Fußball-Regionalligist Altona 93 kann einen sehr professionellen Sportchef präsentieren. Richard Golz, ehemals Bundesligatorwart und eine echte Legende des Hamburger SV, wird neuer Manager beim Viertligisten.

In Hamburg

Regionalliga Nord: Vater von RWE-Keeper wird Sportchef

05. Mai 2020, 14:33 Uhr
Richard Golz, Vater von RWE-Keeper Jakob Golz, wird neuer Sportchef beim Altona 93. Foto: Wozniak

Richard Golz, Vater von RWE-Keeper Jakob Golz, wird neuer Sportchef beim Altona 93. Foto: Wozniak

Fußball-Regionalligist Altona 93 kann einen sehr professionellen Sportchef präsentieren. Richard Golz, ehemals Bundesligatorwart und eine echte Legende des Hamburger SV, wird neuer Manager beim Viertligisten.

Mitte November 2019 traf RevierSport die Familie Golz in den Katakomben des Stadion Essen. Es war der Abend nach einem fulminanten 3:0-Erfolg von Rot-Weiss Essen über Alemannia Aachen. Auch RWE-Torwart Jakob Golz machte ein gutes Spiel und erhielt auch Lob von seinem bekannten Vater Richard Golz.

Zu seiner Zukunft wollte sich der 51-jährige in Berlin geborene Golz nicht äußern. Lieber sprach er mit RevierSport über Rot-Weiss Essen und seinen Sohn Jakob.

Erster Job als Sportchef

Nun, ein halbes Jahr später ist die Zukunft von Golz senior geklärt. Er wird Sportchef beim Hamburger Regionalliga-Nord-Vertreter Altona 93. Für Golz, der bis dato als Co-Trainer Torwartcoach beim Hamburger SV, Hertha BSC und der rumänischen Nationalmannschaft fungierte, die erste Anstellung als Fußball-Manager.

"Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Richard Golz einen so erfahrenen Mann für uns gewinnen konnten. Für uns war wichtig, eine Persönlichkeit zu finden, die sich gut auskennt, und für den Amateurfußball brennt. Wir wollen mit ihm unsere sportlichen Ambitionen professionalisieren und auch konzeptionell eng zusammenarbeiten. Gemeinsames Ziel ist es, das Team in der Regionalliga zu etablieren", erklärt Dirk Barthel, erster Vorsitzender von Altona 93.

Richard Golz, der 13 Jahre beim HSV zwischen den Pfosten stand und für Hamburg und den SC Freiburg 453 Bundesligaspiele absolvierte, sagt: "Ich freue mich, meine Tätigkeit bei der Hager Unternehmensberatung mit einem Herzensprojekt kombinieren zu können, um dem Verein mit meiner Expertise und dem vielfältigen Netzwerk beratend zur Seite zu stehen und mit den Verantwortlichen vertrauensvoll zusammen zu arbeiten. Kurzfristig wird jetzt wichtig sein, einen neuen Trainer zu finden und die Gespräche mit den Spielern über die Zukunft zu führen, vor dem Hintergrund einer auch für den Fußball sehr schwierigen Situation."

Seit dem vergangenen Winter steht auch der ehemalige RWE-Spieler Boris Tomiak bei Altona 93 unter Vertrag.

Mehr zum Thema

Kommentieren