Beim abstiegsbedrohten VfB Speldorf herrscht nach dem Punktgewinn (2:2) bei Topteam SC Düsseldorf-West Aufbruchstimmung. VfB-Coach Dirk Roenz lobt sein Team und blickt bereits auf die nächste schwierige Aufgabe am kommenden Sonntag (15 Uhr) gegen den VfB Frohnhausen. 

LL NR1

Neu-Speldorf-Trainer Roenz: "Genau so geht Abstiegskampf"

24. Februar 2020, 15:44 Uhr
Foto: Marcel Dronia

Foto: Marcel Dronia

Beim abstiegsbedrohten VfB Speldorf herrscht nach dem Punktgewinn (2:2) bei Topteam SC Düsseldorf-West Aufbruchstimmung. VfB-Coach Dirk Roenz lobt sein Team und blickt bereits auf die nächste schwierige Aufgabe am kommenden Sonntag (15 Uhr) gegen den VfB Frohnhausen. 

In Speldorf scheint der Trainerwechsel erste Früchte zu tragen. Nach einem 0:2-Rückstand beim Tabellendritten Düsseldorf-West gab es für die Mannschaft von Neu-Trainer Roenz immerhin noch einen Punkt. "Wenn man den Spielverlauf betrachtet, bin ich absolut zufrieden. Nach dem 0:2 gab es ein riesiges Aufbäumen der Truppe. Die Jungs haben eine tolle Moral bewiesen", lobt der Trainer seine Spieler. Speldorf bleibt zwar fünf Punkte hinter dem rettenden Ufer, Roenz blickt nach dem Punktgewinn jedoch optimistisch auf die kommenden Wochen: "So möchte ich das sehen von meiner Mannschaft. Genau so geht Abstiegskampf. Und dann ist auch was möglich." 


Einen kleinen Griff in die Trickkiste gab es vom neuen Trainer des VfB auch noch. Vor dem Spiel in Düsseldorf erinnerte er seine Mannschaft an den Auftritt des SC Paderborn beim übermächtigen FC Bayern München. Der Außenseiter verlor nach einer couragierten Leistung nur knapp (2:3). So habe er seine Mannschaft zusätzlich motiviert und angekündigt: "Wir werden diesen Punkt mitnehmen." Gesagt, getan.

Nächste Aufgabe: Frohnhausen

Mit dem VfB Frohnhausen wartet nun die nächste schwierige Aufgabe auf die Speldorfer. Zwar gab es für Frohnhausen zuletzt nur ein 0:0 gegen die ebenfalls abstiegsbedrohte SpVgg Steele, für Roenz hat das jedoch keine Bedeutung: "Das war ein Derby. Frohnhausen ist eine sehr heimstarke Mannschaft, die immer Vollgas gibt. Wir müssen und werden uns wehren", sagt er im Gespräch mit RevierSport.


Seine Mannschaft müsse genauso wie gegen Düsseldorf-West agieren, dann sei auch beim Tabellenfünften einiges möglich. Dabei kann Roenz wieder auf seine beiden Stürmer Ercan Aydogmus und Esad Morina bauen, wodurch eine offensivere Herangehensweise möglich sei. Was offensiv möglich ist, hat seine Mannschaft nach dem Rückstand in Düsseldorf gezeigt. 

"Es geht nur über das Teambuilding. Wir haben letzten Samstag einen guten Schritt gemacht und müssen da nun anknüpfen", fordert er von seinem Team vor der Partie gegen Frohnhausen. Und vielleicht greift Roenz dann wieder in die Trickkiste, um mit dem VfB Speldorf den nächsten Schritt im Abstiegskampf zu gehen. 

Autor: Johannes Staab

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren