Die langjährige Kapitänin Irini Ioannidou verlässt nach elf Jahren den Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. 

Frauen-Bundesliga

Nach elf Jahren: Kapitänin Ioannidou verlässt die SGS Essen

19. Mai 2021, 11:10 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Die langjährige Kapitänin Irini Ioannidou verlässt nach elf Jahren den Frauenfußball-Bundesligisten SGS Essen. 

Die 29-Jährige wechselt zur kommenden Saison zum Aufsteiger 1. FC Köln. „Ich danke der SGS für die tollen elf Jahre. Essen ist meine Heimat, hier in dem Verein bin ich zur Bundesligaspielerin gereift“, sagte die Mittelfeldspielerin, deren Vertrag in Essen im Sommer ausläuft.

„Mit Irini gewinnen wir eine erfahrene Spielerin hinzu, die eine herausragende Mentalität besitzt“, sagte Kölns Sportliche Leiterin Nicole Bender. Ioannidou hatte mit Essen 2014 und 2020 das DFB-Pokalfinale erreicht. Mit der deutschen U19-Nationalmannschaft war sie 2010 ins EM-Halbfinale eingezogen. sid 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

20.05.2021 - 12:45 - schotte220

Kann mich nur anschliessen !
Nächste Saison wird es ganz schwer die Klasse zu halten , schade !
Verstehe es nicht ,das eine der grössten Städte in Deutschland nicht in der Lage ist , Spielerinnen zu halten , die den Unterschied ausmachen können !
Ständig auf neue junge Spielerinnen zu setzen wird nicht klappen.
Und dann werden die Nationalspielerinnen, so wie letztes Jahr,abgegeben ohne einen Euro an Ablöse oder Ausbildungsentschädigung !
So kann kein Verein auf Dauer überleben !

19.05.2021 - 16:57 - 1955

Wenn man bei SGS Essen nicht in die Bedeutungslosigkeit verschwinden will, müssen auch wirkliche Bundesligastrukturen her! Fast alle 1.Bundesligisten gründen Frauenfußball und kaufen alles auf! Herr Höger und der Vorstand müssen sich schnellstens entscheiden, Ausbildungsverein war GESTERN! Ansonsten steigt der Verein nächstes Jahr ab und nie wieder auf!

19.05.2021 - 14:10 - RWE51

Für die SGS geht es langsam in Richtung Abstieg. Die vielen Abgänge der Spielerinnen mit Klasse ist m.E. zu hoch!