RuWa Dellwig ist offiziell in die Bezirksliga aufgestiegen. Für Trainer-Urgestein „Hansi“ Wüst war es die letzte Saison als Chef-Trainer. Trotzdem bleibt der 67-Jährige dem Verein erhalten.

Essen

RuWa Dellwig: Nach 30 Jahren: „Hansi“ Wüst zieht sich ins zweite Glied zurück

Fabrice Nühlen
27. Juni 2020, 06:00 Uhr
Hansi Wüst zieht sich nach 30 Jahren als Trainer von RuWa Dellwig ins zweite Glied zurück. Foto:Michael Gohl

Hansi Wüst zieht sich nach 30 Jahren als Trainer von RuWa Dellwig ins zweite Glied zurück. Foto:Michael Gohl

RuWa Dellwig ist offiziell in die Bezirksliga aufgestiegen. Für Trainer-Urgestein „Hansi“ Wüst war es die letzte Saison als Chef-Trainer. Trotzdem bleibt der 67-Jährige dem Verein erhalten.

Seit dem Verbandstag am Mittwoch ist klar: RuWa Dellwig wird in die Bezirksliga aufsteigen. In der abgebrochenen Kreisliga-Saison war RuWa unangefochtener Spitzenreiter und hatte bereits 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Alemannia Essen. Trainer Johann „Hansi“ Wüst zeigte sich erfreut über die Nachricht des FVN: „Wir freuen uns über die Entscheidung. Es war klar, dass wir uns diesen Vorsprung nicht mehr hätten nehmen lassen. Die Mannschaft hat das Ziel erreicht und sich mit großem Abstand durchgesetzt.“

Der Aufstieg war jedoch nicht der einzige Erfolg in der Saison 2019/20. „Wir haben im Kreispokal gegen BW Mintard und Vogelheim gewonnen und treffen im Halbfinale auf den SV Burgaltendorf. Durch die Halbfinal-Teilnahme sind wir bereits für den Niederrheinpokal in der kommenden Saison qualifiziert. Auch bei der Hallenstadtmeisterschaft 2020 waren wir unter den besten acht Mannschaften. Die Saison war insgesamt ein großer Erfolg“, betonte der 67-Jährige. 

RuWa Dellwig: Wüst will Bloch unterstützen

Ab der kommenden Saison wird der Aufstiegs-Trainer jedoch nicht mehr der Übungsleiter des kommenden Bezirksligisten sein. Mannschaftskapitän Matthias Bloch wird Spieler-Trainer. Trotzdem bleibt Wüst dem Verein weiter erhalten, wie er RevierSport berichtete: „Ich war über 30 Jahre Trainer. In der kommenden Saison werde ich mich ins zweite Glied zurückziehen und „Blochi“ unterstützen. Wir haben uns ausgetauscht und diese Konstellation ist ein absoluter Glücksgriff. „Blochi“ ist ein Teamplayer, der sich mit dem Verein identifiziert.“ 

Wüst hat einen Wunsch für die Zukunft

Für die kommende Saison hat das Trainer-Urgestein bereits klare Pläne: „Wir wollen uns in der Bezirksliga etablieren. Mein Wunsch ist, dass wir innerhalb von drei Jahren in die Landesliga aufsteigen. Dazu sind wir noch in Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen.“ 



Zugänge: Esad Morina (VfB Speldorf), Mirko Erdmann (VfB Frohnhausen II), Marvin Pape (TuS Essen-West 81 II)
Abgang: Som Essome (SG Schönebeck)

Mehr zum Thema

Kommentieren