In den vergangenen fußballfreien Wochen setzte sich RevierSport mit Top-Torschützen und Tordebütanten auseinander. Doch wie sieht es eigentlich mit den Torhütern von Rot-Weiss Essen aus? Die folgenden RWE-Keeper spielten in den letzten 20 Jahre am häufigsten zu Null.

RL West

Rot-Weiss Essen: Das sind die „zu Null“ – Könige der letzten 20 Jahre

Chris McCarthy
22. Mai 2020, 06:30 Uhr
Sascha Kirschstein spielte zwei Jahre bei Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

Sascha Kirschstein spielte zwei Jahre bei Rot-Weiss Essen. Foto: Thorsten Tillmann

In den vergangenen fußballfreien Wochen setzte sich RevierSport mit Top-Torschützen und Tordebütanten auseinander. Doch wie sieht es eigentlich mit den Torhütern von Rot-Weiss Essen aus? Die folgenden RWE-Keeper spielten in den letzten 20 Jahre am häufigsten zu Null.

Sascha Kirschstein; 2003/2004: 16 Mal zu Null

Nachdem Sascha Kirschstein in der Jugend von Eintracht Braunschweig ausgebildet wurde, landete er im Sommer 2002 bei Rot-Weiss Essen. Bei RWE etablierte er sich mit 22 Jahren als Nummer eins. Nach 13 „zu Null“-Spielen 2002/2003 wurde Kirschstein in der Folgesaison mit 16 weißen Westen zu einem Garanten des Aufstiegs in die 2. Bundesliga. 


Der Keeper wechselte daraufhin zum Hamburger SV. Nach Stationen bei Greuther Fürth, Rot Weiss Ahlen, Ingolstadt, Aue und in Rumänien beendete der mittlerweile 39-Jährige nach einem erneuten Gastspiel Ahlen 2017 seine aktive Karriere. Kirschstein bestritt 23 Spiele in der Bundesliga und 137 in der 2. Liga. 

Daniel Masuch; 2007/2008: 15 Mal zu Null

Im Sommer 2006 wechselte Daniel Masuch von Rot-Weiß Oberhausen nach Essen. In seiner Debütsaison agierte er als Ersatz für Stammkeeper Karim Zaza. Nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga und dem Abgang von Zaza wurde Masuch zur Nummer eins befördert. 2007/2008 hielt der damals 30-Jährige in der damaligen Regionalliga Nord 15 Mal die Null. 


RWE verpasste allerdings den Aufstieg in die neuformierte 3. Liga und Masuch wechselte zu den Kickers Emden. Nach weiteren Stationen in Paderborn und bei Preußen Münster beendete er im Sommer 2015 seine Karriere. 

André Maczkowiak; 2005/2006 und 2009/2010: 13 Mal zu Null

In seiner ersten Saison bei RWE hielt André Maczkowiak 2005/2006 13 Mal die Null und verhalf den Essenern somit zum Aufstieg in die 2. Bundesliga. Mit Karim Zaza wurde im Sommer 2006 allerdings ein neuer Keeper verpflichtet, der Maczkowiak verdrängte. Nach nur einem Zweitligaeinsatz wechselte der gebürtige Leverkusener daher 2007 zu Rot-Weiß Erfurt, Rot-Weiss Essen war bereits abgestiegen.


Nachdem RWE den Aufstieg in die neue 3. Liga verpasste, kehrte er zurück. Maczkowiak wurde wieder Stammkeeper, hielt 2008/2009 acht Mal die Null, ehe er 2009/2010 gar 13 weiße Westen vorzuweisen hatte. 

Nach dem Insolvenzantrag der Rot-Weissen 2010 wechselte Maczkowiak zu Rot Weiss Ahlen, wo er in seiner ersten Saison direkt den Zwangsabstieg miterleben musste. Nach weiteren Auftritten bei den Sportfreunden Lotte und dem 1. FC Monheim beendete der mittlerweile 37-Jährige 2017 seine Karriere. Aktuell ist er in Monheim als Co-Trainer tätig. 

Christoph Müller; 2001/2002: 13 Mal zu Null

Auf der Suche nach Spielpraxis wechselte Christoph Müller im Januar 2000 vom damaligen Zweitligisten Rot-Weiß Oberhausen zu Rot-Weiss Essen. 


Bei RWE spielte Müller 2000/2001 statistisch gesehen seine beste Saison, hielt 13 Mal die Null. Im Sommer darauf wechselte zum SC Verl. In den kommenden zehn Jahren war der heute 44-Jährige u.a. bei Schalke II, dem 1.FC Kleve, den Sportfreunde Siegen und dem SV Schermbeck aktiv. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

24.05.2020 - 19:35 - Gregor

Es hätte schon gereicht, wenn er 1 oder 2 Spieltage vorher gekommen wäre. Der Verein hat damals zu lange an Uwe Neuhaus festgehalten. Es war bereits nach 7 bis 8 Spieltagen erkennbar, dass er die Mannschaft nicht mehr erreicht. Köstner hat dann richtig aufgeräumt und die lustlosen Spieler rausgenommen. Defensivtrainer hin oder her. Köstner war nach Jürgen Röber der beste Trainer den RWE in den letzten 25 Jahren hatte.

24.05.2020 - 18:36 - thokau

Mit diesem "Defensivtrainer" waren wir in der Rückrundentabelle unter den ersten acht Mannschaften.
Wenn Er sechs Wochen eher gekommen wäre oder besser gleich zu Beginn der neuen Saison, wären wir möglicher Weise nicht abgestiegen!?
Vor allem hätte Er die Stehgeiger gleich von Anfang an frisch gemacht!

22.05.2020 - 20:48 - Tief_im_Westen

Oh, es geht um Torhüter, ich dachte erst, dass hier von den Stürmern geschrieben wurde :D

22.05.2020 - 08:45 - Tradition07

Zaza war schlicht zu klein. Wenn mazckowiak oder masuch im Tor gestanden haetten, waeren wir nicht abgestiegen. Wenn ich nur an den entscheidenden fernschuss aus gefuehlt 100 Metern denke...
Und dieser defensivtrainer, Boah....