19.10.2018

Europacup-Reform

Profiligen fordern mehr Gerechtigkeit

Foto: dpa

Der Dachverband der europäischen Fußball-Profiligen EPFL fordert von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eine gerechterer Verteilung der Einnahmen aus den UEFA-Klubwettbewerben und eine ausgewogenere Teilnahme-Regelung.

Das gaben die Spitzen der EPFL, der auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) angehört, nach der Vollversammlung der 35 Ligen aus 28 Ländern am Freitag in Frankfurt/Main bekannt.

"In den 26 Jahren von 1992 bis 2018 haben die Top-14-Klubs sieben Milliarden Euro bekommen. Allein in den sechs Jahren von 2018 bis 2024 bekommen die Top-14-Klubs wieder sieben Milliarden", sagte EPFL-Generalsekretär Georg Pangl: "Wir müssen Dinge ändern, wir müssen aktiv werden. Wir brauchen wieder mehr Balance bei der Wettbewerbsfähigkeit."

Zu diesem Zweck fordert die EPFL, deren Beschlüsse in Frankfurt/Main nach eigenen Angaben einstimmig fielen, zahlreiche Reformen von der UEFA. So soll die Differenz zwischen den Zahlungen in der Champions League und der Europa League kleiner werden. Die Solidaritätszahlungen an die Klubs, die sich nicht für den Europacup qualifiziert haben, sollen höher werden.

Eine EPFL-Forderung hätte eine direkte Auswirkung auf die Bundesliga: Es sollen wieder mehr als 14 nationale Meister an der Gruppenphase der Champions League teilnehmen. Das würde für die deutsche Eliteklasse bedeuteten, dass der derzeit sichere Platz des Tabellenvierten in der Gruppenphase wegfallen würde, der Vierte müsste wieder in die Qualifikation.

Nach Ansicht der EPFL führt an den UEFA-Überlegungen zur Einführung eines dritten Europacups unterhalb der Champions League und der Europa League kein Weg vorbei. Die EPFL unterstützt das angedachte Format von jeweils 32 Startern in den drei Wettbewerben. Dabei will die EPFL durchsetzten, dass mindestens zwei Drittel aller nationalen Meister direkt für einen der drei Wettbewerbe qualifiziert sind.

Trotz des dritten Europacups will die EPFL nicht an den Terminen rütteln. Es soll nicht mehr Spieltage geben, der Europacup soll wie bisher von Dienstag bis Donnerstag auf dem Programm stehen.

Laut EPFL habe sie ihre Forderungen bereits an die UEFA übermittelt und hofft auf eine "konstruktive Diskussion". sid

Kommentieren