Im Ausland

Nach BVB-Aus: Neuer Job für Michael Skibbe

24. Oktober 2020, 10:13 Uhr
In der Vorsaison Trainer der U19 des BVB: Michael Skibbe. Foto: Thorsten Tillmann

In der Vorsaison Trainer der U19 des BVB: Michael Skibbe. Foto: Thorsten Tillmann

Nach seinem Aus als Nachwuchstrainer bei Borussia Dortmund hat Michael Skibbe einen neuen Verein gefunden. Er steht künftig außerhalb Europas an der Seitenlinie. 

Einige Monate nach seiner Trennung von Borussia Dortmund greift Michael Skibbe wieder aktiv ins Trainergeschäft ein. Der 55-Jährige steht künftig bei Al-Ain FC aus der Saudi Professional League an der Seitenlinie. Das Engagement beim Aufsteiger aus Saudi-Arabien ist für Skibbe das erste außerhalb Europas.

In der vergangenen Saison hatte der gebürtige Gelsenkirchener die A-Junioren von Borussia Dortmund trainiert. Im Sommer sollte er eigentlich die Rollen mit Dortmunds U23-Trainer Mike Tullberg tauschen und die Regionalliga-Reserve des BVB übernehmen. Doch noch bevor Skibbe anfing, musste er die Borussia Ende Mai verlassen, da der Verein das Vertrauensverhältnis zu Skibbe als zerrüttet angesehen haben soll.  

Nun also der Wechsel zu Al-Ain nach Saudi-Arabien.Der Verein, der ohne bekannte Namen in seinen Reihen auskommt, aber kürzlich den Innenverteidiger Bastos von Lazio Rom verpflichtete, ist mit einer 0:1-Niederlage in die Saison gestartet. Am heutigen Samstag steht der zweite Spieltag an, dann gastiert Al-Ain bei Al-Ettifaq (17.40 Uhr). 

Der frühere Schalke-Profi Skibbe kann bereits auf eine Menge Erfahrung im Trainerbereich zurückblicken. Er war unter anderem Chefcoach von Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Eintracht Frankfurt, Hertha BSC und der griechischen Nationalmannschaft. Mit Galatasaray Istanbul gewann er 2008/09 den türkischen Superpokal. Außerdem war Skibbe als Co- und Nachwuchstrainer der deutschen Nationalmannschaft tätig. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

26.10.2020 - 21:05 - soso

Der Knabe ist so unfähig, er sollte mit Peddar Golf spielen !!!

24.10.2020 - 14:48 - bringer

"Mailand oder Madrid - Hauptsache Italien", fällt mir dazu spontan ein. Ich plädiere für Möller als neuen Chefredakteur. Dessen Geographiekenntnisse sind ähnlich gut; um nicht zu sagen erschreckend peinlich. Zumal Möller noch ohne Suchmaschine auskommen musste und im Vergleich nur halb so dusselig wirkt.

24.10.2020 - 13:06 - nicoburhenne

Herr Asmussen, bevor sie irgendwelche tiefschürfenden geographischen Weisheiten edieren, sollten sie besser recherchieren. Herr Skibbe hat in al Ain in der Nähe von Riad in Saudi Arabien unterschrieben. Dies hat mal garnichts mit Al Ain in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu tun. Al Ain in UAE wurde 2077-2009 von Winfreid Schäfer trainiert.

24.10.2020 - 12:24 - vanbasten

Ja der hat einges an Erfahrung. Aber kann es einfach nicht vermitteln.

24.10.2020 - 12:03 - westkurver

Ab in die Wüste.