3. Liga

Neuer Ärger für den KFC Uerdingen: Krankenkasse meldet Ansprüche

17. Februar 2021, 21:50 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Fußball-Drittligist KFC Uerdingen kommt einfach nicht zur Ruhe. Erst die Suche nach einem neuen Stadion, dann ein neuer Investor. Alles schien geklärt zu sein. Und nun flatterte der Vorwurf des Sozialleistungs-Betrugs ins KFC-Haus.

Eigentlich war es in den letzten Tagen wieder etwas ruhiger um den KFC Uerdingen geworden. Nach dem Aus in der Düsseldorfer Arena fand der Drittligist im Stadion der Sportfreunde Lotte für den Rest der Saison eine neue Heimat. Und: Die Noah Company, eine Firma mit Sitz in Armenien, übernahm in der vergangenen Woche mit sofortiger Wirkung die Anteile an den Krefeldern. Die Fans, das Umfeld atmete auf.


Umso mehr, als Roman Gevorkyan, Head of Noah Company in einer Pressmitteilung erklärte, welche Ziele er in dieser Saison mit dem KFC Uerdingen verfolgt. "Wir sind unglaublich erfreut und auch stolz, einen Traditionsverein wie den KFC Uerdingen in unserer Noah-Familie willkommen zu heißen. Wir werden alles versuchen, um die Dritte Liga zu halten und die Zukunft des KFC Uerdingen zu sichern. Wenn das gelungen ist, können wir über konkrete Ziele sprechen", betonte der neue KFC-Boss Gevorkyan.

Kaum ist der armenische Geschäftsmann in Krefeld angekommen, schon scheinen die Probleme zu beginnen. Wie das Sportmagazin "Kicker" berichtet, soll der KFC Uerdingen Sozialleistungen nicht korrekt abgeführt haben. 

Nun treffen die Turbulenzen rund um die Krefelder möglicherweise auch die Mannschaft. Nach Kicker-Recherchen zufolge soll der KFC Uerdingen in mindestens einem Fall zwar die Krankenkassenbeiträge vom Gehalt eines Profis abgezogen, aber nicht an die entsprechende Krankenkasse abgeführt haben. Demnach sollen in diesem Fall die Zahlungen bis August 2020 zurückgehen.

Hat Ponomarev mit offenen Karten gespielt?

Die Frage, die im Raum aktuell stehen bleibt, ist: Haben Ex-Boss Mikhail Ponomarev und seine Leute um Geschäftsführer Nikolas Weinhart beim Verkauf der Spielbetriebs GmbH KFC Uerdingen mit offenen Karten gespielt? Denn, so schreibt der Kicker: Trotz ausgesetzter Insolvenzantragspflicht müssten Geschäftsführer in einem solchen Fall ihre Vertragspartner auf die bevorstehende Zahlungsunfähigkeit hinweisen. Sonst sind sie persönlich haftbar. Auf Kicker-Nachfrage wollte sich der KFC zu diesen ganzen Vorwürfen nicht äußern.

Droht dem KFC Uerdingen sogar das sofortige Aus?

Wie die Bild-Zeitung am späten Mittwochabend berichtet, soll dem KFC Uerdingen schon am Donnerstag das komplette Aus drohen. Demnach soll Insolvenzverwalter Dr. Claus-Peter Kruth dem KFC Uerdingen bis Donnerstag um 12 Uhr eine Frist gesetzt haben, um den geforderten Zahlungen nachzukommen.

Der armenische Investor Roman Gevorkyan, Chef der Noah Company, soll bis dato überhaupt keinen Kontakt zu Kruth aufgenommen und sich für das Insolvenzverfahren interessiert haben. Er soll bis jetzt keiner einzigen Zahlung nachgekommen sein.

Nach Bild-Informationen hat Gevorkyan nun bis Donnerstag, 12 Uhr, Zeit dies nachzuholen. Sonst drohen folgende Konsequenten: Sofortiges Ende des Spielbetriebs und der Zwangsabstieg!

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

19.02.2021 - 19:03 - Überdingen

Es ist 12h 7Stunden und 4Minuten....der KFC UERDINGEN 05 kann nicht mehr gemeldet werden.
Melden die Asi's nicht's?

19.02.2021 - 18:44 - Klaus Thaler

Hallo Meldehasi! Ob da von der Redaktion noch was geprüft wird? Du wirst dich wohl nicht umsonst den Button gedrückt haben, oder?

18.02.2021 - 17:17 - Überdingen

Ja das ist alles richtig was Sie uns mitteilen.
Es wird darum wie geplant demnächst 12h Recht und Ordnung wieder hergestellt sein.
...kein Wunder ist unnormal . ... ein Wunder verändert alles....das ist normal.

18.02.2021 - 17:15 - Anton Leopold

Cornenberger
Das mit den geplatzten Lastschriften bezieht sich auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum 1999 eingeführten § 130 Absatz 2 Insolvenzordnung, der die Kenntnis von Umständen, welche auf Zahlungsunfähigkeit schließen lassen, der Kenntnis von der Zahlungsunfähigkeit gleichsetzt. Wenn jemand zwei Platzer in einem kurzen Zeitraum erleidet, kann ihm Zahlungsunfähigkeit bereits evident sein. Kassiert er danach dennoch, kann ein kongruentes Deckungsgeschäft nach § 130 Absatz 1 Nr. 1 Insolvenzordnung vorliegen, was der Insolvenzverwalter dann anficht. Deshalb sucht man heutzutage nach den Platzern. Das lernt die Jugend von heute übrigens im Fachanwaltslehrgang von den alten Hasen.


Zum Thema KFC:
Das mit der Barzahlung kann gut sein. Ich hätte auch auf Barzahlung bestanden.

Noah oder wie die heißen - das könnten Bestatter sein, auch wenn sie sich Investore nennen. Ein Sitz außerhalb der EU ist immer verdächtig.
Die Sache ist jedenfalls spannender als der Fußball, den die spielen.

18.02.2021 - 16:58 - Cronenberger

Aber, nochmal so am Rande:
Die Schlinge zieht sich Stück für Stück immer enger zu!
Irgendwie ist das alles nicht koscher!
Wenn der (angeblich) neue Investor wirkliches Interesse hat, warum ist er bis jetzt nicht mal aus der Höhle gekommen?
Ich vermute, man wird in wenigen Tagen hören, daß er sich von P. verar... fühlt und den Kauf rückgängig machen wird!
Bei diesen Voraussetzungen überhaupt noch Vertrauen zu neuen seriösen Partnern aufzubauen, ist so gut wie unmöglich.
Auch von der Stadt Krefeld oder aus dem städtischen Unternehmerumfeld hört man doch überhaupt nichts, daß da irgendeiner noch wäre, der ein Interesse daran hätte, dem KFC zu helfen!
Bei dem was da alles in den vergangenen 5 JAhren von Seiten des Klubs und dessen Führung gelaufen ist, .... kein Wunder!

18.02.2021 - 16:52 - Cronenberger

@Anton Leopold
Nichts für ungut!
Aber soooo alt bin ich noch nicht!;-)
Ich habe noch ein paar Jährchen vor mir bis zur Rente, aber die Gegebenheiten haben sich trotzdem, was das Insolvenzrecht angeht nicht geändert.
Sozialversicherung und Fiskus haben immer noch Vorrang!
Und hier geht es ja auch gar nicht ums zurückholen, sondern um das bezahlen grundsätzlich.
Und da ist ja wohl, zumindest was den einen Spieler angeht überhaupt nichts geflossen.
Und nochmal: Bewreits geleistete Zahlungen grundsätzlicher Natur an SV und Finanzamt kommen nicht zurück, es sei denn du meinst Lastschriftrückholer.
die sind aber im Lohnbereich eher selten, da es sich bei Lohn- und sozialleistungs, sowie Steuerzahlungen um ständig wechselnde Zahlungen handelt, die monatlich neu berechnet werden.
Und bei dem was da beim KFC passiert (ist), glaube ich nicht, daß sich schon in der Vergangenheit noch irgendeiner auf ein Lastschriftverfahren eingelassen hat!
Denn man weiß ja: Nur Bares ist Wahres!
Und das beim KFC der Mann mit dem Kuckuck schon öfter da war, ist ja ein offenes Geheimnis!

18.02.2021 - 15:59 - Anton Leopold

Ergänzung:
Dass sich Niklas Weinhart auf so etwas eingelassen hat, kann ich kaum fassen.

18.02.2021 - 15:58 - Anton Leopold

Cronenberger
Ich darf in aller Bescheidenheit darauf hinweisen, dass
- der grundsätzliche Vorrang des Fiskus und der öffentlichen Kassen am 01.01. 1999 endete (und zwar bewusst, um mehr Gläubigergleichbehandlung zu erreichen)
- Schäuble es in der vorletzten GroKo nicht geschafft hat, den Vorrang der öffentlichen Kassen unter § 55 InsO als "Masseverbindlichkeit" erneut zu etablieren und
- es dort, wo sich der Dienstleistungssektor aufhält, es genau so läuft, wie ich es gerade beschrieben habe.

Der Unterschied zwischen dem Bergischen Land und meinem Aufenthaltsort ist simpel: Bei Euch gibt es verarbeitendes Gewerbe und Industrie mit vielen Maschinen, die zwar abgeschrieben sein mögen aber real Werte darstellen. An Dienstleistungsstandorten ist das nicht so. Hier ist alles geleast. Dienstleistung ist nun einmal nicht so ertragsstark wie Industrie. Deshalb müssen die hiesigen Insolvenzverwalter anders arbeiten.

Man kauft sich einen Hochleistungsscanner, jagt alle Belege durch und formatiert sie ins pdf-Format. Dann sucht man gezielt nach den geplatzten Lastschriften, und markiert sie. Dann überprüft man anhand der BGH-Rechtsprechung der letzten Jahre, ob das für Kenntnis oder zumindest Evidenz ausreicht. Und dann holt man sich die danach erfolgten Zahlungen gem. §§ 129, 130, 143 InsO zurück.

Dass das zu Deiner Zeit anders war, glaube ich gerne. Die Zeiten ändern sich aber und auch Insolvenzverwalter wollen leben.

18.02.2021 - 14:24 - Cronenberger

@Anton Leopold
Du weißt, ich bin eigentlich ein sachlicher Typ, außer solche Dummschwätzer, die uns ja allen bekannt sind, melden sich.
Aber du unterliegst einem Irrtum wenn du meinst der Insolvenzverwalter könne sich Gelder von der KV und DRV zurück holen!
Da diese Forderungen in Deutschland höchste Priorität haben, wird da gar nix zurück geholt!
Bei allen anderen Forderungen ist das was anderes!
Sollte es sich, was ich mir allerdings nicht vorstellen kann, nur um einen Spieler handeln, würde man ggf. zuerst über die DRV eine Betriebsprüfung beantragen, die jetzt durch das Insolvenzverfahren sowieso ansteht! Wenn, mal vorausgesetzt, alle anderen Zahlungen pünktlich geleistet worden sein, würde es bis zur Vollstreckung durch das Hauptzollamt aber noch eine ganze Weile dauern.
Diese Dinge sind und waren meine beruflichen Aufgaben, daher kenne ich den Ablauf und Konsequenzen. Übrigens zur Beruhigung; ohne Versicherungsschutz wäre der Spieler mit Familie auch nicht, da Notfall- und Schmerzbehandlungen bei uns gesetzlich vorgeschrieben und geregelt sind. Die „Dummen“ sind jedoch die Mitglieder der jeweiligen Krankenkasse.
Was die strafrechtliche Seite angeht, kann sich aber der Herr Weinhart schonmal warm anziehen!

18.02.2021 - 13:49 - Anton Leopold

Die Rheinische Post berichtet, das Ultimatum sei eine Ente. Das Spiel gegen Wehen findet statt.

18.02.2021 - 13:23 - IchDankeSie1907

@stehplatzmitte: Im Moment schauen wir zu Euch immer noch rauf.
Viele Fans hätten auch in Essen gerne "so" Geld angenommen. Aber wir haben schon einen Dr. Kölmel hinter uns. Und Gott sei Dank, wir hatten nach der Insolvenz einen Dr. Welling, der sportlich zwar wenig Ahnung und noch weniger Glück hatte, aber finanziell super aufgepasst hat.

Obwohl ich einige Kommentatoren aus Uerdingen hier hochgradig peinlich finde, wünsche ich den richtigen Fans, dass Ihr Verein überlebt. Das ist das Ergebnis unserer Insolvenz. Ich glaube, es ist mir damals erst richtig bewusst geworden, was verloren gegangen wäre, als ich nach der Insolvenz zum ersten Oberliga-Spiel an der alten Hafenstrasse durch den Tunnel ging und es dröhnte von den Tribünen so passend: "Alles, alles geht vorbei, nur wir beide sind uns treu,.. ".
(Gänsehaut pur.)
Und den Verlust des Vereins gönne ich keinem richtigen Fußballfan, noch nicht einmal diesen schäbigen Blau-Weißen aus der Nachbarstadt. Und ich meine nicht Bochum!

18.02.2021 - 12:40 - Außenverteidiger

Kein Thema Andy.

Als Fan, sehe ich meinen Verein immer an der Spitze und schauen auf andere herab. Liegt in der Natur der Sache und ist absolut menschlich. Verstehe das Problem nicht? Natürlich geht's einem richtig geil, wenn es bei einem selber läuft und beim Konkurrenten die Katastrophe eintritt. Ist ein menschliches Gefühl. Für Emotionen muss sich niemand schämen.

18.02.2021 - 12:08 - PepAncelotti

Wer zahlt die offene Rechnung?

Das ist wie beim Gebrauchtwagenkauf. Normalerweise haftet derjenige, der falsche Angaben gemacht hat, in dem Fall Ponomarev.
Es sei denn dem Armenier wurden alle offenen Rechnungen von Ponomarev vorgelegt und der Armenier hat es eingewilligt die Schulden mit zu übernehmen.
Beide werden die Schuld von sich weisen. Dadurch verliert der KFC Zeit und wird dann vom Insolvenzverwalter als Bankrott erklärt.

Wenn der KFC als Bankrott gilt, werden die Schulden wohl abgeschrieben und die Herrn Ponomarev und Gevorkyan wären fein raus.
Gevorkyan hat noch die Anteile und kann den KFC zb. in der Oberliga neu aufstellen. Das wird wohl sein Plan B sein, falls alle Versuche den KFC in der 3.Liga zu halten, ohne die Schulden übernehmen zu müssen(Plan A), scheitern.

18.02.2021 - 11:33 - Anton Leopold

stehplatzmitte
Ich weiß nicht, ob Du die Stimmung in Essen richtig einschätzt. Nach meiner Wahrnehmung hätten die meisten eher den Weg von Lok Leipzig gewählt, nämlich ganz unten neu anzufangen. Fans schauen sich ihre vermeintlichen Retter nämlich genau an.

"Ausgliederung" und "Investoren" sind für viele in diesem Forum Begriffe mit einer Art magischem Klang. Andere Gesellschaftsformen als die Urmutter der juristischen Person, der eingetragene Verein, bringen nicht nur Vorteile mit sich. Werden Gewinne erzielt, kann man in der GmbH manches steuerrechtlich besser kontrollieren und Eigenkapital bilden, wenn man nicht ausschüttet und sich dadurch die Kapitalertragssteuer samt Soli spart; die Betonung liegt auf "wenn" man Gewinne erzielt. In der AG oder der KGaA ist die Kapitalerhöhung ein Mittel der Geldbeschaffung, sofern man Anleger findet, die zur Neuinvestition bereit sind; die Betonung liegt auf "sofern". Die Verwaltungskosten steigen genauso wie die Beratungskosten. Mitteilungspflichten sind lästig.

Am Ende zählt das, was überall zählt: Wie fähig sind die Handelnden. Eigentlich kommt es nur darauf an.

18.02.2021 - 11:22 - nico_r

@stehplatzmitte: Einige haben sich das herunterblicken aber auch redlich verdient. Man hat gemahnt und gewarnt und als arrogante, dumme Antwort erhalten: "hauptsache wir sind Profußball!!! Egal, wenn es danach den Bach runter geht". Jetzt brennt ordentlich der Baum und die meisten Fans haben doch auch noch lachend zugestimmt.
Unser Überdummschwätzer ist zudem im KFC Forum auch nicht sonderlich gelitten:
https://schluesselszene.net/forum/9-neuigkeiten/4671-neue-investoren?page=48#post-717

18.02.2021 - 10:51 - Anton Leopold

Noch eine Stunde und 9 Minuten. Dann fällt die Entscheidung, ob und wie es weitergeht.

18.02.2021 - 10:41 - Andybrehme80

Danke AV, dank Ihnen werde ich die Kommentare in Zukunft meiden

18.02.2021 - 09:55 - stehplatzmitte

Sie sind einen faustischen Pakt eingegangen und zahlen jetzt dafür. Wenn sie Pech haben mit dem Leben ihres Vereines. Ich bin mir sicher, dass kaum ein Essener anders gehandelt hätte wenn dadurch sein Verein gerettet worden wäre. Auf andere runterblicken ist ja immer am einfachsten wenn's selber gut läuft. Für die Uerdinger, die ich kenne, tut es mir leid wenn es mit einem Totalcrash enden sollte. Sie waren sich allerdings der Gefahr komplett bewusst und haben das alles mit Galgenhumor gesehen.

18.02.2021 - 08:37 - Zornwolf

Hoffentlich verschwindet dieser zahlungsresistente, spielstättenlose Kasperverein ohne Fürsorgepflicht endlich von der Fußball-Landkarte. Ein schlag ins Gesicht für jeden Fan des Nachfolgevereins von Bayer Uerdingen. Es folgt eine Lachnummer und Peinlichkeit nach der anderen und ein Ende ist nicht abzusehen... Man kann nur hoffen das die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und medienwirksam die volle härte der Rechtsprechung erfahren.

18.02.2021 - 08:36 - Außenverteidiger

In einer Pandemie die Krankenkasse zu prellen ist alles andere als Deutsch. Davon werden die Ärzte und Krankenschwestern bezahlt. Ihre Existenz in der Krise zu gefährden ist krank.
Freiheitsstrafen sind in solchen Fällen das Mindeste.

Beitrag wurde gemeldet

18.02.2021 - 00:24 - Bierchen

Das wird die längste Fastenzeit ever für den "Flying Circus"
Plastikow Ürdingensgerödelsbummshofens.

Neugründung als Rot- Weiss Uerdingen
und nach einer Fanfreundschaft beim großen Rot- Weiss Essen fragen.

Großes Fantreffen Uerdinger und Essener Fans beim
1. Heimspiel des Rot- Weiss Uerdingen in der Kreisliga C auf Asche.

Das Top- Bier STAUDER bringen wir mit, Waffeln macht #Überdingen.
Der Beginn einer großen und langen Freundschaft ;-)

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

18.02.2021 - 00:09 - Platzwart_sein_sohn

Keiner ist unnütz, ihr könnt immer noch als schlechtes Beispiel dienen.

Schade für die KFC Fans.

17.02.2021 - 22:55 - Überdingen

Der KFC UERDINGEN 05 ist doch schon seit einiger Zeit Geschichte nachdem der Investor intern ausgestiegen ist. Morgen 12h ist also wenn man so will das offizielle Ende.
Recht....Ordnung und Langeweile werden Zeitnah wieder hergestellt.
Aus und Klick;)

17.02.2021 - 21:12 - Anton Leopold

Angeschlagene Unternehmen müssen neben dem Finanzamt vor allem die Deutsche Rentenversicherung und die GKV fürchten. Diese stellen eigentlich sofort Insolvenzantrag wenn Lastschriften platzen. Denn wenn später die Insolvenz eintritt und der bestellte Insolvenzverwalter geplatzte Lastschriften sieht und daraufhin erfolgte Zahlungen erklärt er die Anfechtung nach § 130 Insolvenzordnung und holt sich das Geld von der DRV und der GKV zurück. Dadurch drohen Schäden, die die Allgemeinheit betreffen.

Ganz dämlich ist es, wenn man einbehält und nicht abführt. Die Staatsanwaltschaften ermitteln in einem solchen Fall sofort und kennen keine Gnade. Das wird sogar in NRW brutal verfolgt. In Bayern drohen hierfür Freiheitsstrafen ohne Bewährung, in NRW kann das auch passieren, wenn man Pech hat.

Ich bin sehr gespannt, wer da jetzt in Deckung gehen wird.

17.02.2021 - 21:11 - RWE-Serm

Morgen um 12.00 Uhr weiß man mehr.

Beitrag wurde gemeldet

17.02.2021 - 20:41 - nico_r

Schlimm für den/die Spieler und die Familien, die mal einfach nicht krankenversichert sind, weil der adipöse Russe und sein Speichellecker Fussballmanager spielen wollten. Ich hoffe, beide werden dafür zur Rechenschaft gezogen. Vielleicht wachen Überdummschwätzer und Konsorten endlich mal auf und bekommen ihren Kopf aus dem Hintern ihres geliebten Ex-Präsi...

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

17.02.2021 - 20:16 - verleihnix

Soviel Popcorn kannste garnicht essen, bei den ganzen Baustellen der Chickens... Macht den Bumms zu!!!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

17.02.2021 - 20:13 - Gmeurb

Mann oh Mann, macht doch einfach den Laden zu!
Uns hat so ein Sonnengott ja auch fast die Existenz gekostet!

17.02.2021 - 19:43 - Westender1902

Das Thema Uerdingen stinkt doch bis ganz nach oben. Andere Vereine wirtschaften korrekt und werden durch solche Blindgänger bestraft.
Sollte jetzt eigentlich ein Fall für mehrere Staatsanwaltschaften werden !
Aber da drückt der deutsche Staat wieder alle Augen zu...

Beitrag wurde gemeldet

17.02.2021 - 19:27 - Superlöwe

Kann man den Krefelder Zoo eigentlich nicht bis zum Stadion erweitern?

Ist das alles erbärmlich!

Sehr schade für die echten Fans!

Ihr solltet die Verantwortlichen allesamt zum Teufel jagen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

17.02.2021 - 18:49 - Red-lumpi

Oooh was für herrliche Infos aus Krefeld, bitte weiter so, bis dieser Verein endlich abgewickelt wird... Am meisten freue ich mich für firlefanz und überdingen und die anderen Großmäuler vom Klümpchenclub kfc......:-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

17.02.2021 - 18:33 - Jack D.

Beste Unterhaltung mit Strahlkraft
Staffel 19
Teil 5

Beitrag wurde gemeldet

17.02.2021 - 18:28 - Klaus Thaler

Immer wieder köstlich, hier Artikel über den Hühnerbratverein zu lesen. RS bitte mehr davon. Da sind ja die Artikel über RWE echt langweilig geworden.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

17.02.2021 - 18:22 - firlefanz1905

Wie machen die das bloß? :-)