S04

Perfekt: Christian Gross soll Schalke vor dem Abstieg retten

27. Dezember 2020, 16:03 Uhr
Christian Gross soll Schalke 04 vor dem Abstieg aus der Bundesliga bewahren (Foto: firo).

Christian Gross soll Schalke 04 vor dem Abstieg aus der Bundesliga bewahren (Foto: firo).

Jetzt ist es perfekt. Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat einen neuen Trainer.

Die Fakten sind ernüchternd, trotzdem hat Schalke 04 einen Trainer gefunden, der die Mannschaft vor dem Gang in die 2. Bundesliga bewahren soll. S04 ist Tabellenletzter, hat in bisher 13 Partien nur vier Punkte geholt, ist seit 29 Spielen in Serie saisonübergreifend ohne ein Erfolgserlebnis. Der Bundesliga-Negativrekord von Tasmania Berlin mit 31 Spielen ohne Sieg ist für den Traditionsclub nicht mehr weit entfernt.

Als vierter Trainer in der laufenden Saison nach David Wagner, Manuel Baum und zuletzt für jeweils ein Liga- und Pokalspiel Jahrhunderttrainer Huub Stevens wird nun Christian Gross die Königsblauen übernehmen. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende. Das Trainer-Team komplettieren werden die bisherigen Assistenten Onur Cinel, Naldo, Matthias Kreutzer sowie Simon Henzler als Verantwortlicher für die Torhüter.


Der 66-Jährige soll nun zum Retter der Schalker werden. Den Ruf als Retter hat er sich erarbeitet, vor allem im Ausland. Die Tottenham Hotspurs und den VfB Stuttgart bewahrte er vor dem Abstieg. IZuletzt arbeitete Gross in Saudi-Arabien und Ägypten, sammelte dort mit Al-Ahli und Zamalek Titel.

Nun also das Comeback in Europa. Viel Zeit zur Vorbereitung hat Gross nicht, denn zum Start ins neue Jahr treten die Königsblauen am 2. Januar bereits in der Bundesliga bei Hertha BSC an. 

„Für Schalke 04 geht es in den nächsten fünf Monaten ausschließlich darum, den Klassenerhalt in der 1. Bundesliga zu schaffen. Christian Gross hat sowohl in Deutschland als auch in England bewiesen, dass er schwierige Missionen dieser Art erfolgreich gestalten kann“, sagt Jochen Schneider, Vorstand Sport und Kommunikation bei Schalke 04. „Christian Gross wird die Mannschaft mit klarer Linie und einer unmissverständlichen Erwartungshaltung auf den richtigen Weg bringen, davon sind wir überzeugt.“


Gross selbst betont: „Wir müssen ziel- und resultatorientiert arbeiten. Ich will den Ehrgeiz der Spieler in jeder Sekunde spüren. Wir brauchen in und um die Mannschaft herum eine positive Grundhaltung, um wieder erfolgreich zu sein. Ich werde alles dafür geben, damit wir unser Ziel gemeinsam erreichen werden.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

28.12.2020 - 20:08 - Schalker1965

28.12.2020 - 09:23 - lokus1944

"65--Was ICH von Ihnen halte wissen Sie ja Kleiner Gernegross."

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie schnuppe mir das ist!

Beitrag wurde gemeldet

28.12.2020 - 09:23 - luko1944

65--Was ICH von Ihnen halte wissen Sie ja Kleiner Gernegross.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 20:25 - Schalker1965

27.12.2020 - 20:09 - luko1944

"Lappes Sie wollen doch nicht Herrn Tönnies mit Homm auf eine Stufe stellen. Fahren Sie nach Reda-Wiedenbrück da Steht etwas. Wo ist Homm."

Homm mit dem ahnungslosen Möchtegern Abramowitsch aus Rheda-Wiedenbrück auf eine Stufe zu stellen, wäre eine Beleidigung für das gesamte Mäzenatentum.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 20:17 - soso

........ man kann es so sagen aber es is nich korrekt

04 hat den man beleidigt und freigestellt
einen aus der kurva noord

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 20:10 - soso

dankt dem tönis, dass er bwg so lange treu geblieben ist !

beim gros muckt die truppe nicht mehr auf, soviel steht fest,
da werden noch einige suspendiert !!!... ????

aber cg is nur ein guter kumpel vom jochen schneider, sagt doch alles ....oder ?

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

27.12.2020 - 18:25 - Sellers

Egal welchen Trainer man holt die Mannschaft bleibt
leider die gleiche und soweit man sich von diesen Sauhaufen
nicht trennt werden die Ergebnisse weiter schlecht bleiben

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 18:18 - derdereuchversteht07

lappes
Das liegt meiner Meinung nach aber weniger an Ch. Gross, als an dem schlecht besetzten Kader der Mannschaft.

Und genau das ist Schlackes Problem.
Die haben Spieler in ihrem Kader die schon seit Monaten bzw. Jahren keine kontinuierlich gute Leistung zeigen und dass bei unterschiedlichen Trainern.
Die Konsequenz daraus ist das diese Spieler so weitermachen dürfen.
Von da her „Wolle mer se rein lasse?“ oder „der nächste bitte.“
Obendrein investiert man in eine Sache (Trainer der den Abstieg verhindern soll) die nicht mehr funktionieren kann.
Und Herr Gross wird wohl auch ein Gehalt bekommen.
Wobei das Augenmerk auf „auch“ liegt.
Die eigentliche Frage die sich die Verantwortlichen doch stellen sollten, ist, was passiert mit Schlacke bei einem Abstieg mit diesem Schuldenberg.
Und, wenn man das weiß, müssen doch schnellstmöglich Maßnahmen umgesetzt werden.
Damit der Verein ….. was auch immer.
Aber von mir aus kann es ruhig so weiter gehen.
Also gutes Gelingen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 17:50 - Schalker1965

27.12.2020 - 16:45 - Wunderhase

"So ein geiles Publikum und Stadion. Und solche Vollpfosten in der Führung."

Dem ist nichts hinzuzufügen!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

27.12.2020 - 17:46 - firlefanz1905

Auf Schalke sind die ja schlimmer als bei unserem KFC :-))

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 17:19 - lappes

Mir fällt kein einziger Grund ein, warum ausgerechnet Ch. Gross den Umschwung bringen sollte.

Das liegt meiner Meinung nach aber weniger an Ch. Gross, als an dem schlecht besetzten Kader der Mannschaft. Zu dem herrscht im gesamten Verein eine dermaßende Unruhe, dass ein konzentriertes, erfolgsorientierstes Arbeiten, unmöglich erscheint.

Schalke steigt wohl ab.

Dafür sitzen bis 2022 noch zwei Schalke Trainer auf der Couch, die beide zusammen 270 000 Euro im Monat bekommen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

27.12.2020 - 16:51 - Grave

War mal ein richtig Guter, kommt aber mindestens 15 Jahre zu spät.
Hat leider auch keine ( bzw. kaum...) Erfahrung in der Bundesliga.
Wenn die Vereinsführung keine personellen Veränderungen am Kader vornimmt wird er keine Chance haben.
Sollte trotzdem genug Berufserfahrung haben um faule Eiern im Team erkennen und aussortieren zu können. Wäre schon mal ein kleiner Schritt, zumindest beim Aussortieren... ;-)

27.12.2020 - 16:45 - Wunderhase

Dieser Verein mutiert langsam zur grössten Lachnummer im deutschen Fussball. Da hätte es ein Dutzend erfolgverprechendere Lösungen gegeben. Wenn ich das tapfere Schneiderlein sehe, sieht aus wie Didi Hamann auf Turkey, sieht nicht nur so aus, agiert auch so. So ein geiles Publikum und Stadion. Und solche Vollpfosten in der Führung.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 16:28 - mazeppa

Ein Schweizer als Trainer dürfte die geringste Wahrscheinlichkeit mitbringen, dass Schalke noch die Kurve kriegt. Schalke wird wohl den bitteren Gang des Abstiegs antreten. <br/><br/>In Zeiten wie diesen ist ein sportlicher Abstieg beim Kicken aber noch das geringste Problem.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

27.12.2020 - 16:06 - Schalker1965

Was macht das unfähige Schneiderlein, wenn nach 10 Spielen wieder kein Sieg herausspringt? Kommt dann Trainer Nr. 5?

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.