Vertrag vorzeitig auf. Kurze Zeit später klingelte Davaris Telefon.

Essens Sportchef Jörn Nowak, der den im hessischen Gießen geborenen Torwart einst im Januar 2019 vom MSV Duisburg nach Oberhausen holte, hatte von der Vertragsauflösung Wind bekommen und war stark an einer Davari-Verpflichtung interessiert. Schließlich haben RWE mit Robin Heller und Marcel Lenz zwei Torhüter verlassen - sodass nur Jakob Golz unter Vertrag stand und Rot-Weiss auf dieser Position großen Handlungsbedarf hatte.

Fan-Rivalität spielte beim Wechsel keine Rolle

"Ich kenne Jörn ja schon aus Oberhausen. Wir haben immer ein super Verhältnis gehabt. Auch jetzt waren die Unterhaltungen hervorragend. Er hat mir klar aufgezeigt, wo RWE in der nächsten Saison hin will. Diese großen Ziele decken sich auch mit meinen Ambitionen. Ich bin 32 Jahre alt und will noch einmal aufsteigen. Ich glaube, dass ich dazu mit Rot-Weiss Essen gute Chancen besitze. Ich musste nicht lange überlegen, um das Angebot der Essener anzunehmen", erklärt Davari.


Dass zwischen RWO und RWE eine große Fan-Rivalität herrscht, interessierte den in Deutschland geborenen Sohn eines Iraners und einer Polin nur am Rande. "Natürlich respektiere ich die Fans. Aber als Profifußballer muss man auch Entscheidungen treffen. Derbys gibt es überall auf der Welt. Trotzdem wechseln die Spieler zwischen den Klubs. Da gibt es keine Tabus. Ich habe die Entscheidung ganz bewusst für Rot-Weiss Essen getroffen", betont er.

Saison 2008/2009: Als Sascha Mölders Daniel Davari fünf Stück einschenkte

18 Monate spielte der ehemalige Duisburger, Bielefelder, Mainzer, Züricher und Braunschweiger Davari für Rot-Weiß Oberhausen. Da waren auch einige Derbys gegen RWE mit dabei. "Das waren immer Festtage. Vor allem die Spiele an der Hafenstraße waren natürlich ganz besonders. Das Ganze hat nichts mit der Regionalliga zu tun. Jetzt freue ich mich, dass ich die Westkurve hinter mir haben werde", sagt der Keeper, der nicht nur zu den besten Schlussmännern der Regionalliga West zählt, sondern auch auf 75 Zweitliga-Spiele und 29 Einsätze in der 1. Bundesliga zurückblicken kann.

Einst bestritt Davari auch 24 Begegnungen für den FSV Mainz 05 II. In der Saison 2008/2009 stand ein Spiel am 1. November 2008 an der Essener Hafenstraße an. Vor 7.736 Zuschauern im Georg-Melches Stadion empfing RWE die Mainzer Zweitvertretung - mit Davari im Kasten. Der Endstand: 5:0 oder aus Sicht von Davari: 0:5. "Ja, das war ein ganzer schlimmer Tag. Sascha Mölders hat mir vier Dinger eingeschenkt. Ich war 21 oder 22 Jahre alt. Auch wenn das Spiel sehr negativ für uns und mich ausging, erinnere ich mich noch sehr gut daran. Das waren meine ersten Erfahrungen mit der Hafenstraße. Ein tolles Erlebnis für einen U23-Spieler. Essen war schon immer ein ganz besonderes Pflaster."

Im Rückspiel, im Mai 2009, revanchierte sich Mainz zwar mit 2:1 gegen RWE, doch Mölders knipste erneut gegen Davari. Der neue Essener Schlussmann hat nicht gerade die besten Erinnerungen an den einstigen Essener Stürmer Mölders. "Das ist auch lange her. Ich bin jetzt viel erfahrener. Sascha würde keine Tore mehr gegen mich schießen", sagt Davari mit einem Augenzwinkern.

RWE darf sich mit Jakob Golz und Daniel Davari über zwei hervorragende Torhüter freuen, die sich um den Platz im Essener Tor streiten werden. Davaris Kampfansage: "Ich respektiere jeden meiner Kontrahenten. Klar ist aber auch, dass ich nach Essen gekommen bin, um der Mannschaft bei ihren Zielen zu helfen. Und das auf dem Rasen und nicht der Bank."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Personen

Rubriken

Kommentieren

04.07.2020 - 16:18 - lapofgods

"Wir haben die zwei besten Torhüter aller Reginalligen weltweit."

Wenn Davari einer davon sein soll, dann spricht das nicht für das Niveau der Regionalliga.

04.07.2020 - 08:53 - lapofgods

"Wir haben die zwei besten Torhüter aller Reginalligen weltweit. "

Wenn Davari dazu gehört ist das Niveau in der 4. Liga aber nicht hoch.

02.07.2020 - 15:16 - Red-lumpi

@- Labernich

Lerne du erstmal den Namen von unseren sportlichen Leiter RICHTIG zu schreiben, dann kannst du mitreden.....

02.07.2020 - 15:15 - Außenverteidiger

Egal, ob alte Seilschaften oder nicht. Wer Leistung bringt ist herzlich Willkommen. Wenn Nowak einen super Torhüter kennt, muss der Verein nicht extra Spesen usw abrechnen, um eine bessere Alternative zu scouten. Auch wir müssen auf das Geld achten.

02.07.2020 - 14:25 - Labernich

Wenn man das alles liest, lässt der keinen einzigen Ball rein. Ja klar und Novak griff erst zum Telefon nachdem rwo gesagt hatte das sie den Torwart nicht mehr bezahlen können. Dat war echt ein Zufall. Alte Seilschaften!

02.07.2020 - 13:17 - Außenverteidiger

@Gatsby: Ob familiär oder nicht, sollte man grundsätzlich als Verein All In gehen? Vereine sind keine Heuschrecken. All In zu gehen ist eine Nichtleistung des Vereinsvorstandes.
Wir sind ebenfalls um jeden Sponsor und zahlenden Fan dankbar.
Ich hoffe allerdings, dass unsere Sponsoren volle Auftragsbücher besitzen.
Jede Krise besitzt ihre Chance. Hoffentlich können wir sie nutzen.

02.07.2020 - 12:33 - Gatsby

Viel Glück in Essen, Daniel.
Vielleicht wirst du es brauchen. Essen hat es ja und kann aus dem Vollen schöpfen. Mit namhaften Sponsoren, denen das Geld wohl noch
locker sitz.
RWO ist dagegen eher familiär geführt und zur RWO-Familie gehören auch viele wohlmeinende kleinere Unternehmen, denen es sehr weh
tun würde, wenn man sie etwa im Falle einer Insolvenz um ihre Gelder prellen würde.
Das muss man dem Verein hoch anrechnen. In dieser schweren Zeit geht man nicht ALL-IN, sondern versucht, den Club mit bescheidenen
Mitteln über Wasser zu halten. Was angesichts der zu erwartenden CORONA-DAUERWELLE schwierig genug sein wird.

02.07.2020 - 11:28 - Außenverteidiger

Abfindungszahlung? Der Davari hatte keinen aktuellen Verein. Wir haben einen arbeitslosen Spieler verpflichtet. Somit müsste das Arbeitsamt die Abfindung erhalten oder? Ich glaube, so funktioniert unser Arbeitsmarkt nicht.
Davari verkauft seine Arbeitskraft und Essen kauft diese ein. Fertig ist die Sache.
Weiterhin wäre eine Ablöse fällig, wenn er woanders arbeiten würde.
Welcher Verein erhält nach deiner Logik eine Abfindung und wofür?

02.07.2020 - 11:13 - frankiboy5l

@einwozi: RWO wollten Diva und Nowak gerne feuern und so war der Weg frei zu den Bayern der RL West, ohne Abfindungszahlungen an den abgebenden Verein.
Mit Tramp ist für solche Darstellungen ein neuer Begriff in die Welt gekommen.
Der inzwischen von Reviersport echt. ehrlich. wohl einlaminierte RWEs Huldigungszettel kam hier natürlich wieder zum Einsatz.
Bei der vorzeitigen RS Meldung zum bevorstehenden Diva Wechsels kündigte ich im Kommentar eine Reaktion auf diese Art veröffentlichten Aufsatz aus der Nachbarschaft an.
Das ist mit dieser Publikation erfüllt.
Der BMfF von der SPD benutzte den Begriff Bumms.

02.07.2020 - 10:07 - Außenverteidiger

Wir haben die zwei besten Torhüter aller Reginalligen weltweit. Denke der Golz hat eine super Chance. Will er die Nummer 1 werden, muss er den besten Torhüter der Regionalliga verdrängen. Eine Win Ein Situation für den Verein. Mich als Fan entzückt dieser Leistungsdruck und Wettbewerb unserer Angestellten.
Hoffe ao ein Typ, wie in Leipzig, wird sich niemals in unser Tor verirren.
Weiterhin gefällt es mir einen Perser in unseren Reihen zu besitzen. Ein stolzes Volk. Stolz ist im Fußball elementar. Nur wer Stolz und Ehre besitzt, wird den Wettkampf richtig annehmen. Deshalb verstehe ich "deutsch-iraner" nicht. Was soll das sein? Finde beide Nationen top. Deutschland und den Iran. Da wir nur ein Hrrz besitzen, können wir nur einer Nation angehören. Weiterhin war er Nationaltorhüter. Dafür muss er sich nicht schämen.

02.07.2020 - 09:56 - MonteVesko

Ich bin mal gespannt. glaube aber, das Davari die Nr.1 wird, Golz wird von ihm lernen und in Zukunft dann Davari abzulösen! Golz ist noch jung, hat alles noch vor sich, für Davari spricht die Erfahrung. Auf dieser Position sind wir super besetzt. Diese Saison sind wir dran mit dem Aufstieg!

Nur der RWE

02.07.2020 - 09:56 - thokau

Ist ja bemerkenswert, daß Reviersport schon Informationen hat, wen der neue Trainer auf dieser Position favorisiert!?

02.07.2020 - 09:19 - fdm1980

Tja, das wird Frankiboy 51 aber gar nicht gefallen.
Gibt keine Ablösesumme aus Essen. Der RWO ist auf Davari zugekommen um den Vertrag aufzulösen. Da fehlte wohl das nötige Kleingeld.
Unter diesen Umständen wird keine Ablöse fällig.

02.07.2020 - 08:52 - thomas-dahm

Zweikampf... *pfft
Der Golz hat keine Schnitte! Diva war einer der besten Spieler, die ich jemals in Oberhausen gesehen habe.
Gruß aus dem Westen ;-)