Die NRW-Landesregierung ließ mit der Meldung, dass ab Montag im Freien wieder Kontaktsport von größeren Gruppen stattfinden darf, aufhorchen. Manfred Schnieders verrät gegenüber RevierSport, wie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen plant.

Amateure

Neue Lockerungen: So plant der FLVW jetzt

Justus Heinisch
12. Juni 2020, 12:48 Uhr
In NRW gibt es weitere Lockerungen. Und die betreffen auch den Fußballbetrieb. Foto: firo

In NRW gibt es weitere Lockerungen. Und die betreffen auch den Fußballbetrieb. Foto: firo

Die NRW-Landesregierung ließ mit der Meldung, dass ab Montag im Freien wieder Kontaktsport von größeren Gruppen stattfinden darf, aufhorchen. Manfred Schnieders verrät gegenüber RevierSport, wie der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen plant.

Schon am Montag ist in Nordrhein-Westfalen wieder einiges mehr erlaubt. Am vergangenen Donnerstag gab die Landesregierung weitere Lockerungen bezüglich der Corona-Schutzmaßnahmen bekannt. Im Freien könne Kontaktsport in Gruppen von bis zu 30 Personen stattfinden. Auch hier müsse eine Rückverfolgung der Teilnehmer durch eine Datenerfassung sichergestellt werden.

Eine Nachricht, die Manfred Schnieders überrascht hat. "Das ist jetzt sehr kurzfristig passiert", sagte der Vizepräsident Amateurfußball des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) gegenüber RS. Schnieders, der mit seinen Kollegen sowieso seit Wochen von Videokonferenz zu Videokonferenz hetzt, hat eigentlich nicht damit gerechnet, dass diese Lockerungen vor dem Monatsende kommen.

In der nächsten Woche tagt der Spielausschuss des Verbands nun abermals, um zu besprechen, was das genau für den Spielbetrieb bedeutet. Direkt im Anschluss sollen die Vereine informiert werden.

Noch ist alles vage

Denn für diese könnte es gute Nachrichten geben. Es ist möglich, dass schon bald wieder Freundschaftsspiele veranstaltet werden dürfen. Vielleicht sogar ab dem 1. Juli - doch dieser Termin ist noch alles andere als in Stein gemeißelt.

Der Verband hat den Klubs eine Vorlaufzeit von 14 Tagen zugesagt. Somit wäre es realistisch, dass im kommenden Monat wieder Fußball gespielt werden kann - unter gewissen Voraussetzungen. Die Pandemie ist immerhin nicht verschwunden. Weiterhin müssen Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Und: Was ist mit den Duschen? Was mit den Umkleiden? Nur zwei von zahlreichen Fragen, die sich stellen und für die spezifische Antworten gefunden werden müssen. Auch die Kommunen müssen mitspielen.

Die Neuigkeiten erleichtern die Planungen für die kommende Saison. Falls alles ideal und vollkommen glatt läuft, dann könnte die neue Runde im September starten. Aber auch hier gilt: Alles ist offen, die Nachrichtenlage ändert sich schnell.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

13.06.2020 - 16:16 - Laie

Für mich eine der besseren Nachrichten der letzten Wochen. Es gibt KEINEN Grund mehr, den Teilnehmer des WDVF (Niederrheinpokal) am DFB-Pokal unter den vier bleibenden Mannschaften auszulosen. Nun kann es - vom Gesetz gestattet - ausgeSPIELT werden. Jede andere Entscheidung wäre eine Farce.

12.06.2020 - 14:46 - UNVEU

Dann kann man irgendwie sportlich den Kreispokal austragen - da steht ja das Halbfinale und Finale noch aus