03.12.2018

Moskitos

Polizei: RWE-Fans bei Eishockey-Randale

Foto: Alexandra Stolze

Rund um das Eishockey-Derby zwischen den Moskitos Essen und dem Herner EV kam es zu Auseinandersetzungen - an denen offenbar auch Fans von Rot-Weiss Essen beteiligt waren.

Nach Erkenntnissen der Bundespolizei sollen an den Ausschreitungen am Freitagabend auch Fans des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen beteiligt gewesen sein. Das erklärte Bundespolizeisprecher Volker Stall auf Nachfrage der WAZ.


Während der An- und Abreise sollen Anhänger der Moskitos Essen immer wieder die Konfrontation mit Fans aus Herne gesucht haben. "Das gab es so in den vergangenen Jahren noch nicht", zeigte sich Stall überrascht. "Doch warum das im Eishockey so aufgeflammt ist, ist unklar."

200 Platzverweise

Rund um die Partie in der Eishockey-Oberliga hatte die Polizei am Freitagabend 200 Platzverweise ausgesprochen. Diese Zahl sei jedoch nicht identisch mit der Zahl der auffällig gewordenen Personen, da sich eine Reihe von ihnen wiederholt zusammengerottet habe und man die Maßnahme daher wiederholt habe anwenden müssen. 

Auf der Anreise zum Spiel habe eine Gruppe von Fans die mitreisenden Beamten mit Gesängen beleidigt. Als die Polizei die Personalien des "Anheizers" der Gesänge habe aufnehmen wollen, hätten sich rund 30 Personen im Zug mit ihm gegen die Polizisten solidarisiert. 

Bei der Ankunft am Bahnhof Essen-West sei es dann immer wieder zu gegenseitigen Provokationen und versuchten körperlichen Auseinandersetzungen zwischen den Fans beider Lager gekommen. Auch während der Abreise sprach die Polizei zahlreiche Platzverweise aus. Die Polizei berichtet von Fans des Herner EV, die sich hoch aggressiv gezeigt hätten. 

Insgesamt leitete die Bundespolizei eigenen Angabe zufolge drei Strafverfahren wegen Beleidigung sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und Sprengstoffgesetz ein. rs

Kommentieren

04.12.2018 - 17:10 - redbull1de

Ja, auch ich habe in Herne vor 30 Jahren mitansehen müssen, wie Bierflaschen in die Stehränge geworfen wurden wo Kinder und Frauen standen.Gleiches in Duisburg und Iserlohn wo versucht würde eine ganze Tribüne zu stürmen. Warum sollte sich auch was ändern. Die Assis sind nicht weniger geworden nur noch Gewaltbereiter .

04.12.2018 - 13:57 - bringer

Typische Aussage unserer Gewaltmonopolinhaber; schlicht und ergreifend falsch. Schon in den 80er-Jahren waren Angriffe auf Busse gegnerischer Fans (meist Frauen und Kinder) in Herne leider Alltag. Und gewaltbereite RWE-Fans bei Moskitospielen sind auch keine Erfindung der Gegenwart...

Aber Ausschreitungen und Verbrechen hat es bspw. Silvester 2015 ja auch nicht gegeben, laut offizieller Mitteilung der zuständigen Behörden. -Bananebrepublik, vernagelt und geflickt!-

04.12.2018 - 10:01 - falschereinwurf

Dass blaue und rote Blagen mit einem leichten Hang zum Testosteronüberschuss bei Spielen von Moskitos gg. Herne (oder umgekehrt) auftauchen, um sich gegenseitig die Eiterpickel auf der Stirn auszudrücken, ist ja mal eine ganz neue Entwicklung, die muss quasi in der Nacht vom 29. auf den 30.11. erfunden worden sein.
Da sollte der sog. Sprecher der Bundespolizei aber noch mal an seiner Informationslage arbeiten...

03.12.2018 - 21:44 - asaph

Da haben sich wohl Prolls aus ganz Essen vereinigt....
Äh, war das hockey 3.Liga??
Boh, echt grandios...

03.12.2018 - 21:29 - Frankiboy51

ScheiB westphälische Hooligans, ich sehe, egal welche Sportart.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken