Neuer Vize-Kapitän auf Schalke

18.01.2019

S04

Neuer Vize-Kapitän auf Schalke

Foto: firo

Nach dem Abgang von Vizekapitän Naldo, der sich Anfang Januar dem franzöischen Erstligisten AS Monaco angeschlossen hat, rückt Benjamin Stambouli zum neuen Stellvertreter von Kapitän Ralf Fährnann auf. 

Stambouli genießt im Team und bei der Sportlichen Leitung ein hohes Ansehen und hat sich sportlich nach schwierigem Start mittlerweile zum wichtigen Führungsspieler entwickelt.


Manager Christian Heidel: “Beim Vizekapitän habe ich mich nicht reingehängt, das war eine Trainerentscheidung. Ich bin froh, dass es Benji geworden ist, ohne jemandem zu nahe zu treten. Benjamin Stambouli hat sehr viele Eigenschaften, die ein Führungsspieler braucht.” Stambouli war vorher der zweite Stellvertreter von Ralf Fährmann.

In den Mannschaftsrat rückt mit Bastian Oczipka ein Spieler, der ebenfalls zu den Führungskräften bei den Schalkern gerechnet wird. Der Linksverteidiger hatte Große Teile der Hinrunde wegen einer Leistenoperation verpasst und konnte jetzt die komplette Wintervorbereitung ohne Probleme mitmachen. 

Die Tatsache, dass zum Rückrundenstart gegen den Tabellenfünften VfL Wolfsburg am Sonntag (18 Uhr) noch keiner der erhofften Neuzugänge unter Dach und Fach gebracht wurde, ist für Tedesco nicht der Idealzustand. Er beschreibt das Szenario trotzdem diplomatisch: “Wir sind in erster Linie damit beschäftigt, die Jungs, die da sind, entsprechend vorzubereiten. Darüber rede ich lieber als über mögliche Neuzugänge. Die Jungs arbeiten gut, alles andere wird sich auf dem Platz zeigen, da bringen irgendwelche Parolen nichts.” 

Im Hintergrund arbeitet Manager Christian Heidel daran, einen neuen Innenverteidiger und einen Offensivmann an Land zu ziehen. Der Haken: Die Zeit spielt nicht für Schalke. Heidel geht davon aus, dass erst kurz vor Schließung des Transferfensters Bewegung in die Angelegenheit kommt. Dann hat Schalke allerdings schon zwei Spiele in der Rückrunde absolviert...

Autor: Thomas Tartemann

Kommentieren

18.01.2019 - 15:13 - Schalker1965

Der Mannschaft fehlen einfach die "Typen", deren Name auf dem Mannschaftsbogen dem Gegner bereits Respekt abverlangt. Ohne Durchschlagskraft und echten Knipser im Angriff, ohne jede Kreativität im Mittelfeld und ohne die ordnende Hand in der Abwehr wird es bis zum Schluss darum gehen, den Abstieg zu vermeiden. Traurige Aussichten!

18.01.2019 - 14:16 - easybyter

Es hat doch keinen Sinn, jetzt Panikkäufe zu tätigen, die niemandem helfen. Entweder, Heidel kann wirklich sinnvolle Ergänzungen vornehmen oder die Truppe muss die Rückrunde auch ohne Verstärkungen überstehen. Hoffentlich setzt sich das Verletzungspech nicht fort, denn dann kann es evtl. in der Defensive nach dem Weggang von Naldo eng werden. Ansonsten müssten die vorhandenen Spieler bei entsprechender Steigerung in der Lage sein, die Rückrunde erfolgreicher zu gestalten als die Hinrunde. Da es nicht lief, hatten die Neuzugänge einfach keine Zeit, sich in die Mannschaft zu finden. Es herrschte gleich der Zwang 100 %-ig zu funktionieren. Mal sehen, was das Winter-Trainingslager gebracht hat. Das Auftaktspiel gegen Wolfsburg hat da eine gewisse Schlüsselrolle.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken