S04

Reiner Calmund versteht Schalke-Haltung zu Tönnies nicht

07. Januar 2021, 14:55 Uhr
Reiner Calmund kämpft seit fast 50 Jahren mit den Kilos. In „Hirschhausens Sprechstunde“ spricht er am 11. Januar zum Thema Übergewicht.

Reiner Calmund kämpft seit fast 50 Jahren mit den Kilos. In „Hirschhausens Sprechstunde“ spricht er am 11. Januar zum Thema Übergewicht.

Reiner Calmund hat zu vielen Bereichen was zu sagen. Zum Thema Essen, zum Sport und der Bundesliga sowieso, jetzt auch zum Thema Abnehmen. 

Der frühere Fußballmanager Reiner Calmund kämpft seit fast 50 Jahren mit den Kilos. In „Hirschhausens Sprechstunde“ zum Thema Übergewicht erzählt er am 11. Januar 2021 (20.15 bis 21 Uhr im WDR Fernsehen und danach jederzeit in der ARD-Mediathek) unter anderem von seiner Magenbypass-Operation: Wir sprachen vor der Ausstrahlung mit dem ehemaligen Manager von Bayer Leverkusen - auch über den FC Schalke


Reiner Calmund, Ihr Ex-Klub Bayer Leverkusen kämpft um den Titel. Glauben Sie, dass Bayer in diesem Jahr die Bayern ärgern kann?
Die Aussage zum Jahresende von Bayers Vereins-Chef Fernando Carro, die Fußballgeschichte schulde Bayer Leverkusen noch einen Meistertitel, ging mir runter wie Öl. Ich kann mich noch sehr gut an die vielen verpassten Titel erinnern. Es war oft knapp, dabei haben wir uns nie über Verletzungspech, unglückliche Schiri-Entscheidungen etc. beschwert. Dass man bei Bayer 04 nach einer sehr guten Hinrunde mit einem Punkt Rückstand auf die Bayern optimistisch war, fand ich absolut nachvollziehbar. Doch die Realität zeigt, wie schwer das ist. Leverkusen ging ja nicht nur ohne Kai Havertz und Kevin Volland in die Saison, die im vergangenen Jahr gemeinsam 30 Bundesliga-Tore erzielten. Hinzu kam, dass mit Santiago Arias (Kolumbien), Palacios (Argentinien), Paulinho (Brasilien) und Kapitän Charles Aranguiz (Chile) vier südamerikanische Nationalspieler wegen schwerer Verletzungen nicht zur Verfügung standen und auch noch lange nicht zur Verfügung stehen werden. Die Aussage der beiden Zwillingsbrüder Lars und Sven Bender, ihre Karriere als Leistungsträger wegen den vielen schmerzhaften Verletzungen im Sommer zu beenden, ist auch nicht so einfach wegzustecken. Aufgrund dieser Situation wäre ich mit einer Champions-League-Qualifikation zufrieden.

Am Tabellenende steht der FC Schalke. Glauben Sie, dass Schalke sich noch retten kann?
Obwohl es sich nach einem lauten Pfeifen im Walde anhört, sehe ich als langjähriger Schalke-Fan nach wie vor noch eine Chance auf den Klassenerhalt. Natürlich nagt die Bilanz von bisher 14 sieglosen Bundesligaspielen in dieser Saison am Selbstvertrauen der Spieler, Trainer, Manager und vielen Beteiligten im Umfeld. Wenn ich aber die personelle Besetzung der Schalker analysiere, sehe ich bei mehr als zehn Spielern und auch im Management Bundesliga-Niveau. Wichtig ist, dass es bei den restlichen 20 Bundesliga-Partien konzentriert mit Teamgeist und ohne negative Nebengeräusche zur Sache geht. Unklar ist mir, warum man das Hilfsangebot von Clemens Tönnies nicht angenommen hat. Die beiden Tönnies-Brüder, Bernd bis zu seinem frühen Tod und dann Clemens, unterstützen den Verein seit knapp 30 Jahren. Clemens Tönnies erklärte mir in den letzten Tagen, dass ihm ein "Zweizeiler" der Vereinsführung mit der Bitte um Unterstützung gereicht hätte, damit sich sein Klub noch auf 2-3 Positionen gezielt hätte verstärken können.

Wie erleben Sie derzeit die Corona-Pandemie und glauben Sie, dass sie den Fußball nachhaltig verändern wird?
Zunächst einmal steht auch für mich als absolut Fußballbekloppter die Gesundheit aller an erster Stelle. Ich hoffe, dass wir durch einen disziplinierteren Lockdown, flächendeckende Impfungen und den dann folgenden Sommer-Monaten wieder zur mehr Normalität kommen. Der Fußball wird sich dann auch wieder erholen.

Apropos Gesundheit: Sie haben sehr viel Gewinnt verloren nach ihrer Magenbypass-Operation. Wie geht es Ihnen heute?
Früher war nach zehn Metern Schnappatmung angesagt, heute kann ich mich wieder bewegen. Und ich kann das Essen genießen. Ohne zu hungern, ohne zu leiden. Das ist ein fantastisches Gefühl.“

Haben Sie eine neue Sicht der Dinge beim Thema Essen bekommen?
Es ist absurd, dass ungefähr zwei Milliarden Menschen auf diesem Planeten mit Übergewicht zu tun haben und eine knappe Milliarde hungert. Das passt nicht zusammen. Das Essen auf einer endlichen Erde ist nur endlich verteilbar. Aber wir könnten es fairer verteilen, zum Wohle aller.“ 

TV-Hinweis: Reiner Calmund spricht in „Hirschhausens Sprechstunde“ auch über seine zahlreichen erfolglosen Diätversuche: Ob Schrotkur, Fastenkur, Trennkost oder Nulldiät, nichts führte bei ihm zu einem langfristigen Erfolg. Bei 172 kg zog er die Reißleine: „Bei einer Reise vor der Corona-Pandemie haben sie mich am Flughafen in San Diego in den Rollstuhl gesetzt. Da wusste ich: Du musst jetzt endlich was tun!“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.01.2021 - 13:44 - ali_hb

Eigentlich hat Schalke 04 Vermarktungsmöglichkeiten, die sonst nur Bayern und die gelb-schwarzen Nachbarn haben und müsste eigrntlich auch da stehen wo die stehen. Nun genau von dem Hilfe anzunehmen, der den finanziellen und sportlichen Niedergang zu verantworten hat, wäre der blanke Hohn. Der AR, der zum Teil jahrelang daran mitgewirkt hat, tut sich offensichtlich schwer, von seinem eigenen Handeln in der Vergangenheit Abstand zu nehmen. Schauen Sie nach Berlin (Union) oder Freiburg und lernen Sie, wie man mit begrenzten finanziellen Mitteln sportlichen Erfolg generieren kann. Glück auf!

08.01.2021 - 12:41 - Linksaussen

Das ist falsch. Der Aufsichtsrat hat das Angebot von Clemens Tönnies mit 9:2 stimmen angenommen. Daraufhin hat Tönnies sein Angebot zurückgezogen. So sieht es aus., Herrr Calmund.

08.01.2021 - 01:09 - vomFlankengott

Calli, der Schlaumeier, hätte uns mal verklickern können warum es unbedingt Einstimmigkeit im Aufsichtsrat braucht für die Kohle vom Fleischzerleger. Also warum die überwältigende Mehrheit im Aufsichtsrat nicht ausreichend ist, um den FC Schalke 04 aus dem Schlamassel herausholen zu können.

Calli, weiß doch wie kein anderer, auch aus erster Hand vom Fleischzerleger, warum das dem FC Schalke 04 nicht hätte helfen können.

Spuck's aus Calli. Komm! Der Fleischzeleger tut's uns nich sagen. Kann doch kein so großes Geheimnis sein...

GLÜCK AUF

Beitrag wurde gemeldet

07.01.2021 - 22:39 - vomFlankengott

@ Schalker 1965

Jetzt muss ich unseren Fleischzerleger sogar von Dir in Schutz nehmen. Das es so weit kommen muss...

Ein lächerlicher kleiner Zweizeiler hätte als Stiefelleckerei ihm schon gelangt. Chapeau Clemens, dass Du uns so billig gefickt hättest. Jetzt, Clemens, biste im Ansehen bei mir gestiegen.

GLÜCK AUF

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

07.01.2021 - 20:13 - soso

... firle

der cali is ne kapazität und weiß dass es nur um kohle geht

das haben die blauen noch nich ganz verstanden !!!!

... man der clems kann 100 Mio locker machen und kauft dazu euren vogelkäfig

07.01.2021 - 18:54 - derdereuchversteht07

Warum können viele nicht verstehen das dieses Hilfsangebot von Clemens Tönnies nicht angenommen wird?
Oder ist es ein Belastungsangebot.
Wie sieht das Hilfsangebot von Clemens Tönnies denn genau aus?
Hört sich an als ob es so gut ist, dass man es gar nicht ausschlagen kann.
Also Tatsachen auf den Tisch.
Wenn sein Hilfsangebot so gut ist wäre er doch gut beraten dieses zu veröffentlichen.
Dann könnten alle sehen wie sehr sein Herz an diesen Verein hängt.

07.01.2021 - 18:16 - gerdstolli

Da ging es Tönnies doch nur um eine Eigendarstellung. Er wusste doch genau, wie der AR zusammengesetzt ist, und daher wusste er auch , wer nicht für ihn stimmen würde. Also insgesamt eine Farce, was auch dem so weltbewanderten Calmund hätte auffallen müssen. Eine insgesamt schlechte Geschichte, womit Tönnies dem S 04 nichts Gutes getan hat.

07.01.2021 - 17:49 - Superlöwe

Es wird Zeit das der Pleitegeier endlich in Gelsenkirchen landet. Dann haben die Schlauen die potentielle Geldgeber und Sponsoren vom Hof jagen endlich Ruhe.

Nächste Saison spielt ihr dann gegen Klatschnass Neviges!

07.01.2021 - 17:29 - Schalker1965

"Clemens Tönnies erklärte mir in den letzten Tagen, dass ihm ein "Zweizeiler" der Vereinsführung mit der Bitte um Unterstützung gereicht hätte, damit sich sein Klub noch auf 2-3 Positionen gezielt hätte verstärken können."

Dieser Vogel erwartet einen Bittbrief der Schalker Führung! Unverschämtheit. Er soll endlich bedingungslos zahlen für den Scheiß, den er auf Schalke über Jahrzehnte angerichtet hat.

Und ein Wort an Herrn Calmund: Calli, kümmere dich um Bayer 04, von Schalke und von den dortigen Verhältnissen hast du schlicht keine Ahnung! Also einfach mal leise sein!

Beitrag wurde gemeldet

07.01.2021 - 16:50 - Scott

Natürlich versteht er nicht, warum man sich nicht von einem Konzern pimpern lässt - er hat es doch selbst jahrelang genossen...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

07.01.2021 - 16:21 - Dr. Acula

Da gebe ich genmare voll Recht.
Mit dieser Entscheidung gehts vollgas in Liga 2.
Jeder hätte aus rein wirtschaftlicher Sicht das Geld genommen. Was interessiert Bayern Menschenrechte wenn Katar zahlt, Bremen was Wiesenhof macht, Lecerkusen was Bayer mit Monsanto verursacht, etc.
Moral gibt es nicht mehr.
Jetzt sind die Ultras mit ihrem e.V. Gehabe dran und müssen mit Ihren „Millionen“ einspringen. Macht mal anstatt immer zu labern und zu fordern....

07.01.2021 - 16:12 - firlefanz1905

und keiner versteht diesen calmund, wer war oder ist er noch einmal?

07.01.2021 - 15:19 - Gemare

Ich verurteile das schlechte Unternehmerischedenken von Tönnies in Bezug auf Schalke! Da hat er aus Unternehmersicht einige Fehler zugelassen,die er hätte verhindern müssen! Dieses Kohle rausschmeissen,als ob es kein morgen geben würde,war eine Katastrophe.
Jetzt halte Ich es für heuchlerisch sein Angebot auszuschlagen!!
Wenn er Geld geben will OHNE! Grosse Konzessionen zu verlangen... Bitte sehr.
Natürlich kann man eine Sponsorendiskussion beginnen..... bei wem fangen wir an? Bei wem hören wir auf?
Wir haben uns im Sport schon lange verkauft.!!! Wer will...und kann....das Rad zurückdrehen.
Ich bin alt genug um zu wissen was los war als Jägermeister damals bei Braunschweig auf dem Trikot auftauchte!
Es geht leider nicht mehr OHNE Geldgeber im Profifussball.