Rund einen Monat nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nimmt der neue Vorstand die Arbeit bei der SG Wattenscheid 09 auf. 

SG Wattenscheid

Neustart an der Lohrheide - Zwei Neue im SGW-Vorstand

06. November 2019, 20:56 Uhr
Foto: Stefan Rittershaus

Foto: Stefan Rittershaus

Rund einen Monat nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nimmt der neue Vorstand die Arbeit bei der SG Wattenscheid 09 auf. 

Christian Fischer und Christian Pozo y Tamayo sind vom Aufsichtsrat der SGW nach dem Rücktritt des vormaligen Vorstands Dragan Markovic in das Gremium berufen worden. Der 56-jährige Fischer arbeitet in einer Unternehmensberatung, der 38-jährige Pozo y Tamayo ist ein Wattenscheider Unternehmer. 


Die vergangenen Wochen an der Lohrheide waren nervenaufreibend. Bekanntermaßen konnte der Spielbetrieb der ersten Mannschaft in der Regionalliga West nicht fortgesetzt werden. Dafür konnte wenigstens der Spielbetrieb der Jugendabteilung, die 211 Kinder und Jugendliche beinhaltet, aufrechterhalten werden. Der neue Vorstand gestaltete gemeinsam mit Insolvenzverwalterin Anja Commandeur ein neues Konzept unter dem Titel "Der neue Wattenscheider Weg - nie war mehr Aufbruch als jetzt!"

In Wattenscheid will man also wieder nach vorne schauen. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Dezember sollen viele offene Fragen geklärt und das Konzept im Detail vorgestellt werden. Anja Commandeur wird dabei die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen erklären. Laut offizieller Vereinsmitteilung lauten die wichtigsten Schlagworte für die Zukunft nachhaltige Finanzplanung, transparente Kommunikation und der Aufbau von neuen, stabilen Strukturen.


Großen Anteil an den beiden neuen Vorstandsmitgliedern hat indes Wattenscheids Trainer Farat Toku, der schon in einem RevierSport-Interview zuletzt davon sprach, dass der Vereinsführung "dringend neue Gesichter benötige". Fischer über Toku: "Er ist der Inbegriff des Vereins. Sein Reden und Handeln haben mich stark beeindruckt." Nach einigen weiteren Gesprächen sei für Fischer klar gewesen, die neue Aufgabe angehen zu wollen.

Pozo y Tamayo blickt auf die kommenden Aufgaben voraus: "Wir müssen wieder stabile Strukturen schaffen und uns Vertrauen als Verein, als Geschäftspartner und auch als Arbeitgeber erarbeiten. Und vor allem müssen wir wieder ein bodenständiger Ausbildungsverein werden - die Zeit der Luftschlösser ist vorbei."

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

08.11.2019 - 09:07 - Lohrheide

Wenn man die Interviews mit den beiden Neuen auf der SGW-Homepage liest, ist man ein wenig beruhigter. Sind wohl beide ganz langjährige echte 09er, keine Leute von außen.

08.11.2019 - 01:37 - Außenverteidiger

@Lohrheide: Bin absolut deiner Meinung. Dies gilt jedoch für alle Menschen. Vertrauen muss man sich erarbeiten und zeigen, dass man kein Mensch, sondern ein vertrauensvoller Bürger ist. Allen Personen muss man doch eine kritische Haltung gegenüber stellen. Dadurch entsteht Vertrauen, Respekt und ein Miteinander. :)

07.11.2019 - 16:28 - mal_so_mal_so

Ich finde, das klingt schonmal vernuenftig. Frau Commandeur haelt alle in Schach, dass niemand wieder Unsinn anstellt ;)
Ich bin gespannt auf die Mitgliederversammlung.

07.11.2019 - 13:56 - franzwirtz

Zweifel, woran? ...

Wie lautet die zukünftige Zielsetzung des Vereins? Einige können es anscheinend nicht abwarten, endlich wieder in die »ach so ungerechte« Regionalliga zurückzukehren. Obwohl, einmal dort angekommen würden sie sich prompt erinnern wirtschaftlich nicht mithalten zu können und „folgerichtig“ den nächsten, »wirtschaftlich zwingend notwendigen«, Aufstieg einfordern. - Klar, war schon immer so und muss entsprechend auch weiterhin so sein.

Ich bin auf eine erste offizielle Verlautbarung hierzu gespannt.
.

07.11.2019 - 11:02 - Lohrheide

Bei aller Freude, dass sich noch immer Menschen finden, die die SGW führen möchte, sei Skepsis angebracht. Wieviele Vorstandmitglieder, Heilsbringer und Propheten haben wir in den letzten Jahren verschlissen, wieviele falsche Versprechungen wurden gemacht? Und oft haben persönliche Animositäten eine gute Zusammenarbeit verhindert. Wo hätten wir sein können, wenn nur eine einzige Sache in den letzten Jahren geklappt hätte? Und wo sind wir jetzt? Ich wünsche den Neuen alles Gute. Doch man verzeihe mir als enttäuschtem Fan die Zweifel. Ich glaube erst an eine Zukunft, wenn ein preiswerter entwicklungsfähiger Oberliga-Kader steht und der neue Vorstand mindestens ein Jahr lang seriöse Arbeit geleistet hat. Mein Stachel sitzt tief, abgrundtief.

07.11.2019 - 09:00 - zeckeklaus

Es ist schon ein guter Anfang, dass sich jemand zu Verfügung gestellt hat und schauen wir mal wo die unklare sportliche Reise hingeht.
Den Spielern wünsche ich auch alsbald einen guten Beginn!!!!
Viel Glück packen wir es an!!!

07.11.2019 - 08:20 - TSG 1899

Bedeutet also, dass man ein solides finanzielles Fundament schaffen, eine konkurrenzfähige Oberligatruppe zusammenstellen muss und komplett neu durchstarten kann. Ohne die Altlasten (finanziell, wie auch personell) sollte das machbar sein. Vielleicht finden sich diverse Sponsoren, die das Ganze mittragen. Zu wünschen wäre es der SGW.

07.11.2019 - 07:49 - Lokutus

@ TSG 1899
-Man wird wohl in der Oberliga starten können, da es als Abstieg eingestuft wird.
-Mannschaft wird wohl komplett neu sein müssen, kann mir nicht vorstellen, dass die Spieler, die in der Winterpause offiziel wechseln dürfen, bis nächste Saison warten.
- Müsste nur geändert werden, wenn der verein liquidiert würde innerhalb eines Insolvenzverfahrens. Der Verein besteht als Jugendverein jedoch weiter, deswegen wird da
wohl keine Änderung erfolgen müssen.

06.11.2019 - 23:31 - TSG 1899

In welcher Liga kann man denn wieder starten und mit welcher Mannschaft? Muss der Vereinsname leicht verändert werden?

06.11.2019 - 23:21 - am Zoo

Drücke euch feste die Daumen. Kommt schnell zurück

06.11.2019 - 21:29 - Jünther, Jötz und Jürgen

Bravo. Toku ist ein Riese. Auf gehts. Viel Glück für den Neustart.

06.11.2019 - 21:27 - Radi

Nur so geht es weiter!! Kopf hoch!! Es werden noch einige Traditionsvereine den gleichen Weg bestreiten!! Der deutsche Fusballverein muss sich etwas einfallen !
Ansonsten geht der Fußball in Deutschland kaputt!!