Bundesliga

Rudy zieht es nicht zurück nach Schalke: Karriereende in Hoffenheim?

10. September 2019, 14:15 Uhr

Foto: firo

Hoffenheims Fußball-Nationalspieler Sebastian Rudy zieht es nicht zurück zum FC Schalke 04. „Ich möchte definitiv länger hierbleiben und kann mir sehr gut vorstellen, meine Karriere bei der TSG zu beenden“, sagte der 29 Jahre alte Mittelfeldspieler im Club-Magazin „Spielfeld“.

Die Kraichgauer haben Rudy seit diesem Sommer vom Bundesliga-Rivalen Schalke ausgeliehen, nachdem er sich dort nicht durchsetzen konnte. In Gelsenkirchen hat der WM-Teilnehmer von Russland (27 Länderspiele) einen Vertrag bis 2022.


Rudy spielte bereits von 2010 bis 2017 in Hoffenheim und wechselte danach zum FC Bayern München, wo er deutscher Meister wurde. Ein Jahr später zog der gebürtige Schwarzwälder zu Schalke weiter. „Der Verein und die Region sind mir ans Herz gewachsen. Ich habe viele Freunde, die Menschen hier sind sehr liebenswert, es passt einfach“, erklärte Rudy über Hoffenheim. „Auch das Bemühen der TSG hat mir sehr gutgetan. Da gab es für mich keine zwei Meinungen, wo ich meine Karriere fortsetzen möchte.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

14.09.2019 - 13:55 - Frankiboy51

Hier könnte jetzt stehen, "ich habe in den letzten 4 Wochen 1907-2007 EUR verjubelt, indem ich in zu Hause nicht gearbeitet habe", statt deßen steht hier fast nichts. Trotzdem hat Jemand 5 € Cent erhalten.

11.09.2019 - 18:59 - Gemare

Es war damals schon zu spüren das Rudy gar nicht nach Schalke wollte ! Seine Leistungen auf dem Platz haben das wiedergespiegelt.
Ich kann mir nicht erklären warum er dann gekommen ist.Soviel Macht und Einfluss kann doch ein Spielerberater garnicht haben.
Wenn ich nicht will.....................will ich nicht ! Fehler von Rudy selbst. Heidel als erfahrener Manager hätte das auch sehen müssen !
Und wieder Geld sinnloss aus dem Fenster geschmissen. WIR HABEN ES JA !

10.09.2019 - 19:31 - ali_hb

Sebastian Rudys Transfer nach Schalke ist eine der großen Fehlleistungen des Gespanns Heidel/Tedesco und kostet den Verein am Ende rund 10 Mio. €. Warum dieser Wahnsinn überhaupt möglich war, scheint mir unerklärlich. Man brauchte zu der Zeit auf nahezu auf allen anderen Positionen dringend Verstärkung, nur nicht im zentralen/defensiven Mittelfeld und da insbesonders niemanden der die Positionen so wie Rudy spielt. Jetzt fehlt das Geld für sinnvolle Verstärkungen.