Robin Gosens vom italienischen Champions-League-Teilnehmer Atalanta Bergamo schließt einen Wechsel zum FC Schalke 04 vorerst aus und beklagt sich über die hohen Ablösesummen. 

Atalanta Bergamo

Robin Gosens vertröstet Herzensklub Schalke und kritisiert Ablösesumme

Chris McCarthy
24. Juli 2020, 20:36 Uhr
Robin Gosens von Atalanta Bergamo macht aus seiner Vorliebe für Schalke keinen Hehl. Foto: dpa

Robin Gosens von Atalanta Bergamo macht aus seiner Vorliebe für Schalke keinen Hehl. Foto: dpa

Robin Gosens vom italienischen Champions-League-Teilnehmer Atalanta Bergamo schließt einen Wechsel zum FC Schalke 04 vorerst aus und beklagt sich über die hohen Ablösesummen. 

Beim italienischen Erstligisten Atalanta Bergamo ist Robin Gosens (26) einer der Leistungsträger. Mit seinen neun Toren und acht Vorlagen ist der linke Flügelspieler maßgeblich dafür verantwortlich, dass der Zweitplatzierte der Serie A sich zum zweiten Mal in Serie für die Champions League qualifiziert hat. Dort trifft Atalanta im diesjährigen Wettbewerb im Viertelfinale auf Paris Saint-Germain.


Der sportliche Erfolg ist auch der Grund, wieso Gosens einem Wechsel zum FC Schalke 04 vorerst einen Riegel vorschiebt, auch wenn es ihm schwer fällt. "Wenn Schalke auf mich zukommen würde, wäre es für mich in jedem Fall schwierig, nein zu sagen, weil es einfach mein Herzensverein ist", erklärte der 26-Jährige im Interview mit "Spox" und ergänzte: "Trotzdem muss ich versuchen, rational und objektiv zu denken und deshalb würde es aus sportlicher Sicht wenig Sinn machen, von Atlanta Bergamo zu Schalke 04 zu wechseln. Das ist leider so."

Für die Zukunft ließ Gosens den Königsblauen aber weiterhin eine Hintertür offen: "Aber ich bin da ganz entspannt, denn am Ende kommt alles so, wie es kommen muss. Das ist der Leitspruch, der mich in den letzten Jahren begleitet hat." Erst vergangenen Sommer scheiterte ein Wechsel des Deutschen zum FC Schalke 04, weil Atalanta zu hohe Ablöseforderungen hatte. 

"30 Millionen Euro für so einen Robin Gosens, dann wird mir wirklich schlecht"

Zuletzt wurde Gosens, der Deutschland 2012 verließ und über die Niederlande 2017 bei Atalanta landete, mehrfach mit einem Wechsel in Verbindung gebracht. Für den Linksfuß, der sich Hoffnungen auf ein Nationalmannschaftsdebüt machen kann, wurden Ablösesummen in Höhe von 30 Millionen Euro suggeriert. 


Bei Gosens stößt das auf Unverständnis: "Wenn ich das schon höre, über 30 Millionen Euro für so einen Robin Gosens, dann wird mir wirklich schlecht. Mein lieber Scholli. Da habe ich Schwierigkeiten, das zu begreifen. Aber das sind eben die Preise, die momentan verlangt werden. Das sieht man ja bei den 45 Millionen Euro, die Inter Mailand für Achraf Hakimi von Borussia Dortmund bezahlt hat." 

Gosens, der bis 2022 einen Vertrag besitzt, ist sich dabei durchaus bewusst, dass sein aktueller Arbeitgeber mit ihm ein Geschäft machen könnte. "Atalanta weiß genau, dass ich in dieser Saison unglaublich gute Statistiken habe. Und das wird in der nächsten Spielzeit nicht so leicht zu überbieten sein. Von daher wäre es aus wirtschaftlicher Sicht vielleicht sogar verständlich, mich zu verkaufen", erklärt der ehemalige Nachwuchsspieler des 1. FC Bocholt und ergänzt: "Ich habe vom Verein aber noch keine Signale empfangen, dass ich verkauft werden soll."

Weitere Meldungen rund um den FC Schalke 04

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren
Beitrag wurde gemeldet

25.07.2020 - 14:22 - ali_hb

Wieso vertröstet? Wer vom S04 sagt, dass man ihn will? 2017 hätte er ins heutige Anforderungsprofil passen können.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.07.2020 - 11:43 - Rafio

@ TS 2207
Wenn schon dann Herne-West!
Ist auch schwer mit den Himmelsrichtungen wenn man in der Schule nur Singen und Klatschen als Hauptfach hatte.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

25.07.2020 - 09:50 - TS2207

Mein Gott, Herne Ost ist Pleite!!! Was soll so ein Artikel??? Die können nicht mal ein Spieler aus der Kreisklasse Verpflichten ohne Bürge, man sollte dem Club die Lizenz entziehen, und keine Bürgschaft geben, davon hört man ja auch nichts mehr, ist wohl schon unter Dach und Fach, könnte Kotzen!!!!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

24.07.2020 - 23:39 - Kuk

"Aber aktuell sieht es so aus, dass es für Schalke finanziell schwierig wäre, einen Transfer zu stemmen. Und ich weiß auch nicht, ob es sportlich Sinn ergeben würde. So ehrlich muss ich sein", meinte Gosens.
Quelle: https://www1.wdr.de/sport/fussball/erste-bundesliga/robin-gosens-schalke-atalanta-bergamo-100.html

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

24.07.2020 - 22:43 - UNVEU

Dieser Kommentar wurde entfernt.