BVB

Reus: "Unerklärliche Leistung in Halbzeit zwei"

13. April 2019, 20:54 Uhr

Foto: firo

Die Dortmunder zittern sich zu einem 2:1-Heimerfolg gegen Mainz. Kapitän Marco Reus kann sich den Einbruch in Halbzeit zwei nicht erklären.


„Wir müssen gegen Mainz eine Reaktion zeigen“, hatte BVB-Trainer Lucien Favre im Sky-Interview seine Spieler nach dem 0:5-Debakel in München in die Pflicht genommen. Und auch Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung bei Borussia Dortmund, hatte vor dem Anpfiff gefordert: „Wir brauchen eine andere Intensität in unserem Spiel.“ Am Ende gab's gegen Mainz ein wackliges 2:1 (2:0) der Dortmunder, wo nur die Leistung in der ersten Halbzeit überzeugte.

Dort überzeugten die Dortmunder mit viel Offensivschwung und den zwei Treffern von Jadon Sancho. Doch nach dem Pausentee der BVB wie ausgewechselt, überließen den Mainzern die Spielkontrolle und hatten am Ende reichlich Dussel und der Klasse von Roman Bürki, das es beim Sieg blieb. Auch BVB-Kapitän konnte sich bei Sky den Leistungseinbruch seines Teams nicht erklären. „Die zweite Halbzeit war einfach schlecht von uns. Keine Ahnung warum wir aufgehört haben Fußball zu spielen. Das ist unerklärlich.“

Mainz sei in erster Linie durch Dortmunder Nachlässigkeiten wieder in Spiel gekommen, so Reus weiter, der zudem deutlich machte, auf was es im Meisterschaftskampf ankommt. „Wenn du fünf bis zehn Prozent nachlässt, wird es in dieser Liga gegen jeden Gegner schwer. Jeder muss da an seine Grenzen gehen.“

Durch den glücklichen Dreier haben die Dortmunder zumindest für eine Nacht die Tabellenführung von den Bayern zurück geholt. Auch aus dieser Tatsache zog Reus Mut für die anstehenden Aufgaben. „Solche Spiele muss man gewinnen egal wie. Wir haben viele junge Spieler, wo das auch eine Kopffrage ist. So oder so wird es ein Duell bis zum Schluss werden.“ 

Autor: Sebastian Stachowiak

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

14.04.2019 - 09:39 - conzon09

Nur Experten hier

14.04.2019 - 09:37 - Kuk

Könnte es sein, dass der BVB keinem (Defensiv-)Spieler hat, der das Spiel mal beruhigen könnte. Immer schnell nach vorne kann auch zu schnellen Ballverlusten und zu einer Powerplay-Situaton des Gegners führen.

14.04.2019 - 08:47 - kullch

Eine weitere Bankrotterklärung des BVB und abermals grob fahrlässiges Verhalten an den Tag gelegt. Man könnte meinen, dass der BVB mit Schalke und Stuttgart um den Relegationsplatz kämpft, so voll sind die Hosen! Es ist unfassbar, dass der 12. der Liga nach der Pause das System umstellt und der BVB das nicht mehr verteidigen kann. Das zeigt die limitierten Fähigkeiten des Trainers. In der Voranlyse des Gegners Weltmeister, während der 90 Minuten nur noch Kreisklasse. Hoffenheim lässt grüßen.

13.04.2019 - 22:15 - zivilpolizei

Zur Vizemeisterschaft wird es aber reichen.