3:0

Niederwenigern rückt an Kray heran

Philip Ronden
07. Oktober 2018, 18:16 Uhr

Foto. Biene Hagel

Am Sonntag besiegten die SF Niederwenigern Arminia Klosterhardt mit 3:0 (2:0) am 10. Spieltag der Landesliga Niederrhein Staffel 2.


Das Spiel brauchte keine lange Anlaufzeit- zumindest nicht für die Gäste. Die Sportfreunde gingen nämlich mit ihrem ersten Schuss in Führung. Frederick Gipper nahm sich von halbrechts ein Herz und jagte den Ball unhaltbar für DJK-Schlussmann Niklas Schumacher in die Maschen (4.). „Es ging gut los. Nach vier Minuten konnte ich uns mit dem ersten Abschluss in Führung bringen“, freute sich Torschütze Gipper über das Erfolgserlebnis.

Das Geschehen in der ersten Hälfte gestaltete sich dann überwiegend ausgeglichen und chancenarm. Keines der beiden Teams konnte sich ein echtes Übergewicht erspielen. Es schien daher mit einem knappen Vorsprung für den Tabellen-Zweiten in die Pause zu gehen. Ein langer Ball und Absprache-Probleme in der Arminia-Defensive reichten jedoch, um dem hervorragend aufgelegten Gipper sein zweites Tor zu ermöglichen (44.). „Unglücklicher geht es gar nicht mehr. Es stehen drei Mann in der Nähe des Balles und können klären. Trotzdem fällt das Tor“, bedauert DJK-Trainer Markus Behnert.

Köfler macht direkt nach der Pause den Sack zu


Direkt nach der Pause brachte Behnert dann drei frische Kräfe. Die „mutigen Wechsel“ gaben den Gastgebern im zweiten Durchgang durchaus Aufschwung, doch bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff schlugen die Gäste durch Steffen Köfler (49.) erneut zu. „Das ist auch ein wenig Spielglück so schnell nach der Pause erneut zuzuschlagen“, beurteilte SFN-Trainer Jürgen Margref das Tor zum 3:0, der aber mit Abstand am sehenswertesten herausgespielte Treffer war.

Für die Hausherren bestand im Anschluss die Gefahr, abgeschossen zu werden. Die Behnert-Elf wehrte sich jedoch gegen ein höheres Ergebnis und hätten ohne den einige Male brillant reagierenden Alexander Golz im SFN-Tor sicher noch ein oder zwei Treffer erzielen können. „Es war eine Mischung aus Pech, Unvermögen und einem gut haltenden Torwart“, beurteilte Behnert das Endergebnis. „Wir haben auf Fehler dieser jungen Mannschaft spekuliert. Die wurden gemacht. Wir sind der froh endlich wieder hier gewonnen zu haben“, fasste Margref den Sieg zusammen, der den SFN zum Spitzenreiter Kray bis auf einen Punkt aufschließen lässt (0:1 gegen Sterkrade-Nord).

Autor: Philip Ronden

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren