Fan-Eklat

Rangnick und Hecking kritisieren Schmähplakate

Dominik Hamers
20. April 2019, 21:44 Uhr

Foto: dpa

Dieter Hecking und Ralf Rangnick haben den Inhalte eines Schmähplakats in der Gladbacher Nordkurve scharf kritisiert.

Erneut wurde Ralf Rangnick Zielscheibe von Schmähplakaten. Der Trainer von RB Leipzig, der 2012 ungewohnt offen mit seiner Bornout-Erkrankung und der damit in Zusammenhang stehenden fußballerischen Auszeit umgegangen war, musste sich vor dem Auswärtsspiel des Retortenklubs aus Sachsen persönliche Beleidigungen gefallen lassen.

Während sich das Gros der fast schon traditionellen Protest-Banner gegen die Bundesliga-Zugehörigkeit des Red-Bull-Ablegers richtete, tauchte auch ein besonders geschmackloses im Fanblock auf. „Trotz Burnout und null Akzeptanz – ein Leben voller Ignoranz. Fick dich Rangnick“, prangte auf einem Plakat. Ein Eklat!

Nach Informationen dieser Redaktion hat es im Zusammenhang mit dem Zeigen des verunglimpfenden Plakats Festnahmen im Stadion gegeben. Gladbachs Pressesprecher Markus Aretz bestätigte das auf der anschließenden Pressekonferenz.

„Das eine oder andere Banner, das ich gelesen habe – da frage ich mich natürlich schon, wieso solche Banner ins Stadion kommen“, brachte Rangnick hervor, als er darauf angesprochen wurde. „Es wird diejenigen, die solche Banner ins Stadion reinbringen, nicht großartig interessieren, dass ich zwischen dem 8. Und 16. Lebensjahr in Gladbach-Bettwäsche geschlafen haben.“

Nach Meinung des 60-Jährigen hatten die dafür zuständigen Mechanismen nicht gegriffen: „Ich gehe davon aus, dass es in Gladbach Kontrollen gibt. Aber die waren offensichtlich nicht besonders erfolgreich.“

Sein Pendant Dieter Hecking war sichtbar berührt: „Die, die sowas schreiben, muss man schon fragen, ob sie einen IQ von Null haben. Man kann sich nur entschuldigen, wenn so etwas hier im Stadion passiert. Man kann noch so viel erzählen, die Leute werden nicht zur Einsicht kommen“, sagte Gladbachs Trainer.

Dass Rangnick sich persönliche Angriffe mit einem direkten Bezug zu seiner erschöpfungsbedingten Auszeit gefallen lassen musste, war indes nichts Neues. Im Jahr 2017 hatten sich Fans von Borussia Dortmund mit einem Plakat diesbezüglich geäußert. Die unmissverständliche Aufforderung zum Selbstmord war seinerzeit gleichermaßen erschreckend wie beschämend: „Burnout-Ralle, häng dich auf!“ 


Autor: Dominik Hamers

Mehr zum Thema

Kommentieren

21.04.2019 - 13:15 - RWE-ole

Da die Funke-Mediengruppe wie alle Medien von den RB-Werbemillionen ein Stück abhaben möchte, müssen solche Proteste natürlich öffentlich verurteilt und Konstrukte wie RB Leipzig hochgejubelt werden

21.04.2019 - 08:25 - Lohrheide

Danke an Gladbachs Fans. Die meisten anderen scheinen inzwischen vergessen zu haben, dass RB KEIN NORMALER VEREIN ist! Und was will deren Vereinsspitze? Freie Meinungsäußerung verbieten? Bis auf das "Fick dich Rangnick" ist das Transparent einfach nur das bzw. eine Feststellung.

21.04.2019 - 07:39 - Julius.Oppermann

Die Plakate haben recht. Nie war diese 1. Liga langweiliger als in den letzten Jahren. So lange aber diese protestierenden Fans weiterhin brav Dauer- und Eintrittskarten kaufen, wird sich daran nichts ändern. Konsequent wäre es, diesen lausigen und vorhersehbaren Spielen weg zu bleiben. Geld bringt sportliche Erfolge, Bayern wird Meister, meistens sogar Double-Gewinner, von "Jeder kann jeden schlagen" ist schon lange keine Rede mehr.
Wer nicht genug Geld generieren kann, der spielt unter "ferner liefen".

Es ist schon schlimm genug, dass jeder Haushalt eine Zwangsabgabe für das staatliche Merkel-TV zahlen muss, von der auch die Profi-Clubs profitieren.
Ich sehe es bei mir, wenn ich ab und an samstags - wie gestern - mir diese marktschreierische Dauerwerbesendung mit Fußballausschnitten...äh "ARD-Sportschau" genannt, ansehe: 3. Liga, 2. Liga - und dann schalte ich aus. Diese Schein-spannenden DFB-Pokalspielen, die bereits nächste Woche im TV wieder in epischer Breite drohen, sind noch grässlicher. Die Zeit und der teure Strom sind mir dafür einfach zu schade.