3. Liga

MSV-Trainer Lieberknecht: Das muss in Lübeck besser laufen

01. Oktober 2020, 14:41 Uhr
MSV-Chefcoach Torsten Lieberknecht mit seinem Co-Trainer Philipp Klug. Foto: firo

MSV-Chefcoach Torsten Lieberknecht mit seinem Co-Trainer Philipp Klug. Foto: firo

Am Samstag gastiert der MSV Duisburg beim Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck. Trainer Torsten Lieberknecht erwartet einen aggressiven Gegner. 

Bislang stottert der Motor des MSV Duisburg noch. Einen Punkt ernteten die Zebras an den ersten beiden Spieltagen. Wenn der MSV am Samstag (14 Uhr) beim VfB Lübeck antritt, soll es mit dem ersten Erfolgserlebnis der Saison klappen.

Man habe die bisherigen Auftritte in Ruhe analysiert und versuche nun, sich schrittweise zu verbessern, sagte Trainer Torsten Lieberknecht in einer virtuellen Medienrunde am Donnerstag. 


„Wir brauchen mehr Spielkontrolle. Wir haben für alles eine Lösung, aber die Jungs müssen es dann auch umsetzen.“ Der Duisburger Coach findet, dass seine Profis „individuell noch sehr große Leistungsschwankungen haben. Sie müssen zeigen, dass sie ihre Leistung konstant über mehrere Trainingswochen und Spiele abrufen können.“

MSV in Lübeck vor knapp 2000 Zuschauern

Dass die Meidericher noch nicht wirklich in Tritt gekommen sind, wollte Lieberknecht nicht überbewerten: „Bisher sind erst zwei Spieltage um. Ich habe das Gefühl, dass wir uns in die richtige Richtung entwickeln werden.“ Der 47-Jährige weiß aber auch, dass ein Sieg dabei helfen würde, „damit die Jungs Sicherheit bekommen und auch für die Fan-Seele.“

Der kommende Gegner aus Lübeck sammelte bislang ebenfalls einen Zähler. In der Vorwoche gab es ein 0:1 gegen die SpVgg Unterhaching, nachdem sich der Aufsteiger zum Auftakt vor eigenem Publikum mit 1:1 vom 1. FC Saarbrücken getrennt hatte.

„Für sie war es das erste Heimspiel nach dem Aufstieg, da waren sie sehr euphorisiert, auf dem Platz und auf den Rängen“, schilderte Lieberknecht seine Eindrücke von den Hansestädtern. 1886 Zuschauer sind am Samstag im Stadion an der Lohmühle zugelassen. „Sie spielen in einem 3-5-2-System und sind darauf bedacht, gerade in der Anfangsphase sehr aggressiv und forsch aufzutreten.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

01.10.2020 - 20:13 - Alt Zebra

Wieder einen Pressekonferenz in dem Lieberknecht sein Schwachsinnige System verteidigt anstatt was neues zu machen .Wenn der Trainer nach Leistung aufstellen würde hätten wir auch nicht soviel Leistungsschwankungen.Was macht Lieberknecht lässt Sicker weiter Spielen obwohl er total neben sich steht,stellt Gembalis nicht mal auf obwohl er immer gute Leistungen bringt.Das macht er auch mit anderen Spielern das versehe wer will.Ich hoffe das Lieberknecht bald weg ist und es für den MSV dann nicht zuspät ist um Aufzusteigen.