Das für Dienstagabend geplante Testspiel zwischen dem MSV Duisburg und Oberligist SF Niederwenigern fällt aus. Damit verschiebt sich das Comeback von Connor Krempicki.

3. Liga

MSV-Test gegen Oberligist fällt aus

11. Februar 2020, 08:29 Uhr

Foto: Lars Fröhlich

Das für Dienstagabend geplante Testspiel zwischen dem MSV Duisburg und Oberligist SF Niederwenigern fällt aus. Damit verschiebt sich das Comeback von Connor Krempicki.

Eigentlich wollte Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht das Spiel gegen das Oberliga-Schlusslicht SF Niederwenigern am Dienstagabend (19 Uhr) dazu nutzen, dem einen oder anderen Spieler Spielpraxis zu ermöglichen, der zuletzt seltener auf dem Platz stand. Doch die Partie, die über 2x35 Minuten geplant war, fällt Sturmtief "Sabine" und der damit verbundenen unsicheren Wetterlage zum Opfer. Das gab der Verein bekannt.


Die Partie gegen Niederwenigern sollte eigentlich nicht nur dazu dienen, Talenten die Chance zu bieten, sich zu empfehlen und Reservisten Spielpraxis zu geben. Auch Connor Krempicki sollte sein Comeback im Duisburger Trikot feiern. Der 25-Jährige, der im Sommer vom KFC Uerdingen nach Duisburg wechselte, gehörte zu Saisonbeginn zum Stammpersonal, ehe er sich am 25. August bei Waldhof Mannheim den Mittelfuß brach. 

Krempicki absolvierte im Trainingslager nicht das volle Programm

Die Verletzung Krempickis erwies sich als kompliziert, Ende 2019 erlitt der gebürtige Gelsenkirchener einen Rückschlag und konnte somit auch im Trainingslager in Portugal nicht das volle Programm absolvieren. Inzwischen scheint der Offensivmann aber wieder so fit, dass er eine Option für den Kader ist - wäre es hart auf hart gekommen, hätte er wohl schon beim 1:1 gegen Eintracht Braunschweig am vergangenen Freitag im Aufgebot stehen können. 


Auch wenn sein Comeback nun verschoben werden musste: Die Reise zum FSV Zwickau am Sonntag (13 Uhr) könnte mit Krempicki stattfinden. Denn Kapitän und Top-Scorer Moritz Stoppelkamp hat gegen Braunschweig die fünfte Gelbe Karte gesehen und fällt somit in Sachsen aus. Den Platz könnte schließlich Krempicki einnehmen, der in seinen sechs Saisonspielen einen Treffer erzielte und ein weiteres Tor vorlegte. 

Mehr zum Thema

Kommentieren