Der ehemalige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat den Fußball-Rekordmeister Bayern München wegen der Ankündigung großer Neuverpflichtungen kritisiert. 

Bundesliga

Rettig kritisiert FC Bayern: Transferoffensive „ein falsches Signal“

02. Mai 2020, 20:46 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der ehemalige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hat den Fußball-Rekordmeister Bayern München wegen der Ankündigung großer Neuverpflichtungen kritisiert. 

„Bei allen Verdiensten des FC Bayern, aber in einer jetzigen Phase von einer Transferoffensive zu sprechen, finde ich, ist ein falsches Signal“, sagte Rettig (57) Sky Sport News HD. 


Bayern-Sportchef Hasan Salihamidzic hatte zuletzt versprochen, dass der Tabellenführer der Bundesliga einen „internationalen Star“ und ein „Toptalent“ holen werde. „Ich finde, der FC Bayern sollte lieber über eine Charmeoffensive in Richtung Fans und Mitglieder und Gesellschaft sprechen“, so Rettig: „Ich glaube, das wäre in diesen Tagen besser.“ 

Aber der Klub müsse „für sich selber bewerten, welche Strategie er an den Tag legt in diesen Tagen“. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren