Osnabrück souverän - Braunschweig klettert

24.03.2019

3. Liga

Osnabrück souverän - Braunschweig klettert

Foto: Getty

Der VfL Osnabrück strebt mit Macht in die 2. Liga. Die Niedersachsen gewinnen in Kaiserslautern. Braunschweig punktet im Abstiegskampf.

Der VfL Osnabrück und der SV Wehen Wiesbaden sind die Gewinner des Wochenendes in der oberen Region der 3. Fußball-Liga. Tabellenführer Osnabrück setzte sich am Sonntag souverän mit 3:1 (2:0) beim 1. FC Kaiserslautern durch und festigte damit seine Position. Bei noch acht ausstehenden Partien haben die Niedersachsen neun Punkte Vorsprung auf den SV Wehen Wiesbaden, der auf dem Relegationsrang steht. Die Hessen setzten sich am Samstag im Verfolgerduell mit 4:1 (2:0) beim Halleschen FC durch. Der zweitplatzierte Karlsruher SC kam nur zu einem 1:1 (1:0) gegen Hansa Rostock.

In Kaiserslautern brachte Steffen Tigges (14./21.) Osnabrück früh auf die Siegerstraße, Bashkim Ajdini (58.) erhöhte mit einem 25-Meter-Schuss auf 3:0. Für die Lauterer, die die erste Niederlage nach sieben Spielen hinnehmen und wohl die letzten Hoffnungen auf den Aufstieg aufgeben mussten, verkürzte Carlo Sickinger (69.).

Im zweiten Sonntagspiel kam Eintracht Braunschweig durch das 1:0 (0:0) in Lotte zu wichtigen Punkten im Abstiegskampf. Das Siegtor für die Mannschaft von Trainer Andre Schubert schoss Marc Pfitzner in der 50. Minute per Foulelfmeter. Danach kassierten beide Teams noch je einen Platzverweis: Gästespieler Steffen Nkansah sah in der 62. Minute die Rote Karte, Lottes Paterson Chato kurz darauf Gelb-Rot (70.). Die Eintracht ist seit sieben Spielen ungeschlagen. Trotzdem beträgt der Vorsprung auf einen Nicht-Abstiegsplatz nur einen Punkt. «Ich halte das für einen klar verdienten Sieg», sagte Schubert in einem «MagentaSport»-Interview.

Für den Wehener Trainer Rüdiger Rehm war der Sieg in Halle keine Vorentscheidung im Kampf um den Aufstieg. «Für Prognosen bin ich nicht zuständig, sondern für die Realität», sagte er. «Die Tabelle ist relativ.» Die Hessen liegen drei Punkte vor Halle und drei Zähler hinter dem KSC, den sie am kommenden Sonntag zum Heimspiel erwarten. Der HFC wartet seit drei Spielen auf einen Sieg, doch die Fans feierten ihre Mannschaft. Kapitän Jan Waghausen war angetan: «Nach einer 1:4-Heimniederlage erwartest du, dass Becher aus der Kurve geflogen kommen. Aber die Reaktion der Fans war einfach nur geil.»

Der Tabellenvorletzte FC Carl Zeiss Jena blieb auch im elften Spiel hintereinander ohne Sieg. Gegen den KFC Uerdingen, der nach der Trennung von Trainer Norbert Meier auf dessen Assistenten Frank Heinemann als Interimstrainer bis Saisonende setzt, kamen die Thüringer zu einem torlosen Remis.

Der TSV 1860 München gewann gegen den SV Meppen mit 1:0 (1:0). Preußen Münster siegte gegen die SpVgg Unterhaching mit 3:0 (1:0) und schob sich an den Oberbayern vorbei auf Rang acht. Wichtige Punkte im Abstiegskampf sammelte Sonnenhof Großaspach mit dem 2:1 (0:0) gegen die Würzburger Kickers. Bereits am Freitagabend hatte Schlusslicht VfR Aalen mit einem 1:1 (0:0) bei Fortuna Köln überrascht. Zum Abschluss des Spieltags empfängt der FSV Zwickau am Montag den FC Energie Cottbus. (dpa)

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken