Der MSV Duisburg bezieht am Montagabend sein Winterquartier in Portugal.

Duisburg

MSV will an der Algarve die Basis für den Klassenerhalt legen

14. Januar 2019, 08:07 Uhr

Foto: Fabian Strauch

Der MSV Duisburg bezieht am Montagabend sein Winterquartier in Portugal. "Wir werden an den Details arbeiten", sagt Trainer Torsten Lieberknecht.

 Die MSV-Busfahrer Martin Kuppers, Frank Wisniewski, Physiotherapeut Oliver Grabowski und Zeugwart Manni Piwonski machten sich bereits in der Nacht zum Samstag mit zwei Transportern auf den Weg nach Portugal. Am Montag machen sich die Profis des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg auf den – viel schnelleren – Weg an die Algarve. Um 19 Uhr hebt der MSV-Tross in Weeze mit dem Ryanair-Flug FR 6165 nach Faro ab. Bis zum Dienstag, 22. Januar, beziehen die Zebras in Almancil ihr Wintertrainingslager.


 Bereits zum dritten Mal in Folge ist das Ria Park Hotel in Almancil das Winterquartier der Zebras. Der Zweitligist kennt sich dort bestens aus und weiß um die idealen Bedingungen. Der Trainingsplatz liegt nur knapp zehn Fußminuten vom Hotel entfernt. Die Temperaturen sollen in den nächsten Tagen bei 15 bis 17 Grad liegen.

Tashchy kämpft um Anschluss

„Wir werden in Portugal an den Details arbeiten“, will MSV-Trainer Torsten Lieberknecht dabei Fokus auf spielerische und taktische Dinge legen. Wie berichtet, werden Torwart Daniel Davari und die Abwehrspieler Thomas Blomeyer und Yanni Regäsel zu Hause bleiben. Sie sollen die nächsten Tage nutzen, um sich einen neuen Verein zu suchen. Sie spielen in den Planungen der Meidericher keine Rolle mehr. Zudem bleiben die Langzeitverletzten Christian Gartner und Sebastian Neumann daheim.

Offensivmann Borys Tashchy ist in Portugal mit von der Partie. Der Ukrainer will in Portugal nach seiner „diffusen“ Leistenverletzung den Anschluss ans Team schaffen. In den letzten Tagen bestritt Tashchy noch viele individuelle Einheiten. Er will nun die Belastung im Mannschaftstraining erhöhen. Das erste Punktspiel in Bochum steigt morgen in 14 Tagen. Im Hinblick auf den Restrundenstart benötigt Tashchy signifikante Fortschritte.

Neuzugänge sollen sich integrieren

Für die Neuzugänge Kevin Wiedwald, Joseph Baffoe und Havard Nielsen geht es in den nächsten acht Tagen weiter darum, sich in das neue Umfeld zu integrieren. Der MSV hat das Trio verpflichtet, um beim Ligastart stärker und variabler aufgestellt zu sein. Die beiden Testspiele im Rahmen des Trainingslagers gegen den portugiesischen Erstligisten SC Portimonense und den Schweizer Zweitligisten Servette Genf sollen dazu dienen, dass die Neuzugänge das Duisburger Spielsystem verinnerlichen.


Mit den Abwehrspielern Migel-Max Schmeling, der ohnehin bereits seit Saisonbeginn, offiziell dem Zweitliga-Kader angehört, Vincent Gembalies und Stürmer Jan-Niklas Pia reisen drei U-19-Spieler mit an die Algarve. Schmeling gehörte zuletzt bereits dem Ligakader an, in den nächsten Wochen könnte er sein Zweitliga-Debüt feiern. Das Trio war zuletzt ohnehin schon im Trainingsbetrieb der Meidericher eingebunden.

MSV-Tross umfasst 41 Personen

Auch Branimir Bajic ist in Almancil am Start. In den letzten beiden Jahren gehörte er noch dem Kader der Meidericher an, nun kehrt der 39-Jährige als Individualtrainer an die Algarve zurück. Dem Trainerstab gehören neben Torsten Lieberknecht und den Co-Trainern Darius Scholtysik und Philipp Klug auch Torwarttrainer Sven Beuckert und Athletikcoach Miro Lusic an. Insgesamt umfasst der Zebra-Tross 41 Personen.


Autor: Dirk Retzlaff

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren