Der ETB SW Essen ist nach dem 23. Spieltag der Oberliga Niederrhein mit einer 0:3 (0:1)-Niederlage bei Ratingen 04/19 auf den ersten Abstiegsplatz gerutscht. Dabei lieferten die Gäste eine extrem schwache Vorstellung ab. 

OL NR

Nur Sechsen - ETB-Trainer komplett bedient nach Nichtleistung

Oliver Stolz
17. März 2019, 18:55 Uhr

FOTO: Stefan Binz

Der ETB SW Essen ist nach dem 23. Spieltag der Oberliga Niederrhein mit einer 0:3 (0:1)-Niederlage bei Ratingen 04/19 auf den ersten Abstiegsplatz gerutscht. Dabei lieferten die Gäste eine extrem schwache Vorstellung ab. 

Dementsprechend bedient war auch Manfred Wölpper nach den 90 Minuten: "So kann man im Abstiegskampf nicht bestehen", fand der ETB-Trainer deutliche Worte. "Meine Mannschaft zeigte eine miserable Körpersprache. Ich muss mich aus Selbstschutz zurücknehmen, da ich abgrundtief enttäuscht bin", machte Wölpper aus seinem Herzen keine Mördergrube. "Müsste ich eine Einzelkritik abgeben, könnte ich nur Sechser und Sechs minus verteilen". 


Nicht eine zwingende Torchance in den 90 Minuten sprechen eine eindeutige Sprache. "Der Torwart der Ratinger hätte überhaupt keine Handschuhe anziehen brauchen", legte der Essener Trainer noch einmal den Finger in die Wunde.

Anders war die Stimmungslage auf Seiten der Ratinger, wenngleich die Partie auf dem ungeliebten Kunstrasen im Keramag-Sportpark angepfiffen werden musste. Die 184 zahlenden Zuschauer durften allesamt nicht ins Stadion, da der erst zur letzten Spielzeit neu verlegte Naturrasen erneut nicht bespielbar war. Ob beim Verlegen etwas schief gelaufen ist, können und wollen die Verantwortlichen der Stadt Ratingen nicht beantworten. 

Alfonso del Cueto war mit der gezeigten Leistung seiner Elf insgesamt zufrieden. "Mit dieser Einstellung werden wir nicht mehr viele Spiele verlieren. Die Einstellung war gut. Wir haben den ETB mit dem Sieg zehn Punkte hinter uns gelassen", bilanzierte der Trainer des RSV die Partie. Auch "Schorsch" Mewes zeigte sich begeistert: "Jetzt sind wir schon Achter. Wir schauen nun nur noch nach oben", so der Sportliche Leiter der Ratinger. 

Beim ETB steht am kommenden Sonntag ein wichtiges Duell auf dem Programm. Gegen den direkten Konkurrenten aus Düsseldorf-West muss ein Sieg her. "Wir müssen jetzt einfach ruhig bleiben. Zuhause am Uhlenkrug sind wir viel stärker", strahlte Robin Fechner noch ordentlich Optimismus aus. Der Kapitän des ETB ist sich sicher: "Mit unserer Qualität schaffen wir das. Wenn man unten drin steht, ist es immer schwerer. Die dünne Personaldecke darf dabei keine Ausrede sein", so Fechner weiter. 

Brustlöser für den relativ unspektakulären Heimsieg des RSV war der Foulelfmeter von Phil Spillmann (23.), nachdem Karlo Malioukas Moses Lamidi von den Beinen geholt hatte. Dass Lamidi unmittelbar nach dem Wiederanpfiff auf 2:0 erhöhte, machte die Sache für die Hausherren deutlich einfacher (47.).

Während am Uhlenkrug unruhige Wochen anstehen, kann man am Stadionring schon so langsam mit den Planungen für die kommende Spielzeit beginnen. 

Autor: Oliver Stolz

Mehr zum Thema

Kommentieren

18.03.2019 - 09:34 - Dietmar Weber

Es wird Zeit, dass der ETB dahin verschwindet, wo er seit Jahren eigentlich schon hingehört. Auf die zweite Seite des Lokalsports. Seit vielen vielen Jahren lebt der Verein nur noch von seinem Ruf und dem Geld von Herrn Hofer. Keine Vision, kein Umbruch, keine Neuausrichtung in Sicht, aber immer noch hohes Ansehen bei der Stadt. Wie das über einen so langen Zeitraum immer noch bestand hat, ist mir ein wahres Rätsel. Mit viel Glück hält der ETB die Klasse und dann redet man wieder vom Aufstieg. Wenn der FC Kray wieder in der Oberliga spielt, wird ETB dann zur vierten Kraft in Essen durchgereicht. Und das ist auch gut so.

17.03.2019 - 20:22 - StillerBeobachter123

LIEBER HERR WÖLLPER ICH HABE NOCH NIE WAS VON IHNEN GEHALTEN, ALS TRAINER UND ALS MENSCHEN! ICH DENKE DAS KANN ICH SO SAGEN , ICH APPELIERE AN IHRE VERNUFT. SIE SIND MIT DER ZUSAMMENSTELLUNG DES KADERS DAFÜR VERANTWORTLICH . MAL ABGESEHEN VON DEN JUNIOREN BRINGEN IHRE GEHOLTEN SPIELER BEISPIELSWEISE HERR HOBUS NICHTS ALS DIE BOHNE , DEMNACH VERGRAULEN SIE SPIELER DIE LEISTUNG GEBRACHT HABEN UND HOLEN FALLOBST - FÜR MICH NICHT OBERLIGA TAUGLICH. EIN ELLMANN HAT VERGESSEN WO DAS TOR STEHT , ALLERDINGS GIBT ES DA AUCH KEINE ALTERNATIVE AUSsER FAKRHO DER GERADE DER EINZIGE LICHTBLICK IST . VERLETZUNGEN HIN UND HER
HIER MUSS SICH MAL DER TRAINER AN DIE NASE GREIFEN DER KADER IST UNTERIRDISCH UND DAS IST WIRKLICH UNTERTRIEBEN - SCHLECHT