Prekäre Lage an der Lohrheide

Offiziell! Wattenscheid stellt Insolvenzantrag

30. August 2019, 20:16 Uhr

Foto: Elmar Redemann

Die SG Wattenscheid 09 hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bochum eingereicht. Das erfuhr RevierSport exklusiv.

Am Freitagabend stellte sich SGW-Aufsichtsratsmitglied Josef Schnusenberg vor die Mannschaft und teilte Trainer Farat Toku sowie seinen Schützlingen mit, dass der Regionalligist am Donnerstag offiziell einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Bochum eingereicht hat.

"Die Krankenkasse hat zuerst einen Insolvenzantrag gestellt. Dann kam das Finanzamt. Um das ganze Verfahren zu beschleunigen habe ich am Donnerstag in Absprache mit meinen Aufsichtsratskollegen beim Amtsgericht Bochum Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt", bestätigt der ehemalige Schalke-Präsident die RevierSport-Information.

Schnusenberg erklärt das Prozedere: "Jetzt kommt ein Gutachter, der alles prüft. Wir werden da eine erstaunliche Insolvenzmasse vorfinden. Da bin ich mir sicher. In der Regel wird dieser Gutachter dann auch zum vorläufigen und endgültigen Insolvenzverwalter bestimmt. Wir wollen mal gucken, wohin das hingeht. Ich denke, dass da auch einige Leute Probleme kriegen werden, die in der Vergangenheit versäumt hatten, einen Insolvenzantrag zu beantragen. Auch wenn eine Insolvenzverschleppung schwierig nachzuweisen ist."

Schnusenberg betont gegenüber unserer Redaktion, dass dieser Schritt vollzogen werden musste. "Es ging nicht mehr anders", sagt er. Dass sich jemand vor die Mannschaft gestellt hat, sieht der Steuerberater als seine Pflicht an. "Es musste mal jemand mit der Mannschaft sprechen und klar sagen, was los ist. Diese Gelegenheit habe ich genutzt. Die Mannschaft war nicht geschockt, weil viele damit gerechnet haben. Aber sie waren froh, dass überhaupt mal jemand mit ihnen redet."

Im Falle eines Insolvenzverfahrens werden der SG Wattenscheid 09 neun Punkte abgezogen.

Am Mittwoch berichtete die WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) bereits, dass die Techniker Krankenkasse (TK) Insolvenzantrag gegen den Traditionsverein gestellt hat. Nach Insolvenzordnung ist das rechtens, "wenn der Gläubiger ein rechtliches Interesse an der Eröffnung des Insolvenzverfahrens hat und seine Forderung und den Eröffnungsgrund glaubhaft macht".

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

03.09.2019 - 07:51 - Rattenfänger

9.000 € für Laber-Peter? Kann ich wirklich nicht glauben.
Wer auch nur einen Euro an diesen Selbstdarsteller verschwendet,
dem wäre (zu Recht) nicht mehr zu helfen!

02.09.2019 - 19:23 - Anton Leopold

@D-Info
Dass der Insolvenzplan, den Kekebus zu verantworten hatte, nicht schulmäßiges, sondern großes Tennis war, sehe ich genauso wie Sie. Vom Sport hatte Welling keine Ahnung, meine Worte. Harttgen war eine Fehlentscheidung, die man hätte vermeiden können, wenn man Essener gewesen wäre und nicht selbst aus Lingen an der Ems gestammt hätte. Norddeutsche verstehen Essener sehr oft nicht - Professor Bonschecks Stadtgestaltung mag Älteren als Beispiel dienen.
Was bleibt ist eine Konsolidierung und ein 1a-Marketing in einer Zeit als RWE eine heiße Kartoffel war. Ohne diese sehr heterogene Kleinsponsoren-Basis wäre alles andere undenkbar gewesen. Von dem Standpunkt lasse ich mich nicht abbringen. Es ist sehr, sehr schwer an das Geld anderer Leute zu kommen.
Lassen Sie uns mal 10 Jahre warten und schauen, wie Wellings Leistung dann bewertet wird. Aber natürlich verstehe und respektiere ich Ihren Standpunkt. Wellings Eitelkeit war eine seiner Schwächen.
Hätten Sie damals einen besseren Vorschlag machen können?

02.09.2019 - 11:07 - D-Info

@Anton Leopold: "Welling hat uns mit schrecklichem Fußball gequält, aber das Pulver trocken gehalten. Ihm gebührt ein Denkmal, trotz teilweise Fußball zum Abgewöhnen."
Seltsam, wie da die Meinungen auseinander gehen.
In meinen Augen war Welling der absolut falsche Mann. Er hat aus dem RWE eine Marketingagentur gemacht, was ja auch seiner Ausbildung/Studium/Dissertation entspricht.
Die eine oder andere Idee war ganz nett, wie z.B. auf den Aufstieg zu zocken (Hoch3) aber er wollte halt den Verein vermarkten und hat die Basis, den Sport, komplett unbearbeitet gelassen bzw. in die falschen Hände gegeben.
Auch wenn es immer wieder so behauptet wird, er hat den Verein nicht gerettet. Das war in erster Linie Herr Kebekus, der Insolvenzverwalter, der für den RWE das bestmögliche aus der Situation erkämpft hat um den Verein zu erhalten und dem ein Denkmal gebührt und der übrigens Welling vorgeschlagen hatte (Ich hoffe für Wattenscheid, dass die einen ähnlich Guten bekommen).
Welling hat wegen seiner Inkompetenz (bezogen auf den Fußball) dem Verein erheblich geschadet. Allein seine Vertragsgestaltung hat Unmengen an Kohle verbrannt.
Harttgen, Fascher Siewert (Wtf hat Welling da geritten einen Trainer zu holen, der noch nie eine Männermannschaft trainiert hatte!).
Das war schon hahnebüchen, wie man da übern Tisch gezogen wurde. Die Folge aus dem ganzen Hickhack war natürlich die sportliche Stagnation, ja sogar Rück-Entwicklung.
Er hat jetzt als Direktor Marketing und Vertrieb in Mainz den Job, der ihm auf den Lein geschnitten ist und dabei wünsche ich Ihm viel Erfolg.

Nur der RWE

01.09.2019 - 14:42 - DEE DEE EMM

asaph du hast doch nicht alle Latten am Zaun!!!!

01.09.2019 - 11:52 - Hotteköln

@ revierloewe10
Danke für den ausführlichen Bericht. Drücke dem Verein weiterhin alle Daumen und hoffe das es weitergeht. Überheblichkeit anderer Fans von anderen Vereinen helfen nicht weiter sondern nur Solidarität.
Glück auf oder wie heißt das bei euch?

31.08.2019 - 22:57 - asaph

Weg mit Wat. War überfällig. Jetzt kommt Peter nach Bochum zurück

31.08.2019 - 17:47 - Anton Leopold

Billyboy
Deine Ansicht ist radikal. Nehmen wir Rödinghausen, den Tabellenführer der Regionalliga West, sportlich gesehen der Gigant der Liga, aber ohne jede Tradition. Angenommen, er steigt auf. Was dann? Wie soll die dritte Liga finanziert werden? Onkel Krächerküche muss noch mehr zahlen, weil es weder mehr Zuschauer noch mehr Einnahmen aus Merchandising gibt. Ganz ohne Fan-Kultur wird es nicht gehen.

31.08.2019 - 16:21 - Ronaldo20

Tradition hin Tradition her dafür bekomme ich keine Zent mehr
Wenn keine zuverlässige Geldgeber habe und nur 300 Zuschauer habe geht keine Regionalliga in der heutigen Zeit

31.08.2019 - 15:36 - billyboy

@31.08.2019 - 14:54 - Anton Leopold

Was soll ich sagen? Eigentlich nur eines: dickes Kompliment, Anton, in allen Facetten sauber und treffend auf den Punkt gebracht. Deine Ausführungen sollten bei vielen "Traditionsvereinen" Grundlage für vereinsinterne Seminare sein, um einerseits irgendwelche Newcomer und Seiteneinsteiger im Vorstand, aber auch die Fans und ihre Vertreter auf einen Nenner und eine gemeinsame Basis zu bringen, die diesen Vereinen auf Dauer ein Überleben als Verein ermöglicht.

Denn diese "Tradition" ist für mich das gefährlichste schleichende Gift in diesen Vereinen - die Quelle ständiger lähmender Unzufriedenheit. Du hast das ja in deinen Ausführungen auch angedeutet.

Und noch eines, was hier viele wohl überhaupt nicht mehr realisieren: ein Verein lebt nicht nur von Geldgebern und Sponsoren!
Folgender Satz bringt es auf den Punkt: Geldgeber/Sponsoren sind nicht alles, aber ohne Geldgeber und Sponsoren ist alles nichts - mit dem besonderen Gewicht auf den 1. Halbsatz und leider der Realität im Söldnerzeitalter im 2. Halbsatz.

Jetzt könnte man sagen, ja aber genau da ist doch die Tradition hilfreich. Für mich nicht, Tradition ist reine Vergangenheit, die heute in keiner Weise die Vereine nach vorne bringt (siehe oben). Einfach mal kritisch hinterfragen und auf den Zettel schreiben, wo denn diese Tradition hift - vielleicht wird es dann deutlich.

Gewinnen tun die Vereine, die im Hier und Jetzt leben und nicht die, die sich z.B. (sorry) an der Wiege der Ruhrindustrie ergötzen....

31.08.2019 - 14:54 - Anton Leopold

@billyboy
Der Text ist für billyboy.

Sehr optimistisch, hier "Fachleute" zu vermuten. Wir sind Fans.
Aber gut: Der Niedergang der Traditionsvereine hat nie nur eine, sondern stets mehrere Ursachen. Stets ist es eine Mischung aus Eitelkeit, überzogenen Erwartungen, überzogenem Optimismus, sportlicher Inkompetenz und schlicht menschlicher Schwäche.
Beim Traditionsverein vererbt sich die Liebe und die Bindung oft innerhalb der Familie. Die Jungen hören von den Alten Geschichten vergangener Glorie. Handelt es sich außerdem noch um einen Verein mit einer "Religion", von denen es nur wenige gibt, besteht allerhöchste Gefahr, pleite zu gehen.

Finanzen
Die Wurzeln der finanziellen Krisen sind lang und reichen oft in die späten Siebziger und frühen Achtziger - Jahre zurück. In dieser Zeit kam es nicht nur aber auch aufgrund der Nachwirkungen des Bundesligaskandals zu einem plötzlichen Einbruch der Zuschauerzahlen. Wer als Verein damals in Steine investiert hatte, verbuchte selten einen return of investment. Stadionverkäufe, Auflösung von anderen Vermögenswerten waren die Folge. Bei einigen Vereinen hatte sich ein Sockel an Altschulden gebildet, der nur mit der Verheißung "1.Bundesliga" rechtfertigen ließ. Gleichzeitig wurden in anderen europäischen Ländern immer höhere Summen gezahlt, was zu einer Abwanderung einheimischer Stars führte und seltsamerweise die Gagen der Durchschnittskicker anhob; dies reichte in die zweite Liga hinab. Fast alle Vereine, sieht man von den Bayern ab, hatten ein Einnahme-Problem bei steigenden Ausgaben. Gleichzeitig war die Nationalmannschaft in den 80ern keine Projektionsfläche für Träume. Die 80er - Europameister konnten dank Bernd Schuster und Uli Stielike spielerisch überzeugen, die 82er - Mannschaft war so unsympathisch, dass viele lieber gleich zum Handball oder zum Eishockey wechselten. Die Stadien waren zugig, unmodern und unsicher. Wer Bilder sehen möchte, welche gereizte Stimmung herrschte, dem empfehle ich bei YouTube
- "Die sind eben so"
-"Immer diese Westkurve".

Am Bahnhof konnte man Anfang der 90er den "Fan-Treff" kaufen, über den ein mir bekanntes Mitglied der Essener Löwen allerdings nur Spott übrig hatte. Was ich meine, ist aber, dass die "dritte Halbzeit" nicht jedem gefiel.

Frauen und Mädchen bilden heute mindestens ein Drittel der Zuschauer. Vor dreißig Jahren sah man mal eine Frau. Kein Wunder: Die Toiletten waren Seuchenherde.
Erst mit der - ich nenne es mal so - Jubelberichterstattung durch "ran", der Weltmeisterschaft 1990, neuen Sicherheitskonzepten, neuen Stadien und einer neuen gesellschaftlichen Akzeptanz stiegen die Zuschauerzahlen in den Stadien. Ferner handelten die Vereine höhere Fernsehgelder aus. Merchandising wurde ein Faktor. So entstand die bis heute existierende Drei-Klassen-Gesellschaft der Top-Vereine, der "Schwimmer" und der armen Schweine. Wer wie RWE in der aufstrebenden Zeit der 90er den Anschluss verpasst hatte, aber hohe Ansprüche aus dem Umfeld nicht zurückwies, dem blieb nur die Wahl zwischen einer Anpassung der Ziele oder der Wahl des noch höheren Risikos.
Das Spiel gegen Lübeck war für RWE der Schlusspunkt. Mir war klar, dass es das war. Entsprechend wütend war ich. Die zwei nächsten Jahre hätte man sich schenken können.

Sport
Rudi Assauer hat es einmal auf den Punkt gebracht. Du brauchst im Verein nicht nur einen mit wirtschaftlichem Verstand, sondern auch mit Sportkompetenz. Diese Person muss über Jahre mächtig sein und wirken dürfen. Das hat er auf den Punkt gebracht und stimmt bis heute.
Heute, wo alle Spieler dieselbe technische und taktische Ausbildung erhalten (der DfB hatte dies Anfang der Nuller-Jahre unter Führung eines Mannes im Tweed-Sakko namens Bernd Pfaff bundesweit durchgesetzt), benötigt man jemanden, der den Unterschied in den entscheidenen Faktoren sieht: Grundschnelligkeit, Handlungsschnelligkeit, Antizipationsvermögen. Daraus entwickeln sich alle anderen Fähigkeiten. Menschenkenntnis hilft, Charaktere einzuschätzen.
Wer so einen Kenner hat (Assauer, Hoeness, Zorc als Beispiele), gewinnt auf Dauer und wird zum Top-Verein.

Führung und Führungsstärke
Im Traditionsverein bedarf es eines Mannes mit Führung und Führungsstärke, um die Euphorie zu empfangen, zu lenken und zu kanalisieren. Er darf kein Populist sein, sondern muss Gegenwind aushalten können. Bruchhagen war bei Eintracht Frankfurt so jemand. Er quälte die Fans jahrelang mit Funkel-Fußball, nahm Abstiege in Kauf, verkaufte Leistungsträger und machte sich permanent unbeliebt. Ohne ihn gäbe es die Eintracht nicht mehr. Welling hat uns mit schrecklichem Fußball gequält, aber das Pulver trocken gehalten. Ihm gebührt ein Denkmal, trotz teilweise Fußball zum Abgewöhnen.

Eitelkeit
Das Schlimmste, was passieren kann, ist die Abhängigkeit von einem eitlen Mann, Marke Teppichhändler. Solange er das Geld hineinpumpt, ist der Erfolg vorhanden. Über Nacht geht er und hinterlässt Ruinen. Klaus Steilmanns Weggang konnte die SG09 nie auffangen. Wenn BrittaWasserFilter geht, ist SV Wehen sofort weg vom Fenster. Morgen.

Fazit:
Erfolg im Fußball bedarf konservativer Finanzplanung, sportlicher Kompetenz, gesunder Härte, mit der man andere vor den Kopf stößt und den Glauben an langfristige Ziele.

Genau das findet man in Traditionsvereinen oft nicht. Die leisen Stimmen werden gerne niedergeschrieen. Propheten finden immer Gehör. So ist es leider.

So, das ist jetzt länger geworden, als geplant. Ich hoffe, ich habe Dich nicht gelangweilt oder genervt, billyboy. Vermutlich habe ich nur ausgedrückt, was Du ohnehin denkst.

31.08.2019 - 13:22 - Frankiboy51

Als RWO Fan kenne ich dieses Gefühl nicht, Oberhausen hatte und hat seine Rechnungen noch immer selbst zurück gezahlt. Vielleicht liegt es daran, daß die nicht so hoch wie bei SGW 09 sind.
Trotzdem wünsche ich, daß der Verein da so gut wie RWEs wieder raus kommen wird, dann hängen bestimmt auch noch ein paar dutzend Trikots oder ein neues Stadion dran.. Mit Rot Weißen Grüßen aus der Wiege der Ruhrindustrie und auch ein Glück auf.

31.08.2019 - 13:12 - Ronaldo20

willi -glueck
Sie haben denn Artikel falsch verstanden.Es geht nur gegen die verantwortslosen Vorstand die den Verein in solche Lage gebracht haben
Ohne Rücksicht für alle die ehrliche Arbeit verrichtet haben und ihren Arbeitsplatz vielleicht verlieren
Diese Leute sollen mit ihrem Vermögen haften

31.08.2019 - 13:02 - billyboy

Ist hier mal jemandem aufgefallen, wie oft insbesondere diese "Traditionsvereine" in die Insolvenz rutschen?
Für mich ist die Erklärung völlig klar, es würde mich aber mal interessieren, was die Fachleute hier dazu sagen.

31.08.2019 - 12:23 - Peter105600

Als RWE Fan kenne ich dieses Gefühl und wünsche der SGW 09 das der Verein da so gut wie wir wieder raus kommen wird. Mit Rot Weissen Grüßen aus Essen und Glück auf

31.08.2019 - 12:08 - Außenverteidiger

@revierloewe10: Genau deshalb sprach ich von einem Glücksfall.

@Ballaballa52: Wir haben doch eine Welt in der Geld das zentrale Tauschmittel ist. Dadurch konnte doch erst ein Freizeitverhalten entwickelt werden und Vereine wurden ermöglicht. Der Einsatz des vorhanden Geldes ist bei Vereinen ein Problem. Wieso ist es so schwer eine seriöse Finanzplanung zu erstellen?

Deshalb müssen auch die Mitglieder in die Pflicht genommen werden. Sie wählen auf der JHV ihre Vereinsvertreter. Ich kann doch nicht blind den Worten der Kandidaten folgen. Mittelherkunft und deren Verwendung müssen besprochen werden. Frage mich immer, wozu man ansonsten Mitglied werden sollte? Man darf auch mal NEIN sagen oder Nachfragen, wenn die Unterschiede zwischen Investitionen, Sponsoring oder anderen Finanzierungsarten nicht bekannt ist. Ein Tag im Jahr, muss sich jeder seiner Verantwortung stellen. Vereine sind für Investitionen die falsche Rechtsform. Dort muss eine Kapitalgesellschaft gegründet werden, samt professioneller Strukturen. Amateure sollten keine Schulen (Investitionen) verwalten dürfen. Man sieht es an Essen, Aachen, Wuppertal und jetzt Wattenscheid. Könnte Kotzen, wenn über JHV´s berichtet wird und die Zahlen werden auf 2 Powerpointfolien präsentiert. Dann wäre auch die Abhängigkeit von einem großen Investor kein Problem. Siehe Fortuna Köln. 3 Liga kein Problem, Kapitalgesellschaft liquidiert und weiter geht´s mit dem Verein.

Kleiner Gedankengang: Man plant mit dem Geld was in der Kasse ist, sorgt für einen ehrlichen Umgang mit diesen Zahlen und falls in der Saison Sponsoren kommen, gibt´s im Winter die Möglichkeit nachzulegen. Oder !WORST CASE! der Verein macht einen Gewinn. Jeder Fan und jedes Mitglied darf den Geschäftsbericht und die BWA einsehen, wer meckert kann Gelder aquirieren oder die Klappe halten. Sowas gehört zu einem guten Vorsitzenden und VEREIN.

Welling war als Kaufmann ein Glücksfall. Hatte leider keine Ahnung vom Profisport und hat sich ordentlich eingemischt. Wäre so, als wenn Bölstler sich in die Finanzen einmischen würde. :P

31.08.2019 - 11:35 - Ballaballa52

@anton Leopold, hast eine Sichtweise vom Fußball die man durchaus teilen kann! Das mit dem welling hab ich auch immer so gesehen, andererseits ist er aber von vielen rwe-Fans Verflucht worden!
Würd mir heut solch einen gradlinigen Typ bei 09 wünschen...
Und sonst kann man solche Entwicklungen in diversen Vereinen was die Fans betrifft nur wenig vergleichen! Zwar ist die Fan-base damals bei rwe auch ordentlich abgesackt und hat sich dann allmählich erst erholt! Bei 09 ist das alles noch ein paar Nummern kleiner, dafür eher familiär, allerdings fühlen sich dort seit Jahren wohl einige „verprellt“ und gehen nicht mehr hin oder zu anderen Vereinen...ab einem gewissen alter(:-) nervt das nur noch und hinterlässt viel Wehmut und dann....

31.08.2019 - 10:53 - Anton Leopold

Da ist sie, die Notbremse. Deshalb ist die Abhängigkeit von so genannten "Sponsoren", so nennen wir sie gewöhnlich, ja auch so gefährlich. Als RWE-Fan weiß man das aus eigener, sehr schmerzhafter Erfahrung. Für Häme oder ein "selbst schuld" ist hier m.E. überhaupt kein Platz. So sehe ich es zumindest. Erstens kennen wir die Verhältnisse nicht im Detail, zweitens sollte man im Anderen immer sich selbst sehen. Als RWE-Fan bin ich seit Jahren dankbar für unsere weiche Landung, die eine Verkettung glücklicher Umstände war. Einen Teufel werde ich tun, anderen mit Hochnäsigkeit zu begegnen, die in der Abwärtsspirale stecken.

Unser Glück 2010: Aufgrund der ersten Zahlung, die Real Madrid für Özil zahlen musste, war Geld für einen Insolvenzplan vorhanden. Aufgrund dessen konnte der Insolvenzverwalter ganz anders mit den Gläubigern verhandeln. Nicht zuletzt sind "öffentliche Gläubiger" um Wählerstimmen besorgt und daher naturgemäß etwas "großzügiger" im Forderungs-Anfechtungsverfahren. Zweitens war Präsident Welling in wirtschaftlicher Hinsicht ein Glücksfall. Drittens durften wir wegen RWE II in der Oberliga neu starten und nicht in der Kreisliga. Das war ein Riesenunterschied zu anderern Vereinen, die vom Strudel erfasst worden waren.

Welche Ressourcen der SG09 zur Verfügung stehen, wird sich zeigen. Union Berlin hat z.B. alle Mitglieder eingespannt und zur Arbeit herangezogen. Bei Magdeburg ist es so ähnlich gelaufen. Das ist auch ein Weg, der langfristig den Zusammenhalt stärkt.

Ich drücke Euch Wattenscheidern fest beide Daumen.

31.08.2019 - 10:48 - HaiderfromAssindia

Direkt so ne scheiß Nachricht..... Hoffe das ihr ein guten Neustart habt! Das hat die SGW und ihre Fans nicht verdient!
Rot Weisse Grüße aus Essen und Glück auf!

31.08.2019 - 10:37 - Ballaballa52

Ach ja @ Oppermann, find deine Kommentare zwar manchmal etwas seltsam, allerdings sollte man das mit dem fundrising aber überall in der sog. Fußballwelt so sehen! Wenn ich mir fankommentare vor 20 Jahren und mehr in Erinnerung bringe und das mit heute vergleiche, dann geht es mit steigender Tendenz fast nur noch um den schnöden mammon und sonst garnix! Braucht man das überhaupt für seinen Seelenfrieden und was bleibt da noch übrig für die reine Lust am puren Fußball? Mal schaun‘ wie das bei 09 ausgeht und ob da noch genug Raum für den eigentlichen Spaß am Ballspielen bleibt? Und sonst ade auf nimmer Wiedersehen...es ist doch im Prinzip nur Fuß - Ball oder nicht!?

31.08.2019 - 10:33 - willi-glueck

@Ronaldo20

Das du kein Mitleid hast, sagt mir viel über deinen IQ.

Da hängen Arbeitsplätze dran und somit Schicksale.
Woher weisst du, dass P.N. 9000@ bekommt und weshalb hätte er es Wissen müssen?

(Auch die Fans die gespendet haben wurden verarscht )

Nicht nur die Fans. Möglicherweise andere Vereine, eventuell Sponsoren und Mitarbeiter.

Merkst du was?

31.08.2019 - 10:06 - Ronaldo20

Wer einen Neururer für 9000.00€ verpflichtet und kein Geld in der Kasse hat kann ich kein Mitleid für den Verein haben
Es ist ein Betrug gegenüber den Spielern die geholt wurden und dem DFL
Das mit falschen Papieren eine Lizenz ergaunert wurde
Mir tut keiner leid vom Vorstand auch ein Neururer nicht der als Fachmann ( was ich jetzt bezweifle) es von anfangen hätte sehen müssen was da läuft
Auch die Fans die gespendet haben wurden verarscht
Ich hoffe ihr bekommt jetzt ehrliche Verantwortliche Leute die das Schiff lenken

31.08.2019 - 10:00 - willi-glueck

Moin zusammen,

mal eine andere These.
Vielleicht war es ja bewusste Insolvenzverschleppung, um die Liga in der abgelaufenen Saison zu erhalten.
In der Hoffnung, selbst mit 9 Punkten Abzug, die Klasse in der der Saison 19/20 zu sichern.

Wenn ich richtig liege, hätte man in der letzten Saison W09 schon die 9 Punkte abgezogen.
Was ist aber, wenn das zwischen den beiden Saisons passiert wäre?
Hätte man dann auch im Nachhinein 9 Punkte abgezogen und ein andere Club hätte die Klasse erhalten.

Ich weiss es nicht, aber vorstellen kann ich mir dieses Szenario sehr wohl.

31.08.2019 - 09:40 - revierloewe10

Moin zusammen,
schade um die SGW09, aber um eine genaue Meinung bilden zu können müsste man alle Internas samt Buchhaltung kennen, aber die werden wir Leser wahrscheinlich nie erfahren bzw zu Gesicht bekommen. Wer ist der Hauptschuldige, wer der Teilschuldige und wer hatte das Herz am richtigen Platz.......Man weiss es nicht zu 100%.

Aber mal folgendes Szenario durch den Kopf gehen lassen. Grade nach dem Abgang von Can und dem vermeintlichen Wissen, das seine investierte Million kein Sponsoring war, sondern ein handelsübliches Darlehen, dessen Inhalt mit Verzinsung und Rückzahlungsmodiltäten keinem von uns bekannt ist. Dies schwebt vermeintlich wie ein Damoklesschwert über dem Verein. Schnusenberg, Neururer und Co. versuchen durch Klinken putzen und dem Motto "jetzt erst Recht" neue Sponsoren und Gönner zu akquirieren. Bei der einen oder anderen Trinkhalle gibt es 200 € gegen Qittung und ohne Nachfragen nach Einsicht in die letzten BWA's. Jedoch die Firmen wo man 10.000 € und mehr Euros generieren möchte muss ich Zahlenwerke liefern. Wer heutzutage großes Sponsoring betreiben kann, der hat gut gewirtschaftet und schaut sich die Bücher an und überlegt was ihm das Sponsoring bringen kann. Und richtig, der findet unter "Schulden" das Darlehen von Can. Und wer weiss wie dieses aufegsetzt ist.........Sprich wer sagt denn nicht das wenn ein Sponsor 10.000 € gibt, davon dan 50% zur Tilgung eingesetzt werden müssen? Ich weiss es nicht, aber es könnte ein mögliches Szenario sein. Sprich ich akquiriere 10.000 € für den Verein, mit stehen aber nur 5.000 zu Verfügung. Da beisst sich die Katze selbst in den Schwanz. Von daher war es mitunter blauäugig das sinkende Schiff SGW09 wieder auf Kurs zu bringen.
Und nun mal weiter angenommen die Can Firmen sind in finanzieller Schieflage und er fordert um diese retten zu können plötzlich seine Million von der SGW09 zurück, da im Vertrag ein Sonderkündigungrecht zu seinen Gunsten drin steht. Dann ist der Verein adhoc erledigt........
Ich denke das eine Insolvenz der einzig mögliche Weg war um aus diesem Dilemma rauszukommen und das die letzten Verantwortlichen der SGW09 dies nun auch so gesehen haben, auch wenn sie vorher noch festen Mutes waren den Club doch retten zu können. Der Inslvenzverwalter wird die Zahlen ordnen, die rechtsmässigkeit aller Verträge samt Inhalt prüfen und sollte jemand Schriftstücke zu seinem eigenen Vorteil eingesetzt haben diesen rechtlich belangen.
Zu PN möchte ich aber auch noch was sagen. Ich glaube ihm schon das er vieles versucht hat den Verein mit retten zu können, aber es lag an anderen Vertragswerken das dies nicht mehr möglich war. Das er aber dann diese Woche für nahezu jedes Onlineprotal plötzlich zum Interview zur Verfügung und allen mitteilt einen Anwalt eingeschaltet zu haben, finde ich kurz gesagt scheisse. Wenn er heute noch der Profi in der Szene wäre der er glaubt zu sein hätte er sich vorher mit samt seinen Beratern vollumfänglich informiert wie der Verein nominell und finanziell aufgestellt ist.....Und die angeblichen Anfragen aus dem Ausland waren vielleicht auch nur Interviewanfragen ausländischer Internetportale nach einem Interview, aber eben auch Anfragen genannt.......

31.08.2019 - 09:03 - Bahnschranke

Da werden jetzt ganz schnell einige Spieler gehen .... Lotte sucht ja noch

31.08.2019 - 07:59 - Julius.Oppermann

Einen schönen Gruß an die Spender des "Fundraising" Anfang des Jahres, die teilweise ihr letztes Geld gaben, damit Kicker, die fast niemand mehr kicken sehen wollte, für ein paar Wochen weiter kicken konnten. Das vermutete Ende kam somit trotzdem. Die Leute aus dem wirtschaftlich gebeutelten Bochum hätten lieber ihren Kinder etwas geben sollen als den Kickern.

31.08.2019 - 06:46 - AbsolutzuRecht

Als Steuerberater, welches Schnusenberg ja wohl ist, hätte er vielleicht mal früher eingreifen müssen bzw den Ernst der Lage erkennen müssen. Wer weiß für was das aber gut ist. Denke ein Neuanfang nach der Insolvenz ist das beste, siehe Aachen, was dem Verein passieren kann. Und wenn man sich die Zeit von RWE nach der Insolvenz ansieht, dann wurde alles richtig gemacht, bis auf einige Sachen von Uhlig's Vorgänger.

31.08.2019 - 03:02 - derdereuchversteht07

Tach zusammen!

Seine Worte hören sich definitiv komisch an:
Ich denke, dass da auch einige Leute Probleme kriegen werden, die in der Vergangenheit versäumt hatten, einen Insolvenzantrag zu beantragen.

Belastet er sich damit selbst? Bzw. ahnt er schon was auf ihn zu kommt? Nach dem Artikel vom 29. Juli 2019, 08:02 Uhr (RS) kann man das schon vermuten.

Bis die Tage.

31.08.2019 - 01:19 - Außenverteidiger

Klingt komisch, ist in unserer Wirtschaftswelt aber so: Endlich mal positive Nachrichten aus Wattenscheid! Dieser Antrag ist wie bei uns in Essen einfach notwendig um einen ehrlichen Neuanfang zu starten. Mitglieder sind in der Regel keine Finanzexperten und sind somit nicht fähig richtige Fragen zu stellen. Wuppertal war vor euch das letzte Beispiel. Wir in Essen haben zweimal über Kapitalgesellschaften abgestimmt. (Peinlich aber wahr) Da schämt sich zwar jedes Mitglied wie ich, nur die breite Masse braucht ein Propagandagenie(Marketing, Werbung oder Imageberater). Hoffentlich bekommt ihr jetzt eure verdiente Aufklärung. Mitglieder hätten von ihrem Satzungsrecht der kritischen Nachfrage auch gebrauch machen können! Wo wart ihr? Wer von den Mitgliedern ist in die harte Diskussion gegangen? Als Fan hat man leider alles zu akzeptieren, was Mitglieder eines Vereins tragen oder Eigentümer von Kapitalgesellschaften bestimmen. Glück Auf 09!

31.08.2019 - 01:01 - Malocher74

Auch ich drücke euch alle Daumen, die ich habe! Rot-Weisse Grüße aus Essen-Kray in die Nachbarschaft!

31.08.2019 - 00:16 - franzwirtz

Erstaunlich flexibel ...

„Ich denke, dass da auch einige Leute Probleme kriegen werden, die in der Vergangenheit versäumt hatten, einen Insolvenzantrag zu beantragen“. ...

Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Erst vor einem Monat äußerte sich ausgerechnet Josef Schnusenberg so:

RevierSport 29. Juli 2019 - Wattenscheid 09 muss keine Insolvenz anmelden
https://www.reviersport.de/artikel/wattenscheid-09-muss-keine-insolvenz-anmelden/

Vor dem Auftakt in die aktuelle Spielzeit der vierten Liga musste man befürchten, dass die SG Wattenscheid womöglich Insolvenz anmelden müsse. ...

Nun meldete sich der Klub und betonte, dass es keine Insolvenz geben werde. Josef Schnusenberg, Aufsichtsratsmitglieder der 09er, erklärte: "Nach Durchsicht der Unterlagen hat der Aufsichtsrat entschieden, dass es bei der SG 09 Wattenscheid keine Insolvenz geben wird. Alle Gremiums- und Vereinsvertreter inklusive Sportdirektor Peter Neururer führten und führen intensive Gespräche mit potentiellen Sponsoren und Unterstützern, die den Verein in finanziell ruhigere Fahrwasser bringen sollen und werden. Die Mannschaft um Cheftrainer Farat Toku und die mitgereisten Anhänger haben sportlich gezeigt, dass der Verein lebt! Dafür gebührt großer Dank, Hochachtung und Anerkennung! Wir werden alles tun, um schon bald auch wirtschaftlich sagen zu können: Der Verein lebt!" ...
.

30.08.2019 - 23:12 - Ballaballa52

Ja@billyboy völlig richtig, allerdings trifft das in noch größerem Maße auf die profivereine zu, weil die meisten amateurvereine schon fast mausetot sind...das ist auch der Grund das man kaum noch Lust und Freude am Fußball der heutigen Prägung hat...
Sch.....

30.08.2019 - 23:06 - Red-Whitesnake

Schade, schade.... ich drücke den Leuten/der Mannschaft/dem Trainer/den Offiziellen/all' denen die Daumen... die jetzt weiter bei der SG Wattsche09 an Bord bleiben und versuchen, dass das Schiff nicht komplett sinkt/verschwindet.
Toi toi toi

30.08.2019 - 23:02 - billyboy

@30.08.2019 - 21:59 - Rweharry 1907
"Tut mir echt leid.Aber Tradition stirbt nie."

Die Tradition stirbt nie?? Die Tradition ist SOFORT tot, wenn kein Trottel da ist, der Geld für die Söldnertruppen reinstreut...Sehen wir doch hier wieder.
Eigentlich gibt es doch gar keine Vereine mehr. Es gibt nur noch Zusammenschlüsse zur Generierung von Geld, um, Söldner zu bezahlen.

30.08.2019 - 22:33 - Hüller

Hoffe auch, dass es gut ausgeht. Mal schauen, wieviel unterm Strich fehlt. Vielleicht findet sich ja dann noch ein Gönner. Ich drücke die Daumen für W09.

30.08.2019 - 21:59 - Rweharry 1907

Tut mir echt leid.Aber Tradition stirbt nie. Alles gute für einen Neuanfang SG Wattenscheid 09
Trifft immer die falschen
Rot Weisse Grüsse aus Essen

30.08.2019 - 21:34 - LohrHeidi

@30.08.2019 - 21:10 - IchDankeSie1907

Wir danken Sie!

30.08.2019 - 21:14 - Ballaballa52

Jaja, jetzt auf einmal soll der insolvenzverwalter Klarheit schaffen über offene Rechnungen mit einer „noch gut vorhandenen Insolvenzmasse“(?!)...und ar und verblieb. Vorstand konnten und können das nicht? Meine güte, wird bei den 9 Punkten wohl der sichere Abstieg sein! Leider! Sowas hat es bisher bei 09 nie gegeben. Naja, passt aber in die Entwicklung des heutigen amateurfussballs mit einigen klammen Vereinen und steigender Tendenz...wenn das so weiter geht, macht mir das keinen Spaß mehr und muss/werde mir einen anderen Sport suchen und das nach mehr als 50 Jahren als Fan und früher selbst aktiver...macht einen nur noch traurig! Mal schUn wer da noch nächsten Montag sich blicken lässt. Wenn die Mannschaft so überhaupt zusammenbleibt ist bei dem sehr schwierigen Ziel Klassenerhalt das zwar mehr als notwendig, allerdings wird es für Trainer, Spieler und Fans eine bleierne Zeit...

30.08.2019 - 21:10 - IchDankeSie1907

Hoffentlich überlebt ihr den Scheiss. Ich habe viele Spiele in Wattenscheid angucken müssen aufgrund meiner ersten großen Liebe.
Aber lieber war ich natürlich mit Rot-Weiss bei euch. Ich hoffe, dass ihr alles gut übersteht.
Aus Essen, ein ,Glück auf!“ nach Wattenscheid.

30.08.2019 - 21:04 - O7er

Ich glaube das war´s dann für die SGW. Da kommen die nicht mehr raus.
Mir tuts leid, an sich ein sympathischer Verein, der jedoch nie seinen Deckel zahlen konnte.

30.08.2019 - 20:52 - Horst15

@30.08.2019 - 20:28 - AuswärtsspielRWE
"Sicher um ein oder zwei Jahre zu spät. In der Insolvenz liegt aber auch eine Chance das man einen echten Neuanfang starten kann. Die Liga ist leider dafür geschaffen das Insolvenzen normal sind. Liga 3 und 4 sind dafür gemacht das Vereine sterben."

Ihre Ausführungen sind geradezu unglaublich. Sie verwechseln Ursache und Wirkung!
Wenn profilneurotische "Vorstände" unter Mißachtung jeglicher kaufmännischer Grundlagen wahllos Söldnertruppen zusammenkaufen, dann ist daran die Liga schuld??

30.08.2019 - 20:39 - Ömmes V.

Es wird ja sicher noch etwas von dem Geld da sein, dass man mit dem Verkauf des Scoutingsystems an Barcelona gemacht hat. Damit, so war zu hören, wäre es nur eine Frage der Zeit bis wieder Zweit- oder gar Erstligaluft durch die Loheide weht...
Grüße aus Duisburg. Wir kennen die Scheisse. Alles Gute!

30.08.2019 - 20:28 - AuswärtsspielRWE

Sicher um ein oder zwei Jahre zu spät. In der Insolvenz liegt aber auch eine Chance das man einen echten Neuanfang starten kann. Die Liga ist leider dafür geschaffen das Insolvenzen normal sind. Liga 3 und 4 sind dafür gemacht das Vereine sterben.