RuWa Dellwig erwischt Hammergruppe - Ex-Profi Dede kommt

23.01.2019

Halle Essen

RuWa Dellwig erwischt Hammergruppe - Ex-Profi Dede kommt

Foto: firo

Die Essener Hallenstadtmeisterschaft geht in das finale Wochenende. Am kommenden Sonntag (27. Januar) wird der 25. Sieger des Essener Budenzaubers feststehen.

Zum 25. Jubiläum der Veranstaltung wird den Essener Fans des Amateur- und Hallenfußballs bei der Finalrunde am Sonntag noch ein echtes Spektakel geboten. Vor den Finalspielen wird gegen 15 Uhr Ex-BVB Profi Leonardo Dedê auf dem Hallenparkett in der Stoppenberger Hallo-Halle zaubern und ein Einlagespiel um den "CNG-Cup" bestreiten. 

Als "Team OGE" werden Dedê & Friends mit Spielern des Essener Unternehmens Open Grid Europe und weiteren brasilianischen Ballkünstlern gegen die Traditionsmannschaft von Rot-Weiss Essen antreten. In diesem Einlagespiel geht es aber nicht nur um den Sieg beim CNG-Cup, sondern vor allem um den guten Zweck: Der Erlös des Spiels kommt der BVB-Stiftung „leuchte auf“ zugute.

Am Tag zuvor werden 16 Mannschaften um die acht Finaltickets für den Sonntag kämpfen. Dabei erwischte A-Ligist RuWa Dellwig, das mittlerweile zum Favoritenkreis gehört, eine echte Hammergruppe. In Gruppe vier treffen Matthias Bloch und Co. auf Liga-Konkurrent und Kreisliga-A-Tabellenführer DJK Sportfreund Katernberg, Titelverteidiger SV Burgaltendorf und dessen Landesliga-Konkurrent ESC Rellinghausen: "Wenn man von einer Hammer- oder Todesgruppe spricht, dann ist das so eine Konstellation. Das wird verdammt schwer. Zumal wir gehandicapt sind", sagt Hansi Wüst, Trainer der Dellwiger. Mit Dustin Hoffmann und Timo Wolter stehen RuWa am finalen Wochenende der Essener Hallenstadtmeisterschaft zwei Korsettstangen nicht zur Verfügung. Wüst: "Beide haben sich im Testspiel gegen Vogelheim verletzt. Wir hoffen, dass sie uns bald wieder zur Verfügung stehen."

Issam Said: "Der FC Kray ist der Topfavorit"

In Gruppe drei treffen mit dem FC Kray und VfB Frohnhausen zwei weitere heiße Titelanwärter aufeinander. Die SG Kupferdreh-Byfang und B-Ligist Barispor 84 sind hier nur krasse Außenseiter. "Ich sage, dass es unter den letzten 16 Klubs keine Ameisen mehr gibt. Aber klar: Wir sollten mit dem FC Kray weiterkommen. Das ist auch unser Ziel. Die Krayer sind für mich mit den Hallenspezialisten wie Ilias Elouriachi, Yassine Bouchama oder Kevin Barra sowieso der Topfavorit auf den Titel", meint Issam Said, Trainer des VfB Frohnhausen.

Autor: Krystian Wozniak

Die Gruppen im Überblick

Gruppe 1
ETB SW Essen
SpVgg. Steele 03/09
SV Schonnebeck
BW Mintard

Gruppe 2
DJK Adler Union Frintrop
Teutonia Überruhr
SC Frintrop
SG Schönebeck

Gruppe 3
FC Kray
VfB Frohnhausen
SG Kupferdreh-Byfang
Barispor 84

Gruppe 4
RuWa Dellwig
DJK SF Katernberg
SV Burgaltendorf
ESC Rellinghausen

Die Essener Hallenstadtmeister von 1995 bis 2018

1995: Sportfreunde 07
1996: Teutonia Überruhr
1997: Sportfreunde Katernberg
1998: SG Werden 80
1999: Rot-Weiss Essen II
2000: Sportfreunde Katernberg
2001: FC Kray
2002: Heisinger SV
2003: Sportfreunde Altenessen 18
2004: SV Kupferdreh
2005: Rot-Weiss Essen II
2006: FC Kray
2007: Sportfreunde Altenessen 18
2008: SC Werden-Heidhausen
2009: ESC Rellinghausen
2010: SV Schonnebeck
2011: SC Phönix Essen
2012: FC Kray
2013: TuS Essen-West 1881
2014: SV Schonnebeck
2015: SF Niederwenigern
2016: TuS 84/10 Bergeborbeck
2017: SV Burgaltendorf
2018: SV Burgaltendorf

Kommentieren