In Düsseldorf hat bei den ersten Freundschaftsspielen nach der Corona-Krise noch nicht alles funktioniert. Die Vereine müssen nachbessern.

Amateure

Ärger wegen Hygienekonzepten und nicht geführten Personenlisten

Stefan Loyda
29. Juli 2020, 17:51 Uhr
Die Anlage des VfL Benrath bleibt vorerst geschlossen. Foto: Stefan Loyda

Die Anlage des VfL Benrath bleibt vorerst geschlossen. Foto: Stefan Loyda

In Düsseldorf hat bei den ersten Freundschaftsspielen nach der Corona-Krise noch nicht alles funktioniert. Die Vereine müssen nachbessern.

Nicht nur die Anzahl der Wechsel bei Testspielen stellt die Amateurvereine derzeit auf eine harte Probe. Auch sonst müssen die Klubs für einen Spielbetrieb organisatorische Herausforderungen meistern. So muss die Nachverfolgung von Zuschauern gesichert sein, aber auch die Kabinen und Duschen unterliegen gewissen Hygienekonzepten der Vereine.

Dass dies nicht einfach nur ein formaler Akt ist, zeigt das Beispiel des Rather SV. Dessen Hygienekonzept ist von der Stadt Düsseldorf nicht genehmigt worden, wie die Rheinische Post zu erst berichtet hat. Dort dürfen die Kabinen derzeit noch immer nicht benutzt werden. Sehr zum Ärgernis von Trainer Andreas Kusel, der gegenüber der Zeitung seinen Unmut kundtut: „Ich kann und darf es nicht verantworten, dass sich der Spieler nach dem Training nassgeregnet eine halbe Stunde in die Bahn nach Hause setzt.“ Der Landesligist weicht jetzt auf die Anlage des ASV Tiefenbroich aus, die immerhin sieben Kilometer entfernt ist.

Benraths Anlage wurde gesperrt

Eine Liga tiefer hat es den VfL Benrath noch schlimmer getroffen. Die Anlage des Bezirksligisten ist vorübergehend sogar für Freundschaftsspiele gesperrt worden. Beim Freundschaftsspiel des Klubs gegen die Holzheimer SG sei das Eingangstor nicht verschlossen gewesen, eine Personenliste sei nicht ordnungsgemäß geführt und der Mindestabstand bei den Zuschauern nicht eingehalten worden. 


Dementsprechend bessert man nun nach. Am Mittwoch könnte die Anlage vom Kreisvorstand nach einer Besichtigung wieder freigegeben werden: „Wir hoffen, dass dies schnell passiert. Wegen der Unsicherheit haben wir bei unserem Freundschaftsspiel am Sonntag vorsichtshalber das Heimrecht getauscht“, sagt Benraths Trainer Botan Melik gegenüber RS.

In Essen beispielsweise gibt es solche Themen jedoch bisher nicht. „Ich bin auf vielen Plätzen gewesen, für die Vereine ist das auch Neuland. Was ich gesehen habe, war alles gut“, sagte der Kreis-Vorsitzender Thorsten Flügel gegenüber RevierSport.

Mehr zum Thema

Kommentieren