Landesliga

Nach Rücktritten: Spielerrevolte beim SV Hö.-Nie.

26. März 2019, 17:57 Uhr

Foto: Funke Foto Services

Das Motto des SV Hönnepel-Niedermörmter lautet "der Acker bebt". Doch in diesen Tagen brennt im Umfeld des Kultklubs aus Kalkar der Baum. Es gibt eine Spielerrevolte gegen den Trainer.

Im beschaulichen Kalkar gucken aktuell alle auf den SV Hönnepel-Niedermörmter. Die Schwarz-Gelben haben in der Vergangenheit den fußballverrückten Dorfbewohnern einigen Grund zur Freude gegeben. Hö.-Nie. wurde im Jahr 2014 Oberliga-Meister und sorgte auch im Niederrheinpokal das ein oder andere Mal für Furore. Das alles geschah unter Kulttrainer Georg Mewes.

Doch seit dem Ausscheiden des populären Georg "Schorsch" Mewes scheint es beim Kultklub drunter und drüber zu gehen. Nachdem Mewes sich im Winter in Richtung Oberligist Ratingen 04/19 verabschiedete, übernahmen Kato Sürün als Teammanager und Guido Lohmann als Sportlicher Leiter beim SV Hönnepel-Niedermörmter. Als Trainer wurde Thomas von Kuczkowski verpflichtet. Doch die Zusammenarbeit des Trios dauert nicht lange an.

Am Montagabend folgte der Hammer: Sürün und Lohmann traten beim Landesligisten mit sofortiger Wirkung zurück. "Wir haben das im Sinne der Mannschaft getan. Mehr will ich dazu nicht sagen", sagt Lohmann auf RevierSport-Nachfrage. "Ja, es stimmt. Wir sind zurückgetreten. Die Rücktritte sind vom Vorstand akzeptiert worden. Wir wünschen der Mannschaft viel Erfolg im Abstiegskampf", gibt sich Sürün ebenfalls wortkarg.

RevierSport erreichte im Laufe des Tages ein Screenshot aus der Whats-App-Gruppe der Hö.-Nie.-Mannschaft. Der Inhalt: 15 Spieler sollen sich für einen Verbleib von Sürün und Lohmann und gegen Trainer von Kuczkowski ausgesprochen haben. "Ich kenne diese Nachricht. Leider werden da keine Namen genannt. Da werden sich vielleicht viele Spieler verstecken und es sind gar nicht 15 Leute. Wir werden das alles am Dienstagabend in der Mannschaftssitzung aufarbeiten. Aktuell möchte ich mich gar nicht viel dazu äußern", erklärt von Kuczkowski. Zu den Rücktritten von Sürün und Lohmann sagt er: "Das hat mich sehr überrascht. Wir sind hier ein Team und jeder wird in der Phase, in der wir im Abstiegskampf stecken, gebraucht." Hö.-Nie. liegt aktuell zwei Punkte hinter dem rettenden Ufer zurück.

Nach Informationen dieser Redaktion soll es zwischen Sürün, Lohmann und von Kuczkowski erhebliche Differenzen gegeben haben, die schlussendlich zum Rücktritt des Duos führten. In der Mannschaft soll von Kuczkowski ebenfalls sehr umstritten sein. "Ich möchte mich zu diesem Thema vorerst nicht äußern. Wir warten erst einmal die Mannschaftssitzung ab", sagt Damian Raczka, Kapitän des abstiegsbedrohten Landesligisten.

In der Mannschaftssitzung dürfte es am Dienstagabend heiß hergehen...


Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren

27.03.2019 - 09:49 - Dietmar Weber

Was sind bei euch eigentlich die Auswahlkriterien für "Kult"? Warum ist Hönnepel ein Kultclub? Und warum Mewes ein Kulttrainer? Weil sie den Aufstieg verweigert haben? Weil er einen tollen Schnäuzer hat?