Am Donnerstag platzte die Bombe. Der Regionalliga-Spitzenreiter SV Rödinghausen wird keinen Lizenzantrag für die 3. Liga stellen. Der Verband hat für diesen Fall eine klare Regelung. 

RL

Rödinghausen-Verzicht: Verband hat klare Regelung

14. Februar 2020, 08:38 Uhr

Foto: Tillmann

Am Donnerstag platzte die Bombe. Der Regionalliga-Spitzenreiter SV Rödinghausen wird keinen Lizenzantrag für die 3. Liga stellen. Der Verband hat für diesen Fall eine klare Regelung. 

Bis Donnerstag sprach jeder Fan der Regionalliga West über das Verfolgerduell am Sonntag (14 Uhr) zwischen Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen. Dann kam die Meldung, dass der SV Rödinghausen darauf verzichtet, eine Lizenz für die 3. Liga zu stellen. Zu hoch sind die Hürden, die es nach einem eventuellen Aufstieg zu meistern gilt.


Bedeutet: Aus einem Vierkampf wurde über Nacht ein Dreikampf. Und viele Fans aus Essen, Oberhausen und Verl haben sich gefragt. Sollte Rödinghausen Meister werden, ist dann automatisch der Zweite berechtigt, an der Aufstiegsrelegation gegen den Nordost-Vertreter (auch hier gibt es derzeit einen Dreikampf zwischen Energie Cottbus,  VSG Altglienicke und Lok Leipzig) anzutreten?

Die Antwort: Ja. Diesen Fall hat der Verband bedacht und es gibt eine klare Regel. Punkt 1 der Aufstiegsregelung besagt: "Der Meister ist sportlich unmittelbar für die 3. Liga gemäß § 55 b Nr. 2 SpO/DFB qualifiziert, da durch den DFB-Spielausschuss der Meister der Regionalliga West als unmittelbar sportlich qualifiziert ausgelost wurde."

Punkt 2 der Aufstiegsregelung bezieht sich dann auf den Fall, den wir aktuell mit dem SV Rödinghausen erleben: "Liegt eine verbandsinterne endgültige Entscheidung vor, aus der sich die Nichterfüllung einer Zulassungsvoraussetzung ergibt oder bewirbt sich der sportlich qualifizierte Meister nicht für die 3. Liga der folgenden Spielzeit, so geht das Aufstiegsrecht nacheinander auf die beiden nächstplatzierten Vereine der Regionalliga West über."


Bedeutet: Für RWE, RWO und Verl reicht Platz zwei, um den Traum vom Aufstieg weiter zu leben. 

Mehr zum Thema

Kommentieren

14.02.2020 - 16:06 - RWE-Senior

Sehr geehrter Herr Brausch, Sie zitieren in Ihrem Artikel die Aufstiegsregelung für die Saison 2020/2021 die einen direkten Aufsteiger vorsieht. Für die Saison 2019/2020 ist folgende Regelung vorgesehen:
Auf-und Abstiegsregelung der Regionalliga West im Spieljahr 2019/2020 (§ 16 des Statuts für die Regionalliga West)Aufstieg in die 3. Liga
1.Für den Aufstieg in die 3. Liga ist der Meister für die Teilnahme an den Aufstiegsspielen sportlich qualifiziert.
2.Liegt eine verbandsinterne endgültige Entscheidung vor, aus der sich die Nichterfüllung einer Zulassungsvoraussetzung ergibt oder bewirbt sich ein für die Aufstiegsrunde qualifizierter Verein nicht für die 3. Liga der folgenden Spielzeit,rückt die nächstplatzierte Mannschaft der Regionalliga West nach und qualifiziert sich für die Aufstiegsspiele.
3.Darüber hinaus gilt § 55 b der Spielordnung/DFB.

14.02.2020 - 15:30 - Bierchen

Wann gibt endlich Verl den Verzicht auf die 3. Liga bekannt??

Es ist aus verschiedenen Gründen ( Finanzen, fehlende Rasenheizung, Stadtrat,
Stadion, Anwohner, Parkplätze, etc.) die Stadionkapazität in Verl zu verdoppeln.
In Verl kann in Zukunft, und das wissen die Verler Verantwortlichen eigentlich
auch sehr genau, kein Drittligafußball gespielt werden.

Es bestünde eventuell die Möglichkeit eines dauerhaften ausweichen
ins 10 km entfernte drittligataugliche Heidewaldstadion Gütersloh.
Dann würde sich nur die klitzekleine Frage stellen warum die Sportclub Arena vor kurzem erst mit Millionenaufwand umgebaut worden ist???

Wann also gibt Verl die 3.Liga- Ambitionen auf???

14.02.2020 - 15:00 - Unholt

Ich finde diese Vorgaben der DFL teilweise Absurd. Jeder Verein ist ein kleiner oder großer Betrieb und muss mit seinen Einnahmen auskommen. Wofür ist die Auflage gut, dass ein Stadion in der 3. Liga mind. 10.000 Plätze haben muss? Wenn bei Spielen nur 1000-2000 kommen, ist das total überdimensioniert. Wenn ich dann aber von den 10.000... drei Tribünen mit z.B. 7500 Plätzen nicht öffne, ist das wiederum Vereinsangelegenheit und egal. So große Stadien bringen dem Verein nur Kosten. Das ist so, als wenn eine kleine Privatbäckerei eine große Halle baut und da seinen Ofen zum Backen der Brötchen reinstellt. Das kann auch nicht Kosten deckend sein. Vereine wie Verl oder Zwiebelhausen können so nicht gesund wachsen.

14.02.2020 - 13:49 - Labernich

Ganz schön krank! Die einen haben die Möglichkeit aufzusteigen und dürfen nicht, die anderen haben alle Vorrausetzungen und noch mehr und bekommen es einfach nie hin. Echt sch...e

14.02.2020 - 13:12 - UNVEU

Wenn die Harmlosigkeit der RWE Offensive weiterhin bestehen bleibt, dann sehe ich nur einen Zweikampf zwischen Verl und RWO - lasse mich gerne überraschen, aber das war in der ganzen Saison bisher unser Problem - Chancen sind da, aber werden kläglich vergeben - sollte RWO in Essen gewinnen ist der Zweikampf mit Verl auch so eröffnet und RWE stand sich mal wieder selbst im Wege leider

14.02.2020 - 11:52 - boh

„Bedeutet: Für RWE, RWO und Verl reicht Platz zwei, um den Traum vom Aufstieg weiter zu leben. „
Aber nicht wenn RWE, RWO oder Verl auf dem ersten Platz stehen.
Ich bitte um klare und korrekte Aussagen.

14.02.2020 - 10:04 - Jakoma

Der Dreikampf ist eröffnet!!! Verl, RWO oder RWE...