Am Mittwoch (10. Juni 2020, 15 Uhr) lädt der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) die 18 Regionalliga-West-Klubs zur nächsten Video-Konferenz ein. Wir haben vor der Konferenz mit Marcus Uhlig, Vorstand von Rot-Weiss Essen, gesprochen.

RL

RWE-Boss vor der Liga-Konferenz: "Ich erwarte klare Leitplanken"

10. Juni 2020, 08:00 Uhr
Das Stadion Essen sehnt sich auch wieder nach Zuschauern. Foto: Kerstin Kokoska

Das Stadion Essen sehnt sich auch wieder nach Zuschauern. Foto: Kerstin Kokoska

Am Mittwoch (10. Juni 2020, 15 Uhr) lädt der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) die 18 Regionalliga-West-Klubs zur nächsten Video-Konferenz ein. Wir haben vor der Konferenz mit Marcus Uhlig, Vorstand von Rot-Weiss Essen, gesprochen.

Rot-Weiss Essen ist von den 18 Regionalliga-West-Klubs der Verein, der durch die Corona-Krise mit am härtesten getroffen wurde. 


RWE hätte in der laufenden Serie noch sechs Liga-Heimspiele bestritten. Dazu kommt noch der RevierSport-Niederrheinpokal, in dem RWE im Halbfinale steht. Rot-Weiss Essen hat einen Zuschauerschnitt von knapp 11.000 Besuchern pro Heimspiel vorzuweisen. Allein durch die sechs entfallenen Heim-Begegnungen in der Regionalliga West sind Rot-Weiss Essen Einnahmen von rund einer Million Euro entgangen. Auch deshalb beschäftigen sich die RWE-Verantwortlichen mit der Möglichkeit finanzielle Hilfe aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zu erhalten.

Am Mittwoch, 10. Juni 2020 um 15 Uhr, geht es erst einmal wieder um das Sportliche. Dann lädt der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) seine 18 Regionalliga-Klubs zu einer erneuten Video-Konferenz ein. RWE-Vorstand Marcus Uhlig erwartet einiges von der Konferenz - allen voran Antworten.

Marcus Uhlig, welche Tagespunkte stehen dann am Mittwoch auf der Agenda?
Das weiß man im Vorfeld nicht. Aber ich gehe fest davon aus, dass die WDFV-Verantwortlichen sehr gut auf die Konferenz vorbereitet sind und einiges bei dem Gespräch herauskommen wird. Ich sehe den Verband in einer Rolle, in der er für die Interessen der Vereine einsteht. Und diese sind zu diesem Zeitpunkt klar definiert: alle Klubs wollen endlich Planungssicherheit. Ich erwarte am Mittwoch klare Leitplanken. Wir sind ja schon längst im Verzug.

Welche Antworten erwarten Sie?
Zuletzt haben wir zum Beispiel besprochen, dass die Liga im Optimalfall am 5. September 2020 mit der neuen Saison starten soll. Da frage ich mich, wie soll der Spielplan aussehen? Mit wie vielen Mannschaften geht die Liga an den Start? Wird es eine ganz normale Hin- und Rückrunde geben oder vielleicht nur eine Runde, wie es zum Beispiel in der Regionalliga Nord diskutiert wird? Ich frage mich aber auch, was ist wenn wir nicht am 5. September starten können? Hat der Verband unterschiedliche Szenarien A, B, C, D in der Schublade liegen? Das alles würde ich schon gerne beantwortet haben. Und mit Sicherheit auch viele andere Klubs in der Liga. Natürlich alles im Rahmen der politischen Thematik und der Corona-Problematik. Dass es schwierig ist, das wissen wir alle. Aber wir müssen vorbereitet sein und einen Plan haben.

Und dann gibt es noch die Frage, ob denn ab September wieder Zuschauer im Stadion zugelassen sein werden?

Ja, natürlich. In Ungarn und Serbien wird schon mit Zuschauern gespielt. In Polen werden ab dem 19. Juni 25 Prozent des jeweiligen Fassungsvermögens zugelassen. In Deutschland scheint es bei der DFL auch die ersten Gespräche darüber zu geben. Was heißt das alles für die Regionalligen? Wir haben im Stadion Essen 11000 Sitzplätze. Ich habe mal nachgerechnet: Wenn wir die Abstandsregel und alle Hygienemaßnahmen einhalten würden, dann könnten wir 2000 Plätze besetzen. Wir haben aber einen Schnitt von 11000 Besuchern. Wie sollen wir das machen? Sollen wir etwa losen oder überteuerte Dauerkarten für sehr wohlhabende Fans anbieten? Das kommt für Rot-Weiss Essen nicht infrage. Ganz zu Schweigen von Geisterspielen. Aber klar ist auch, dass die zuschauer-starken Klubs wie Aachen, Oberhausen oder auch wir bei dieser Thematik gerne Antworten oder zumindest Lösungsansätze hätten. Ich bin auf die Konferenz wirklich gespannt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

10.06.2020 - 18:39 - who-knows

@Regio2019

1 Millionen ist realistisch.
6 Heimspiele x 6000 zahlende Zuschauer x 20 Euro = 720000€

Jetzt noch ein paar Bierchen, Würstchen und Fanshop, da bist du in der Nähe.

10.06.2020 - 16:40 - JeffdS

Aber so sieht die deutsche Arbeitswelt aus .. gibt genügend Unfähige .. fehlen noch Sprüche wie "Da bin ich bei Dir .." und "Das nehme ich mal mit .." ..

10.06.2020 - 14:21 - Außenverteidiger

Dann würde es sich um Führungsversagen handeln. Führungspersonen müssen Planszenarien entwickeln. Ansonsten stimmt die Position und/oder das Gehalt nicht. Einfacher Arbeiter kann jeder.

10.06.2020 - 13:14 - boh

„ja natürlich, aber wir müssen die interessen aller berücksichtigen“
„das können wir zum jetzigen zeitpunkt noch nicht beurteilen“
„ wir sehen auch das problem .. und planen eine taskforce einzurichten.“
„das besprechen wir auf der kommenden verbandssitzung“

lieber herr uhlig
das sind die antworten, die sie auf ihre fragen bekommen werden.
können sie beliebig durchmischen.

10.06.2020 - 12:08 - UNVEU

Mich würde mal eher interessieren was mit dem Niederrhein Pokal ist - kann mir nicht vorstellen das RWE damit einverstanden ist, das wenn nicht gespielt werden kann der Verband einfach einen Teilnehmer bestimmt der am DFB Pokal teilnehmen wird

10.06.2020 - 11:58 - Außenverteidiger

Wir haben einen super Vorsitzenden, der Selbstverständlichkeiten in der Öffentlichkeit kommuniziert. Ein Problem der Verbände ist das Mitläufertum der Führungskräfte. Sie müssen Pläne liefern. Klare Kante zeigen. Wir sind hier nicht auf der Kirmes.

10.06.2020 - 11:46 - buschch

@hagebölling

Unfug und was auch nicht Thema

Mit wäre lieber gewesen, RWO und RWE hätten auf eine sportliche Lösung gedrungen, denn rund ein Drittel der Saison ist nicht gespielt und Verl so zum Aufstiegskandidaten zu machen letztlich nicht nachvollziehbar. Und das Ganze wird verschärft dadurch, dass Funktionäre des WDFV zugleich Entscheider beim SC Paderborn sind, der wiederum an der Stadionmiete von Verl mitverdient. Man beachte nämlich, dass Verl ohne diesen Deal keine Drittligalizenz hätte und wenn es nicht völlig zum Klüngel ausarten soll, auch keine bekommen darf (zumindest nicht mit Stadion in Paderborn). Wahrscheinlich sieht sich in 2 Jahren mal ein Staatsanwalt das Ganze an, nur davon hat dann keiner mehr was....

10.06.2020 - 11:05 - Hagebölling

FÜR RWE und alles Fans: Eine Aufstiegsrunde als Dritter zu fordern ist schon unverschämt!!! Und gg. Verl und Rödinghausen verliert Ihr sowieso!
Also auf dem Boden der Tatsachen, Ihr spielt noch in 5 Jahren in Liga 4!
Liebe Grüße F.H.

10.06.2020 - 11:03 - Ballaballa52

TS2207, eine tolle Einstellung, die jeder besonnene Fan teilen kann!!!
Und dann noch was zur Besinnung der Gemüter!
Auch ohne ordnungshüter(:-)
Und der reviersport hilft sogar mit,
Damit die Fans bleiben im Tritt...
Weil so schnell erschien der 2. Artikel,
Drum nochmal aus dem 1. den‘aufstiegspartikel‘:
Man oh man,
Wann dann?
Es ist wie der Tanz ums goldene Kalb
mit der am Himmel fliegenden Schwalb...
Was soll aus der regio‘ bloß werden,
wenn RWE in der 3.liga ‚tut‘ erden?
Dann gibt‘s hier leider kein Palaver mehr,
aller Abschied aus der Regio‘ fällt eben schwer.
RWE wird es wieder 20/21 versuchen
und dann gibt’s vielleicht den Aufstiegskuchen?
(Nö, ach ja, die Fans trinken doch lieber 1 Bier
und dann beim Aufstieg lieber gleich vier...)
Zumindest bleibt‘s nix mehr ruhig,
wenn RWE kämpft jetzt mit Uh-lig.
Die Vereine in der Regio‘ haben den RWE gern,
wenn er sich hält vom Aufstieg fern.
RWE ist dort ein attraktiver Gegner,
drum gibt es hier auch so viele Redner(:-)
Mich selbst inbegriffen...

10.06.2020 - 10:42 - Regio2019

@Anton Leopold: nein, es ging um die Berechnung des Ausfalls von 1 Mio. € für die *laufende* Saison. Und da fehlt der Hinweis, dass man immerhin für fast die Hälfte der durchschnittlich 11000 Zuschauer das Geld bereits kassiert hat. Sind es dann immer noch 1 Mio. ?
Ist sicherlich gar nicht so schwer, Du musst nur richtig lesen...

10.06.2020 - 10:25 - dr.zimmermann

Herr Uhlig,
ist das ihr Ernst??
Sie nehmen an einer Konferenz Teil und haben sich im Vorfeld nicht über die Tagungspunkte schlau gemacht??
So unvorbereitet gehen Sie in eine Konferenz??
Und dann fordern Sie von Leuten die Ihre Arbeit zum großen Teil ehrenamtlich machen,einen Plan a,b,c und d ?

10.06.2020 - 09:51 - rolber

Von dem Verband erwarte ich genau so viel wie bisher.
Gar nichts!
So ist das halt, wenn Ahnungslose was zu sagen haben.
Sobald es schwierig wird kommt nur heisse Luft.
Denen ist das doch Scheiss Egal, wie die Vereine klar kommen.
Und die Geldsäcke in der höheren Ligen wollen natürlich von Solidarität nichts hören.
Armes Corona Deutschland

10.06.2020 - 09:41 - TS2207

Das einzige Ergebnis wird der Saisonabbruch sein, sonst nix!!!
Der Rest hängt weiter in der Luft.
Thema Dauerkarten, der noch laufenden Saison sollte bekannt sein, hier gibt es Rückerstattung, und neue DK sind noch nicht Verkauft!
Das sollte jeder Verstehen was damit gemeint ist.

Es wird halt wieder ein Jahr in Liga 4, und wieder große Hoffnungen. Es ist mein Verein, egal in welcher Liga.....

Nur der RWE

10.06.2020 - 09:41 - hako

Leider ist zu erwarten, dass es keine klaren Pläne des Westdeutschen Fußballverbandes geben wird, obwohl dieser Herrenclub bisher viel Zeit zum Nachdenken hatte. Andere Landesverbände sind weiter. Die Ergebnisse werden wohl nebulös bleiben (abgesehen davon, dass Verl die Relegation bestreiten wird) und die Planungen der Vereine erschweren. Vielleicht geschehen ja noch Wunder.

10.06.2020 - 09:27 - Spieko

Kaufmännisches Denken kann nicht jeder...
Bin überzeugt, da kommt es zu keiner brauchbaren Lösung

10.06.2020 - 08:48 - JeffdS

Denke, das gibt heute wieder nichts Konstruktives ..

10.06.2020 - 08:40 - Anton Leopold

Regio2019
Es geht erkennbar um die neue Saison. Die Dauerkarten gelten für die laufende Saison. Ist das so schwer?
Jeder Kaufmann kalkuliert mit Ausgaben und Einnahmeerwartungen. Ist das so schwer?

10.06.2020 - 08:22 - Regio2019

Es würde mich mal interessieren, ob Herr Uhlig bei den Berechnungen (11000 Zuschauer) auch berücksichtigt, dass man schon lange im Voraus Geld für knapp 5000 DK kassiert hat. Insofern gibt es für die Roten im Grunde keine Geisterspiele ohne Zuschauereinnahme, oder…?