ASC Dortmund

Profitraum geplatzt - Stieber ist zurück in der Oberliga

11. September 2019, 14:20 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Paul Stieber hatte den ASC 09 Dortmund im Sommer verlassen, um sich einer Profimannschaft anzuschließen. Doch der große Traum vom Profifußball platzte. 

"Natürlich wäre er lieber ab dem 1. September Profi geworden. Dafür hatten wir alle Verständnis. Leider haben sich die Wechselabsichten in letzter Minute zerschlagen. Das ist bitter für Paul", sagt ASC-Manager Samir Habibovic. 

Auf der anderen Seite freuen sich die Aplerbecker, dass sie mit Stieber eine unverhoffte Verstärkung dazubekommen haben. Denn mit sechs Punkten nach fünf Spielen können die ASC-Verantwortlichen nicht zufrieden sein. Mit Stieber soll es wieder aufwärts gehen. "Mit seinen Qualitäten wird Paul Stieber dazu beitragen, dass der ASC 09 zurück in die Spur findet. Da er sich mit den Profimannschaften, bei denen er vorgespielt hat, intensiv auf die Saison vorbereitet hat steht er voll im Saft", erklärt Habibovic.


Noch eine gute Nachricht für den ASC: Maurice Buckesfeld, Aplerbecks etatmäßiger Innenverteidiger, stieg nach überstandener Verletzung am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining ein.

Stiebers Profitraum platzte in Belgien

Stieber spielte in der vergangenen Saison beim ASC Dortmund und hinterließ bei den Verantwortlichen einen blendenden Eindruck. "Paul ist der beste Spieler, den ich je trainiert habe", adelte ihn Daniel Sekic, ASC-Trainer, im Gespräch mit den "Ruhr Nachrichten".

Stieber selbst, der zwischen 2004 und 2016 diverse Mannschaften in der Schalker Knappenschmiede durchlief, überzeugte auch Manager Habibovic, der Stieber ein große Zukunft prognostizierte: "Er hat das Zeug zum Profi. Da bin ich mir sicher."

Zum Ende der abgelaufenen Saison reiste Stieber nach Belgien um sich bei Royal Excel Mouscron vorzustellen. Das Probetraining verlief positiv für Stieber. Der damalige Trainer Bernd Storck war von Stieber beeindruckt und stellte ihm einen Vertrag für die kommende Saison in Aussicht. Nur zu blöd, dass Storck seinen auslaufenden Vertrag bei den Belgiern nicht verlängerte.

Stieber, der 32 Oberligaspiele absolvierte, musste sich noch einmal in Mouscron vorstellen. Diesmal unter den Augen von Storck-Nachfolger Bernd Hollerbach. Und? Bitter für Stieber: Der ehemalige Bundesligaprofi hielt zu wenig von Stiebers Künsten. Er bot dem ASC-Akteur keinen Vertrag an.


Nun der Neuanfang: Beim ASC 09 Dortmund in der Oberliga.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

15.09.2019 - 03:57 - dr.evel

trotzdem ist der ASC gut beraten " kenn you eat by "