Pyro-Derby sorgt für Ernüchterung

11.03.2019

"Das ging zu weit"

Pyro-Derby sorgt für Ernüchterung

Foto: dpa

Der permanente Rauch aus den Blöcken gefährdete das Hamburger Stadtderby. St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig war stinksauer, der DFB ermittelt. Neue Ansätze zur Lösung der Problematik werden heiß diskutiert.

Derbyheld Pierre-Michel Lasogga war genervt, die Trainer in Sorge und St. Paulis Führung regelrecht wütend: Die permanente Pyro-Zündelei beider Fanlager während des Hamburger Zweitliga-Derbys wird ein Nachspiel haben. Der Kontrollausschuss des Deutsche Fußball-Bundes (DFB) beschäftigte sich am Montag mit den Vergehen.

"Ich habe nichts gegen Pyro, aber das ging zu weit", sagte St. Paulis Geschäftsführer Andreas Rettig: "Das war eine Selbstinszenierung von einigen, diese Leute haben sich klar über den Verein gestellt. Sie haben uns einen Bärendienst erwiesen, wir werden das aufarbeiten."

Für den 55-Jährigen fühlte sich die deftige 0:4-Niederlage gegen den Erzrivalen doppelt bitter an. Rettig hatte sich in den vergangenen Monaten immer wieder dialogbereit gezeigt und sich auch gegen drastische Bestrafungen bei Gebrauch von Pyrotechnik ausgesprochen. Nun stellte er eine "tiefe Narbe" fest, die einige Anhänger dem Verein zugefügt hätten. Klub-Präsident Oke Göttlich entschuldigte sich bei den übrigen Zuschauern: "Es war nicht nur eine Niederlage auf dem Feld, sondern auch drumherum."

Schon kurz nach dem Anpfiff kokelten die ersten Leuchtfackeln im Millerntorstadion. Fans beider Klubs hatten trotz verstärkter Kontrollen offenbar problemlos die verbotenen Gegenstände ins Stadion geschmuggelt.

"Ich weiß gar nicht, wo die das immer alles reinstecken", sagte Doppel-Torschütze Lasogga. Schiedsrichter Felix Brych musste die Partie mehrmals unterbrechen. "Wenn ich die Mannschaften in die Kabinen schicke, ist das die letzte Warnung und mein letztes Mittel", sagte er bei Sky.

Den Störern in den Blöcken fehlte komplett das Gespür für das Spiel. Als St. Pauli nach der Pause Druck aufbaute, sorgte der Rauch im braun-weißen Fanlager für eine störende Unterbrechung. Als der HSV das Spiel für sich entschieden hatte, riskierte ein Anhänger im Gästeblock einen Spielabbruch. Nicht nur Trainer Hannes Wolf hatte große Sorge in diesem Moment.

Um ähnliche Szenarien zukünftig zu vermeiden, müssen neue Ansätze im Umgang mit der Problematik weiter geprüft werden. HSV-Vorstandsboss Bernd Hoffmann hatte jüngst einen Vorstoß in Sachen "kontrollierter Pyrotechnik" gewagt, auch die sogenannte "kalte Pyrotechnik" könnte ein Thema sein. Doch die Deutsche Fußball Liga (DFL) betonte zuletzt ihre klare Position: "Pyrotechnik in den Stadien ist nach den DFL-Statuten verboten."

Fakt ist: Auch die nächste hohe Geldstrafe wird nicht dazu führen, das lästige Thema in den Griff zu kriegen. Einer Legalisierung der gefährlichen Zündelei sind die Fans mit ihren Aktion ganz sicher nicht näher gekommen. sid

Kommentieren

11.03.2019 - 18:00 - UNVEU

Überall sind Kameras im Stadion, Hunderte von Polizisten - da sitzen paar Mann vorne auf dem Zaun mit Pyrotechnik - da sollen die Polizisten die einfach vom Zaun holen - Strafanzeige gegen diese Personen und der Verein kann den Anspruch der Strafe an diese Idioten weiter geben - aber die Polizisten stehen nur vorm Block und machen nichts

11.03.2019 - 17:09 - Shels

Och die ach so lieben und liberalen Paulifans. Würde sagen selbst demaskiert.

Und dann zu Pyro sollte in drei Schritten vorgegangen werden.

Beim ersten Zündeln: Verwarnung per Stadionlautsprecher.

Beim zweiten Zündeln (weil meist eh niemand die Verwarnung für voll nimmt) quasi gelbe Karte gegen den zündelnden Block.

Wenn da dann immer noch weitergemacht wird: Spielabbruch. Wertung des Spiel gegen die Mannschaft mit den nicht aufhörenden Begleitern mit einem Torverhältnis von 0:5.

Dann reinigt sich in der Kurve so einiges.

11.03.2019 - 14:27 - RWO-Oldie

Wie früher schon mal zu diesem Thema geschrieben:
Einfaches Vorgehen:
1. Pyrovergehen im Spiel - Ermahnung und Androhung einer Strafe im Wiederholungsfall
Pyrovergehen nach Ermahnung: Die Mannschaft der Fans, die gezündet haben, darf nur noch zu zehn weiterspielen.
Weiteres Pyrovergehen: Der Verein der zündelnden Fans wird mit 2 Punkten Abzug bestraft.

Eine Saison und das Thema ist erledigt.

Ja - ich weiß - und wenn dann ein gegnerischer Fan in der Fankurve zündelt? Ja, dann bekommt der so auf die Glocke, dass sich jeder überlegen wird, ob das so schlau ist.
Ja - ich weiß - was können die Spieler dafür? Nix - aber warum müssen die Vereine immer zigtausende an Strafe bezahlen? OK - der DFB/DFL hätte eine Einnahmequelle weniger.

Tut mir leid, aber seit Jahrzehnten existiert das Problem. Als Normalo-Fan muss man sich bis auf die Socken abtasten lassen und die schmuggeln Pyro rein bis der Arzt kommt. Seit Jahrzehnten hat man keine Lösung, weil man keine Eier hat, wirklich durchzugreifen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken