Turnier

Nach Elfer-Schießen: Schönebeck triumphiert beim Borbecker Banner

Charmaine Fischer
13. Juli 2019, 20:09 Uhr

Foto: Frank Oppitz

A-Ligist SG Essen-Schönebeck hat die 107. Auflage des Borbecker Banners gewonnen und sich im Finale gegen Berzirksligist Vogelheimer SV im Elfmeterschießen mit 7:6 durchgesetzt.

Dabei waren die Vogelheimer das gesamte Spiel über die dominierende Mannschaft. Dementsprechend groß war auch die Enttäuschung: „Klar, ist man enttäuscht, weil man dominiert hat. Aber wir haben vernünftig gespielt und darauf können wir definitiv aufbauen. Es war ein schönes Turnier und es ist alles gut soweit“, versuchte VSV-Vorsitzender Frank Brettschneider sich nicht allzu sehr zu ärgern.

Die Freude bei den Schönebeckern hingegen war groß: „Wir nehmen das gerne mit, vor allem gegen einen klassenhöheren Verein. Noch dazu sind wir mit unserem letzten Aufgebot hier hin gekommen. Wir haben gefightet bis zum Schluss“, lobte SG-Trainer Ulf Ripke die kämpferische Leistung seines Teams. 

Die Mannschaft von der Ardelhütte ging zunächst ein paar Sekunden nach Anpfiff durch Robin Barth (1.) in Führung. Doch Vogelheim ließ sich davon nicht schocken und baute Druck auf, der in der 28. Minute mit einem Freistoßtor von Stephan Nachtigall zum 1:1 belohnt wurde. Die SG kam erneut durch Barth (39.) nochmal zurück und ging mit 2:1 in Führung. Der eingewechselte Yannik Schümberg (54.) glich zum 2:2 aus. Im anschließenden Elfmeterschießen war Vogelheims Neuzugang Yassine Sahintürk der Pechvogel, der seinen Strafstoß verschoss und nur den Pfosten traf.

Damit sicherte sich der Kreisligist den Turniersieg. Titelverteidiger Adler Union Frintrop flog bereits in der Vorrunde gegen A-Ligist RuWa Dellwig aus dem Wettbewerb.

Kommentieren