Nach Sieg gegen ASC - Hamm ist heiß auf Herne

18.02.2019

OL

Nach Sieg gegen ASC - Hamm ist heiß auf Herne

Foto: Funke Foto Services

Bei der Hammer Spielvereinigung läuft es seit dem Amtsantritt von Rene Lewejohann wie geschmiert. Zwei Spiele, zwei Siege, 7:3 Tore. Die Rothosen tasten sich an das obere Drittel heran.

Nach dem 3:1-Erfolg vor der Winterpause siegte die HSV am Sonntag vor 420 Zuschauern mit 4:2 gegen den ASC 09 Dortmund. Die Gäste hatten bis zu ihrem Auftritt in der Hammer Arena einen brutalen Lauf. Sie siegten sowohl auf Schalke (3:0) als auch gegen den Tabellen-Zweiten TuS Ennepetal (4:0) deutlich. "Wir spielen gegen die Mannschaft der Stunde. Der ASC ist ein dickes Brett", sagte Lewejohann im Vorfeld der Partie.


Nach den 90 Minuten konnte der 35-jährige Ex-Profi sehr zufrieden sein. Seine Mannschaft setzte die Vorgaben des Trainers sehr gut um und führte schon nach 45 Minuten mit 3:0. "Ich habe die Hammer auf Video gegen Holzwickede gesehen. So stark wie gegen uns waren sie in Holzwickede nicht. Man kann sofort die Handschrift von Rene Lewejohann erkennen und sehen, dass er mit der Mannschaft einige Wochen gearbeitet hat. Respekt an "Lewe" und sein Team. Hamm war sehr gut organisiert und sehr, sehr stark", lobte ASC-Coach Daniel Sekic die unter Lewejohann wiedererstarkten Hammer "Rothosen".

Lewejohann konnte das Statement auf der Pressekonferenz seines Gegenübers bei einem alkoholfreien Weizenbier genießen. "Das hat auch geschmeckt", sagt er mit einem Augenzwinkern. "Das Spiel hat richtig gut getan. Wir haben  ach der langen Wintervorbereitung endlich wieder um Punkte spielen dürfen und eine starke Partie abgeliefert. Wir haben gezeigt, dass wir nicht nur individuelle Klasse in unserem Kader besitzen, sondern eine echte Mannschaft sind. Nur als Einheit kommen wir Schritt für Schritt nach vorne", betont der ehemalige Trainer des FSV Duisburg und der Spielvereinigung Erkenschwick.

Am Freitagabend (20 Uhr) geht es für Hamm schon weiter. Lewejohann kann diesmal zu Hause bleiben und auf seine Jungs bereits vor dem Stadion warten. Für die Spielvereinigung steht nämlich das Auswärtsmatch beim SC Westfalia Herne auf dem Programm. Für den Herner Jungen Lewejohann ist das ein echtes Heimspiel. "Freitagabend, Flutlicht, Schloss Strünkede, Herne gegen Hamm, Fußball-Oberliga-Herz was willst du mehr? Das ist einfach geil. Wir freuen uns auf die Partie vor hoffentlich einer richtig schönen Kulisse", sagt Lewejohann.

Für die Westfalia hat der Hammer Trainer einige lobende Worte übrig. Immerhin ist die Westfalia gut in die Restrunde gestartet. Lewejohann: "Die haben sich wieder gefunden und gegen Haltern und Ennepetal zwei Top-Leistungen gebracht. Das Lazarett lichtet sich auch wieder. Man muss sagen, dass Christian Knappmann trotz des ganzen Theaters in Herne gute Arbeit leistet. Er ist mit der Westfalia aufgestiegen, hat sie in der Oberliga gefestigt und er wird auch jetzt den Klassenerhalt schaffen. Da lege ich mich fest. Wir werden der Westfalia aber am Freitag nichts schenken. Wir wollen den dritten Sieg in Folge einfahren."

Gegen Vergleiche mit dem emotionalen Knappmann wehrt sich Lewejohann: "Wenn man mich mit "Knappi" vergleicht, dann ist das so, wenn man Äpfel mit Birnen vergleichen würde. Ja, wir sind beide emotional, aber doch sehr unterschiedlich. Ich konzentriere mich in den 90 Minuten nur auf meine Mannschaft. Alles andere interessiert mich nicht. Das wird auch am Freitagabend der Fall sein."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema