OL WF

Oberliga Westfalen: Das sind die besten Offensiv-Duos

Leon Peters
16. November 2020, 13:59 Uhr
Ibrahim Bulut hat zum erfolgreichen Start der TSG Sprockhövel beigetragen. Foto: Walter Fischer

Ibrahim Bulut hat zum erfolgreichen Start der TSG Sprockhövel beigetragen. Foto: Walter Fischer

Momentan ruht der Ball in Deutschlands Amateurligen, dennoch haben einige Spieler in der kurzen Zeit vor der erneuten Corona-Zwangspause mit reichlich Toren und Vorlagen auf sich aufmerksam gemacht. Hier kommt die Übersicht der Top-Sturmduos der Oberliga Westfalen. 

Platz 5: Ibrahim Bulut und Nazzareno Ciccarelli (TSG Sprockhövel, 11 Tore, 1 Vorlage)
Mit einer fast makellosen Bilanz marschiert die TSG Sprockhövel bisher durch die neue Oberliga-Saison – in sieben Spielen gab es sechs Siege, nur gegen den RSV Meinerzhagen (2:3) reichte es nicht. Großen Anteil am momentanen vierten Platz haben auch Ibrahim Bulut und Nazzareno Ciccarelli, die gemeinsam bereits elf Tore und eine Torvorlage produzierten. Der Ex-RWO-Akteur Bulut traf dabei bei zwei Doppelpacks sechsmal ins Schwarze, Ciccarelli fünfmal, ihm gelang ein Doppelpack.

Platz 4: Hendrik Mittelstädt und Luis Ortmann (SC Paderborn II, 11 Tore, 4 Vorlagen)
Tabellarisch sieht es für die zweite Mannschaft des SC Paderborn bislang durchwachsen aus: Mit acht Punkten aus acht Spielen steht ein 15. Platz zu Buche. Lust auf mehr machen jedoch der 20-jährige Hendrik Mittelstädt und der 19-jährige Luis Ortmann: Während Ersterer neben seinen sechs Toren auch noch vier Torvorlagen gab, traf Letzterer immerhin schon fünfmal. Bei der kuriosen 4:5-Niederlage gegen die SG Finnentrop-Bamenohl schnürte Mittelstädt zudem einen Doppelpack.

Platz 3: Nicolas Ostenkötter/Maximilian Hinkelmann (SpVgg Vreden, 12 Tore)
An der Bilanz von zwölf gemeinsamen Toren hat Ostenkötter den größeren Anteil: Mit neun Treffern in acht Spielen ist er der Top-Torschütze der Liga. Gleich dreimal traf der 21-Jährige doppelt und erzielte darüber hinaus fast die Hälfte aller Tore des Teams von Trainer Engin Yavuzaslan. Gemeinsam mit Hinkelmann, der in sieben Einsätzen immerhin dreimal netzte, ist Ostenkötter ein wichtiger Faktor bei der Spielvereinigung, die als Aufsteiger nach neun Spielen, 14 Punkten und Platz acht bisher zufrieden sein kann.

Platz 2: Maximilian Podehl/Daniel Schaffer (ASC 09 Dortmund, 13 Tore, 1 Vorlage)
Podehl ist Ostenkötter in der Torjägerliste dicht auf den Fersen: Acht Treffer in acht Spielen erzielte die Nummer sechs des ASC bereits, gegen Westfalia Herne Ende Oktober gelang ihm beim 3:1-Sieg ein Dreierpack. Doch auch Schaffer trug maßgeblich zu einem starken Platz fünf, den die Aplerbecker zurzeit inne haben, bei: Mit fünf Toren und einem Assist ist er der zweiterfolgreichste Spieler beim ASC nach Podehl.

Platz 1: Kosuke Tsuda, Daniel Waldrich (1. FC Kaan-Marienborn, 13 Tore, 5 Vorlagen)
Genauso viele Tore, aber mehr Vorlagen als Podehl und Schaffer haben Kosuke Tsuda und Daniel Waldrich vom Ex-Regionalligisten 1. FC Kaan-Marienborn. Wie Podehl traf Tsuda bereits achtmal das Tor, bereitete dazu aber zwei weitere Treffer vor, Waldrich kommt wie Schaffer auf fünf Treffer, jedoch zudem auf drei Vorlagen. Der Japaner besorgte am ersten Spieltag gegen Preußen Münster II gleich einmal einen Dreierpack. Mit 16 Punkten aus sieben Spielen findet Kaan sich aktuell auf Platz sechs wieder. 


Autor: Leon Peters

Kommentieren