03.12.2018

RL West

RWE braucht und kriegt neue Typen

Foto: T.Tillmann

Das 0:3 in Wuppertal stellte den Führungsspielern ein Armutszeugnis aus. Neue Hierarchien müssen her. 

Das Tempo der Rot-Weissen aus Essen war ganz beachtlich – zumindest nach dem Spiel. Blitzschnell hatten sie den Wuppertaler Rasen im Stadion am Zoo verlassen, unter den höhnischen „Auf Wiedersehn“-Rufen der WSV-Fans. Wer 0:3 verliert, braucht für den Spott nicht zu sorgen.


Es war eine Niederlage, die wohl auch noch weit über das Saisonende hinaus ihre Strahlwirkung besitzen wird. „Wir brauchen nicht mehr auf die Tabelle zu schauen, wir müssen es erst einmal hinkriegen, unsere Spiele zu gewinnen, am besten Woche für Woche – und nicht eine Woche so, die andere so“, übte sich Kapitän Benjamin Baier nach dem Spiel in Selbstkritik.

„Wir müssen uns jetzt erst einmal schütteln“, bekannte Karsten Neitzel nach dieser derben Abfuhr, aber er täte es besser bei seinen Spielern. Die ganze Woche hatte er sein Team vor den Wuppertalern und ihren Revanchegelüsten gewarnt, gefruchtet hatte es leider wenig. Offensichtlich muss der eine oder andere mal zusätzlich wach gerüttelt werden.

Wuppertal "einfach bissiger"

Mut und Leidenschaft, das waren die Attribute, die die Wuppertaler ihren Gästen eindeutig voraus hatten, und ausgerechnet ihr Oldie ging mit leuchtendem Beispiel voran: Gaetano Manno, der immerhin schon 36 mal Geburtstag feiern durfte, kämpfte und rannte, bis er nach gut 70 Minuten mit Wadenkrämpfen darnieder sank und von seinem „Peiniger“ Daniel Heber („er hatte mich ein bisschen gefordert“) sogleich Erste Hilfe bekam. Mannos Fazit jedenfalls saß: „Wir waren als Mannschaft einfach bissiger, der Sieg war verdient.“

Offensichtlich gibt es bei den Wuppertalern keine Motivationsprobleme, obwohl auch für sie der Aufstieg längst kein Thema mehr ist. Auch am Tag danach war RWE-Sportdirektor Jürgen Lucas noch immer „bitter enttäuscht“ von der Leistung seiner Mannschaft und zusammen mit dem Trainer auf Fehlersuche.

Die Suche nach Typen und Führungspersönlichkeiten läuft momentan bei Rot-Weiss ins Leere. Kapitän Baier rieb sich einmal mehr in Scharmützeln mit dem Schiedsrichter sowie dem ausgebufften Christopher Kramer auf, was der WSV-Stürmer mit einem breiten Grinsen dokumentierte: Ziel erreicht, Energie verschwendet. Mit dem restlichen Führungspersonal ist auch kein Staat zu machen. 

No risk, no fun

Abwehrspieler Philipp Zeiger ist auf dem Feld zur Zeit sehr mit sich selbst beschäftigt, und das Innenrist(!)-Schüsschen vom Rückpass-Beauftragten Timo Brauer Mitte der zweiten Halbzeit, mit dem Ziel, bloß die Chance nicht zu versemmeln, sprach Bände: No risk, no fun.

Acht Spieler stehen für die nächste Saison noch unter Vertrag, jede weitere Verlängerung wird wohl überdacht sein; die wenigen Lichtblicke, die sich bislang hervorgetan haben, werden wohl schwer zu halten sein. Aber die Hierarchie innerhalb der Mannschaft, die wird und muss sich verändern, neue Köpfe müssen her.

Das hilft RWE natürlich in der augenblicklichen Lage nicht weiter, hier muss man erst einmal die restlichen zwei Spiele bis zur Winterpause „unfallfrei“ über die Bühne bringen. Und vielleicht für den einen oder anderen Lichtblick im Team sorgen. Einer davon könnte Florian Bichler sein, der nach seiner Verletzung in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen könnte.

Dagegen hat sich die sportliche Leitung entschieden, dass es mit dem Comeback des Langzeitverletzten Cedric Harenbrock nach seinem Kreuzbandriss erst im neuen Jahr etwas wird. Pünktlich zum „Schaulaufen“ innerhalb der Mannschaft für die neue Saison

Autor: Ralf Wilhelm

Kommentieren

06.12.2018 - 18:27 - am Zoo

Qualitäten eines Herren Windmüllers :-)
Im Tal der Wupper gerne gesehen!!! Stammspieler und Leistungsträger.
Warum bei euch nicht weis ich nicht?

05.12.2018 - 15:54 - Das besten aus dem Westen.....

Ich finde es Schade das nicht nur die Motivation sondern auch die Themen die gleichen sind wie in den letzen Jahren.....
Über Herrn Welling jetzt Uhlig, Spieler etc.....
Gott sein Dank ist der Trainer heute (noch) nicht das Thema.

Hier muss in diesem Verein offen analysiert werden. Warum darf Herr Lucas die Macht haben seinen Sohn auflaufen zulassen? Wieso schafft der Verein wie RWE nicht unter den ersten drei zu sein, wie z.B. RWO?
Wir haben die meisten Zuschauer und Fans (Merchandising von Produkten und damit den Verkauf der selbigen).
In Essen gibt es viele Sponsoren und das Stadion ist in der Liga auf aktuellen Stand.
In Wattenscheid ist kein Geld vorhanden und trotzdem sind Sie in der ähnlichen Region unterwegs wie wir.

Was macht die Leitung ?
Pröger hat Abwanderungsgedankten. Er ist einer der besten (wenn nicht der beste) im Kader ! Vertragsverlängerung?
Welche Spieler kommen in der nächsten Saison ? Wenn ich an das Spiel gegen Lippstadt erinnere, da waren schneller als die meisten Herren von uns.

Hafenstraße07 @
DEIN Plan gefällt mir .....Neue Perspektivspieler müssen her.......und auch den ein oder anderen Erfahrenen (der Bock hat) und nicht einschläft beim Ballgeschiebe.
Herr Neitzel übernehmen Sie den Posten von Herrn Lucas mit und stellen Sie sich eine Mannschaft zusammen, damit wir in Essen wieder drittliga Fussball sehen (erstmals).

Mir fallen bei den Satz fast die Finger ab, aber RWO oder Wattenscheid wären mit den Umfeld schon lange in der dritten Liga.

05.12.2018 - 10:25 - Hafenstraße07

10 Punkte Plan.
1.) 1.Vorsitzender nur noch Ehrenamtlich
2.) Lucas zurück in das NLZ
3.) Neitzel Kompetenzerweiterung Sportlicher Leiter (klappt in WAT auch)
4.) Heller, Lenz, Cokkosan, Urban, Brauer, Lucas, Jansen - Verträge werden nicht verlängert
5.) Zeiger und Baier Vertragsauflösungen
6.) JETZT Vertragsverhandlungen aufnehmen mit Reader, Becker, Tomiak, Harenbrock, Remmo, Scepanik und Pröger
7.) Wolters Vertrag nicht verlängern - neuer Co kommt aus dem NLZ.
8.) Vertragsverhandlungen mit der Stadt aufnehmen Stichwort "Vereinskneipe" (3 VIP Kategorien für 4Liga lächerlich)
9.) offener und transparenter Infoveranstaltung und Brief an die Fans, was definitiv alles falsch gelaufen ist und nicht sich mit tollen Wirtschaftszahlen auf der JHV schmücken.
10.) UMSETZEN 1-9!!!

05.12.2018 - 09:13 - Bergeborbecker123456

Wer macht ne wette, das Samstag WIEDER die SELBEN PFLACHZANGEN auflaufen?
Kiste Bier??

04.12.2018 - 20:40 - IchDankeSie1907

Ich dachte schon, ich wäre der einzige der diese Meinung hat. "TuNichts Uhllig" hat mir am besten gefallen. Wir brauchten keinen "Präsidenten" der sich in seinem Amt versteckt, sondern einen der den Verein positiv ins Licht der Öffentlichkeit bringt. Ich denke Uhlig sollte im Sommer gehen. Wenn schon einer als Profi den Verein führt, dann soll er das auch gefälligst machen.
Lucas sollte wieder zur Jugend zurückkehren.
Und der Rest steht hier und in der WAZ bei den Kommentaren ja ziemlich klar.

04.12.2018 - 16:01 - Bahnschranke

Jetzt mal ehrlich.... das ist doch ein Armutszeugnis. Wir haben ein Stadion, bezahlte Verantwortliche und Fans, wie ein Zweitligist, aber dümpeln wie Verl oder Strahlen im Mittelfeld der Regionalliga rum.
Ich kann die ganzen Durchhalteparolen nicht mehr hören und/oder lesen. Es ist ja nicht so, dass sich die Verantwortlichen hier ehrenamtlich den Hintern aufreißen. Die Herrschaften werden fürstlich entlohnt und wie sagte der Fan zum Hoeneß; "Es ist nicht Ihr Stadion". Der Vergleich hinkt, aber seit der Vetternwirtschaft vom SD Lucas und Sohn, darf man doch einmal genauer hinschauen.
Ich weiß auch nicht mit wem der Zeiger ins Bett geht, damit er Woche für Woche über unseren Rasen stolpern darf? Und Brauer ... als Hoffnungsträger mit einem Vertrag ausgestattet, wo selbst der Wunderlich von Köln sich wundert. Und Jansen? Der kommt aus dem Lachen gar nicht mehr raus, dass er nach dem Desaster von Köln noch einen Verein gefunden hat, der Ihn für NICHTS fürstlich entlohnt.
Ich könnte noch Weitere aufzählen, aber der Fisch fängt bekanntlich am Kopf an zu stinken. Was hat den unser 1. Mann in seiner Amtszeit bis jetzt geleistet, außer von der Ehrentribüne mal zu winken? Wo sind den mal Ergebnisse? Sponsoren oder Kooperationen? ... Wir brauen ganz schnell Ergebnisse! Es kann doch nicht so schwer sein, einen Kader aufzustellen, der um den Aufstieg spielt. Wenn die Viktoria aufsteigt, werden da die Hälfte keine Rolle mehr spielen. Da kannst du schon mal 4 abgreifen. Bei Wattenscheid sind auch 2 dabei, die du im Winter schon blind zur nächsten Saison binden kannst. Mich würde auch mal interessieren, welcher Blinde bei uns fürs Scouting verantwortlich ist. Kommt da auch mal einer aus dem Nichts? RWO, 5 km Luftlinie entfernt, macht uns das Jahr für Jahr vor ... Vor 2 Jahren habe ich unserem RWE den Kontny ans Herz gelegt. Dass ist ein Sportdirektor, der sich nicht so verarschen lässt, wie unser Herr Lucas ... Mann, wann passiert hier endlich mal was?
Fehlgriff Lukas und TuNichts Uhllig sind doch nicht mehr tragbar. Ich habe FERTIG.

04.12.2018 - 14:17 - Red1907

@trini010207

Den Nagel mit Wucht auf Kopf getroffen! Danke für deinen Beitag.

Ich bin der Meinung, man sollte einmal das Experiment wagen, dass Profitum abzuschaffen und mit einem
Budget ala Wat 09 oder Verl eine Mannschaft aufzubauen. Schlechter werden wir sicher nicht und diese Überlegungen wird sich wohl schon bald zwangsläufig einstellen.

04.12.2018 - 10:56 - trini010207

Leider hat sich meine Meinung, die ich vor der Saison hatte, wieder einmal bestätigt. Mit den Altlasten in der Startelf kann RWE einfach nicht um die Tabellenspitze mitspielen. Das haben diese Spieler ja in den letzten Jahren immer wieder eindrucksvoll bewiesen. Auf die Distanz gesehen, haben diese Spieler einfach nur RL-Durchnittsformat. Klasse setzt sich jedoch immer langfristig durch. Also auf die Saison gesehen und nicht nur in einzelnen Spielen. Warum also der Vertrag mit Baier verlängert wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Ich gehe davon aus, dass man für die Kohle, die Baier verdient, etwas Besseres hätte bekommen können. Nämlich einen echten Führungsspieler der sich nicht nur wie Baier, selbst inszeniert, sondern auf dem Platz durch beständig gute fussballerische Leistung glänzt und die Mannschaft wirklich führt (und damit meine ich nicht gestenreiches Rumgeschreie und ständige Diskussionsrunden mit dem Schiri auf dem Platz). Dann Zeiger. Er ist einfach kein Abwehrchef, da er keine Verantwortung übernehmen will. Ist ja nicht schlimm, sollte ich nur als Verantwortlicher erkennen und entsprechend reagieren. Dann Kevin Grund. Der besticht meist durch Beamtenfussball. Und Platzeck. Kann man natürlich gebrauchen. Nur seine Chancenverwertung lässt auch zu wünschen übrig. Was vielleicht daran liegt, dass er einfach zu viele Wege geht bzw gehen muss und dann beim Torabschluss die letzte Konzentraion fehlt. Brauer, meist eine einzige Enttäuschung.

Dann die Spielanlage. Wir haben zwar im Mittelfeld auf den Außenbahnen, wenn denn alle fit sind, ein sehr gutes Tempo. Uns fehlt aber Tempo und Klasse im zentralen Bereich und das meine ich läuferisch, gedanklich und fussballerisch. Deswegen wird das Tempo oft verschleppt und der Gegner kann sich gut stellen. Außerdem haben wir keinen Spieler der Bälle in die Schnittstellen spielen kann oder Bälle in die Tiefe bringen kann, um das Tempo was wir außen durchaus haben, zu nutzen. Oft fehlt es aber auch einfach nur an der letzten Bereitschaft einiger Spieler und hier bin ich wieder beim Beamtenfussball. Mir kommt es vor, dass es sich einige Spieler bei RWE bequem eingerichtet haben, da sie wissen, dass sie woanders einen so gut dotierten Vertrag nicht mehr bekommen werden.

Wenn RWE wirklich einmal wieder oben angreifen will, dann muss sich der Verein von den genannten Altlasten trennen und 3-4 Spieler (für alle Mannschaftsteile) verpflichten, die sich in der 3. Liga oder gar 2. Liga schon bewährt haben und zwar nicht nur beim Ball aufpumpen. Dann gilt es eine gute Alterstruktur zu finden und eine Spielidee zu entwickeln, die die Spieler auch umsetzen können. Das kostet natürlich Geld. Ist aber der sportliche Erfolg da, kann der Verein ja auch mit höheren Einnahmen in den Bereichen Zuschauerzahl, Merchandising usw kalkulieren. Hier würde ich mir vom kaufmännischen Bereich etwas mehr kalkulatorischen Mut wünschen ohne gänzlich das Gebot der kaufmännischen Vorsicht zu verlassen.

Ich wage einmal die Prognose, dass wenn sich bei RWE nicht schnellstens der sportliche Erfolg einstellt, der Verein in den nächsten Jahren endgültig und unwiderruflich in der Versenkung verschwinden wird, da immer mehr alte RWEler nicht mehr hingehen und junge Leute einfach nicht mehr nachkommen. Die, die noch keine Bindung zu RWE haben, gehen doch lieber dahin, wo sportlicher Erfolg zu sehen ist. Hier ist die Konkurrenz für RWE im Ruhrgebiet ja nicht gerade klein. Für mich als alter RWler gilt jedoch, NUR DER RWE und zwar bis zum bitteren Ende.

04.12.2018 - 10:42 - Jünther, Jötz und Jürgen

..... dann bleibt nur noch die Frage, warum geht ein Enzo Wirtz in eurer Startelf so unter? Auf der Tribüne hat nach 60 Min. jemand gefragt ob der überhaupt spielt.

Und wenn ich dass richtig verstanden habe, wurden ja gerade Quer- und Rückpässe von Meier bei RWE moniert. Das ist ja eher eine Ausrichtung des Spielplans als eine Eigenschaft der Spieler.

04.12.2018 - 10:15 - Kalle K

Und wenn die Aussage lese:

„Wir müssen uns jetzt erst einmal schütteln“

Langsam wird es immer peinlicher mit den Ausreden.

Es wäre echt schade, wenn Neitzel der nächste Trainer ist, der an der mittelmäßigen Mannschaft scheitert;

04.12.2018 - 09:54 - falschereinwurf

Das ist aber wirklich eine sehr oberflächliche Analyse, liebe JüJöJü.
Grebe und Meier sind Mittelfeldspieler und damit für RW schon mal unbrauchbar, weil man dort Rück- oder Querpässe spielen muss (Brauer. Schön, dass sogar die WAZ das endlich mal erkannt hat) oder den Schiri totlabern muss (Beier). Von daher war für die beiden einfach kein Vorbeikommen an den Göttern der Spieleröffnung.
Dennis Malura ist der einzige Spieler, der lauter schreien und sich noch öfter auf dem Boden wälzen kann als Neymar. Wenn ihr dem das wirklich abgewöhnen konntet, dann schickt mal was von dem Zeug vorbei mit dem ihr den gefüttert habt. Vielleicht kann damit auch noch andere fussballerische Verfehlungen therapieren.
Und Windmüller war hier bei seiner Verpflichtung sowas wie ein "Königstransfer". Es hat dann nicht mal gereicht, um an Herrn Zeiger vorbei zu kommen. Damit sind seine Leistungen genug gewürdigt.
Aber unabhängig davon, was man von diesen einzelnen Spielern hält, wenn man es wirklich mit Viktoria aufnehmen und um den Aufstieg kämpfen will, darf man solche Leute nicht in der Startelf haben. Nur leider hat RWE davon noch so 8 - 13 weitere Problemfälle...
Und jetzt warten wir mal auf den Skyexperten F51, der wird sicherlich eine Lösung für seinen wahren Herzensclub parat haben.

04.12.2018 - 09:49 - Kalle K

Es wird immer schwieriger, etwas positives bei RWE zu sehen.
Ich bin weiter der Meinung, dass die Neuzugänge, die Lucas geholt hat, uns qualitativ weiterbringen. Aber es reicht nicht, denn der alte Stamm hat zu oft gezeigt, dass er die Erwartungen nicht erfüllen kann.

Wenn ich Aussagen höre, dass laut Verantwortliche "viel Qualität im Kader ist" wird mir Angst und Bange, dass weitergewurschtelt wird.

Im Winter muss der erste Ansatz für den Neubeginn gelegt werden, im Sommer ein massiver Umbruch kommen. Von den auslaufenden Verträgen würde ich nur 4-5 verlängern.

04.12.2018 - 08:02 - Jünther, Jötz und Jürgen

Oberflächlich fällt auf:
Beim WSV spielten 4 ehemalige RW Spieler : Grebe, Windmüller, Malura und Meier und hinterlassen einen wirklich guten Eindruck. Bei RWE spielte ein EX-WSVer - der noch vor einigen Monaten die Essener im Alleingang mit
3 Treffern besiegte. Enzo Wirtz war aber am Sonntag gar nicht zu sehen. Irgendwie bezeichnend für die Lage in Essen - seit Jahren. Finden wir.

04.12.2018 - 04:09 - Lackschuh

Oekonom, die Defizite bei RWE sind ja nicht so schwer zu erkennen und somit sind Ihre Worte vollkommen richtig, aber Ihr Inhalt passt schon viel länger und alles ist so geblieben. Ich bleibe dabei: Aufwand und Ertrag sind bei RWE eine Katastrophe und dafür sind Protagonisten verantwortlich, die augenscheinlich das Geschäft weniger gut betreiben und zwar auf Distanz! RWE ist kein normaler RL und ist kein Wiedenbrück oder so ähnlich - RWE hat allerdings keine sportliche Nähe zum Anspruch!

04.12.2018 - 02:47 - DerOekonom

Erst hat man Welling "abgesetzt", positive Änderung? Nein. Warum? Weil das Problem vom RWE nur bedingt da lag. Und bei allem Wohlwollen für Marcus Uhlig, die dicken Sponsoren Gelder wird er eher nicht ran schaffen. Es kann nur über einen Neustart im sportlichen Bereich gehen. Da hält RWE eisern an Lukas fest, also wird auch kommende Saison ein Liga Platz zwischen 6 -11 raus springen. Wie jedes Jahr unter seiner sportlichen Leitung. Jetzt müsste der Neustart für 2019/2020 beginnen. dazu müsste jetzt verändert werden. Hört man was? Nein, still ruht der See in Bergeborbeck. Und vom Aufsichtsrat, der das anstoßen müsste, hört man auch nur die alten Entschuldigen (Verletzungspech, zu wenig Geld, die anderen haben den "Scheich"). So aufgestellt, spielt RWE in 10 Jahren noch in dieser Liga.

03.12.2018 - 23:50 - Red-Whitesnake

Ich könnte schwören, dass das so in jüngster Vergangenheit schon mal so geschrieben stand.
Bin mir nur nicht 100% sicher. :-)
Leute, jetzt mal wirklich... ihr ändert doch nur mal ein paar Namen und das Datum, aber das ist das Original nach 2008 bis jetzt. 2010 lassen wir mal aus, aber dann habt ihr es wieder aus der Schublade kramen können.
Rot-Weiss wird nur wenige neue, wirklich gute Köpfe extern holen können, die auch Qualität besitzen und von Anfang an helfen. Gute, junge Leute lockst du nur mit Knete in die 4te Liga, aber die hat man nicht dafür.
Also, das wird die nächsten Jahre nichts mehr mit dem Aufstieg... oder, zumindet die Chance darauf.
Bevor Rot-Weiss darauf mal eine Chance hat, hört Franki51 eher auf über seine Essener Rot-Weissen zu schreiben ... und sich Gedanken zu machen. Jeden Tag aufs Neue.
Jetzt wechselt er sogar schon zu Berichten von den Moskitos... nur weil der Name Rot-Weiss Essen da auftaucht.
Hammer. Daumen hoch3

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken