MSV Duisburg treibt RWE-Boss zur Weißglut

20.02.2019

Krach wegen Pröger

MSV Duisburg treibt RWE-Boss zur Weißglut

Foto: Getty

Riesentheater zwischen den Revierklubs Rot-Weiss Essen und MSV Duisburg. Der Grund ist eine überraschende Aussage der Zebras bezüglich der Ablösesumme für den Ex-Essener Kai Pröger.

Der Frust bei den Fans des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg ist groß. Verständlicherweise. Auch nach der Winterpause patzen die MSV-Profis in Serie. In der Meisterschaft fielen die Zebras auf den letzten Platz zurück, im DFB-Pokal platzte der Traum vom Viertelfinale im Heimspiel gegen den Ligarivalen SC Paderborn. Den Siegtreffer für die Ostwestfalen erzielte Winter-Zugang Kai Pröger. Paderborn holte ihn aus der Regionalliga. Vom Duisburger Nachbarn Rot-Weiss Essen.


200.000 Euro Ablöse für Essens Kai Pröger?

Bei der Jahreshauptversammlung des MSV am Mittwochabend wollte ein Mitglied wissen, warum sich die Meidericher nicht um den Flügelspieler von RWE bemüht hätten. MSV-Boss Ingo Wald erklärte, dass Pröger durchaus ein Thema gewesen sei. Man hätte einen Transfer aber nicht finanzieren können. "Dass Kai Pröger nicht zu uns gekommen ist, liegt einfach daran, dass wir keine 200.000 Euro Ablöse zahlen konnten. Dass wir Profifußball spielen, grenzt an ein Wunder. Das wollen die Leute ja nicht hören."

Für diese Aussage gab es von den Duisburger Mitgliedern Applaus. Bei Rot-Weiss Essen rief sie jedoch große Wut hervor. Nach Informationen dieser Redaktion hat der Regionalligist in der Winterpause knapp unter 50.000 Euro für den Offensivspieler kassiert. Auf RevierSport-Nachfrage reagierte der RWE-Vorsitzende Marcus Uhlig verärgert: "Eines vorweg: Ich schätze die Arbeit des MSV Duisburg und insbesondere die von Ingo Wald sehr. Über diese Aussage, die ich gelesen habe, war ich aber sehr verwundert", sagt der 47-Jährige und verschärft den Ton: "Es ist befremdlich und völlig unprofessionell, solche vogelwilden Zahlen in den Raum zu werfen. Das ist großer Mist. Wir haben mit dem SC Paderborn Stillschweigen bei der Personalie Kai Pröger vereinbart. Das bleibt auch so. Ich kann aber so viel verraten, dass der Deal für Rot-Weiss Essen sehr vernünftig war."

MSV-Boss Ingo Wald entgegnete auf RS-Nachfrage: "Das wurde mir so zugetragen. Ich wollte damit niemanden angreifen. Ich kenne Herrn Uhlig auch persönlich."

Auch MSV-Manager Ivo Grlic, der für die desolate Duisburger Personalpolitik in dieser Saison scharf kritisiert wurde, wich von der Aussage im Fall Pröger nicht ab. Bei der JHV unterstrich Grlic: "Unser Präsident hat gerade schon gesagt, dass Pröger 200.000 Euro gekostet hat." 

Autoren: Krystian Wozniak, Martin Herms

Kommentieren

23.02.2019 - 09:43 - Dietmar D

Ich würde mal sagen,dass Pröger demnächst,wenn er in der Bundesliga spielt bestimmt weitaus mehr wert ist wie 200.000.
50.0000 waren da doch sicher ein Schäppchen.

22.02.2019 - 19:34 - Ostwestfale

@Oekonom
Ich sehe es folgendermaßen, RWE und Paderborn haben Stillschweigen über die Ablöse vereinbart. Ein Vorgehen, das nicht exotisch, sondern mittlerweile typisch ist. Wuppertal hat Kramer nach Steinbach verkauft, über die Ablöse wurde Stillschweigen vereinbart, Oberhausen hat Udegbe nach Krefeld verkauft, über die Ablöse wurde Stillschweigen vereinbart. Warum genau Vereine das seit längerer Zeit meiner Wahrnehmung nach fast grundsätzlich so tun, ist mir nicht bekannt. Mit Schwarzgeld, das am Finanzamt vorbeigeführt werden soll oder Ähnlichem, was hier offen oder zwischen den Zeilen formuliert wird, hat es sehr wahrscheinlich rein gar nix zu tun. Weder in Wuppertal noch in Oberhausen hat dieses Vorgehen im Übrigen für vergleichbare Reaktionen unter der Anhängerschaft gesorgt.
Aber zum Kern der Sache, Uhlig hielt es nicht für nötig, alles zu kommentieren, was die Presse oder Fans so schreiben. Und das ist nachvollziehbar, sonst muss er ja den ganzen Tag nichts anderes tun. Er hat dann etwas gesagt, als ein anderer Verein es für vertretbar gehalten hat, öffentlich über Angelegenheiten zu sprechen, die andere vereine betreffen. Das ist ein No Go und verstößt gegen ein ungeschriebenes Gesetz. Ein ähnliches Verhalten kennt man allenfalls von der Vereinsführung aus München, die verstößt aber auch gerne sogar gegen geschriebene Gesetze. Die von Duisburg aufgeworfenen 200.000 € sind gemessen an marktwirtschaftlichen Gesetzen, das weißt du als Ökonom, absurd. Ich werte diese Aussage im übrigen gar nicht als geplanten Affront gegen RWE. Viel eher wollte man wohl Paderborn vors Schienbein treten, die das wirtschaftlich so wichtige Pokal-Achtelfinale durch ein Pröger-Tor in Duisburg für sich entschieden haben. Wie schon anderswo beschrieben, der SCP ist gemessen an seinen Bilanzzahlen nicht solventer als der MSV.
Ansonsten bleibt es dabei, sachliche Kritik, gerne auch der härteren Art, jederzeit. Was das übersteigt hat jedoch zu unterbleiben. Mit dem Terminus "Shitstorm" hatte ich geglaubt, das auch entsprechend deutlich gemacht zu haben.

22.02.2019 - 18:35 - DerOekonom

werter Ostwestfale du beschreibst doch selber das Problem, in das sich RWE hier gebracht hat mit den Wprten "Hin und wieder mal ein wenig Ruhe im Umfeld und nicht jeden Furz zu einem Super-GAU aufzublasen würde da einfach mal gut tun."

Die in der Presse kolportierten 25.000 € haben bei manchen den Eindruck aufkommen lassen, dass da was falsch läuft, wenn ein Top Spieler so preiswert vor diesen wichtigen Aufgabe Pokal gehen kann. Nun kann man kann über die Wertigkeit von Pröger für die anstehende Pokalaufgabe sicher streiten. Nach dem Spiel wissen wir was richtig ist. Aber der Preis hat teilweise recht aggressive Kommentare nach sich gezogen, die man im Ton sicher verurteilen kann, die aber in der Sache durchaus Substanz hatten. Die Lager sind da gespalten.

Ich persönlich schätze Herrn Uhlig und seine Arbeit sehr. Aber in dem Moment kamen bei der Zahl auch bei mir Zweifel auf. Dann kommt plötzlich die Zahl 50.000 € auf den Tisch, was es etwas "erträglicher" macht. Und dann kommen aus Duisburg 200.000 €, die für jeden rationale denkenden Fußballfan absurd erscheinen, aber erst mal im Raum stehen. Vom Verein kommt nur die Nachricht über einen sehr verärgerten 1. Vors.. Das kann theoretisch viele Gründe haben. Eine Klarstellung erfolgt in der Sache nicht wirklich.

Damit macht der Verein in einer Phase, in der Ruhe benötigt wird ohne erkennbare Not bei etlichen Mitgliedern und Fans ein Fass auf, das nicht nötig war. Es wird Raum für Spekulationen eröffnet, was nicht positiv wirkt. Und dass in einer Phase, in der so etwas doppelt kontraproduktiv ist, da um viele Fans gekämpft werden muss.

Höflich formuliert "unglücklich gelaufen". Wer Vertrauen in die Vereinsführung hat macht den Deckel zu, wer nach den langen Jahren des Rumdümpelns und der sportlichen Misserfolge dieses nicht hat, zieht evtl. die falschen Schlüsse und Konsequenzen. Noch ist RWE und seine Fußballabteilung ein e.V.

22.02.2019 - 13:19 - Brückenschänke

"Alles was östlich von Oberhausen-Frintrop liegt:"
Bei Gründung der Gemeinde Oberhausen, die erst 1862 erfolgte, gehörten zwei Drittel des Gebiets zur Gemeinde Borbeck und wurden abgetreten.

22.02.2019 - 11:25 - Kalle K

Schels ist doch nur ein Troll.
Ich würde Ihn nicht füttern..

22.02.2019 - 10:41 - Frankiboy51

Danke für die aktuellen Informationen.
Nachdem das größte Oberhausener Möbelhaus sein Geldtopf nur noch beim östlichen Nachbarn, und auch bei 2-3 Eßener Vereinen unterhalb der RL ausschüttete, gab´s im DFL Ligaspiel ein Auftritt vom ostwestphälischen Verein mit seinem Patriarchen, der seine Füllhörner auch mit Oberhausens zweitgrößten Möbelhaus nachladen konnte, auf der Emscherinsel.
Meine Frage bei RWO, ob Finke nicht als Spieltagsponsor auftreten könnte, wurde negiert.
Der OB.Sterkrade Unternehmer hat noch keinen Pfennig an RWO fließen laßen.
Im Gegenteil, unseren besten Linksverteidiger und den Fernschußtor-Meistermacher ist ohne Gelder für RWO an die Pader gekommen.
Also, alles, was östlich von Oberhausen-Frintrop liegt, ist ScheiBe.
Allerdings RIP.

22.02.2019 - 10:10 - Ostwestfale

@Frankieboy
Um mit dir mal auf einer Sachebene zu diskutieren, der Patriarch Finke ist kürzlich von dieser Welt abgetreten. Das Möbelhaus direkt neben der Benteler-Arena ist in der Schließung befindlich. Der SC Paderborn hat im letzten Herbst seine Jahresbilanz veröffentlicht, das „negative Eigenkapital“ ist nicht geringer als das nun vom MSV -hier ging es sogar um den eigenen Verein und nicht um andere- genannte. Allein die Drittligasaison hat in Paderborn gut 3 Millionen Miese eingebracht. Man ist dort finanziell also derzeit nicht wesentlich besser aufgestellt als in Duisburg, die Abnabelung von Finke läuft nur sehr mühsam. Angesichts eines Spitzenplatzes in der zweiten Liga und eines Pokalviertelfinales steht natürlich ein deutlich höherer Grad an Entspannung, während beim MSV das Drittligaszenario vor Augen davon keine Rede sein kann. Dennoch ist es auch im Falle Paderborn mehr als nur unwahrscheinlich, für einen nur noch 6 Monate gebundenen Regiospieler, der auch nicht mehr im Frühling seiner Karriere steht, einen sechsstelligen Betrag hinzulegen. Das sieht in der Tat auch der Blinde mit dem Krückstock.

22.02.2019 - 09:49 - Frankiboy51

Ich sehe all überall, wie auch hier, ein von RS oder aus dem Nirvana aufploppender Link mit dem Untertitel "Paderborn droht das wirtschaftliche Aus" und ein eyecatchedes, blau illuminiertes Benteler Arena.
Okay, die Firma in Dinslaken sieht nicht so geschäftig aus, die Siedlung und umliegende Gemarkung im westphälischen Münsterland sieht mit seiner Bauernschaft auch nicht ärmlich aus.
Hat der Patriarch denn das Möbelhaus in OB-Sterkrade nur verkauft, um den RWEs mit dem Abkauf seines besten Spielers zu sanieren und den Wasserkopf weiter zu erhalten ?
Der abgebende Verein sollte sich schämen, für welche Summe auch immer, den Zweitligisten so zu schröpfen, auf daß die Aussage des Links Wirklichkeit wird.

22.02.2019 - 08:57 - Ostwestfale

In diesem Fall, werter @Shels liegt übrigens auch noch eine Verleumdung des Herrn Uhlig vor, ein kleiner Tipp, das ist strafrechtlich relevant, überlege dir, ob du das im öffentlichen Raum so stehen lassen möchtest.

22.02.2019 - 08:53 - Ostwestfale

Guck mal in den Spiegel, dann siehst du einen bauchgetriebenen Krawallmacher. Es ist unglaublich, was manche Menschen sich im Schutze des Internets für respektlose Dreistigkeiten heraus nehmen.

22.02.2019 - 08:23 - Shels

@AuswärtsspielRWE, "Der MSV und seine Verantwortlichen sollten einfach Ihren Job machen". Die machen ihren Job mit all dem was der Führungsriege an der Hafenstraße abgeht. Anstand und Seriosität.

Herr U ist eben ein bauchgetriebener Krawallmacher, der euch Fan an der Nase herumführt um seine eigenen Eitelkeiten zu befriedigen. Die Zahl 200 000 wird schon stimmen.

21.02.2019 - 18:25 - Ostwestfale

Tja, manches muss man nicht verstehen, manches kann man nicht verstehen, und manches ist halt einfach nur Blödsinn, ganz richtig.

21.02.2019 - 18:01 - den'gi

Sie haben nicht alles verstanden, ich auch nicht: Das Kennedy-Attentat, 09/11, der Pröger-Transfer, die großen Rätsel der Menschheit....
Oder doch alles, üble Comedy!!!! ;-)

21.02.2019 - 16:46 - Ostwestfale

@den'gi
Ist das Ernst gemeint, oder soll das üble Comedy sein??? Was in dem Artikel steht ist mir klar. Was Ihr kryptischer Kommentar dazu soll, ist mir nicht klar. Wozu wünschen Sie denn Aufklärung? Wo hinterfragen Sie etwas kritisch?
Ihr Kommentar lautet:
"Vermutlich gibt es Vereine, da fließt Geld AUS einem privaten Portemonnaie in den Verein, und es gibt Vereine, da könnte es andersrum laufen. Wäre eine Erklärung"
WAS soll das heißen?
Ich bitte um Aufklärung.

21.02.2019 - 16:35 - den'gi

21.02.2019 - 09:57 /Ostwestfale- WOFÜR

Worüber berichtet denn der Artikel?

Mir dem Kommentar 09:57 betreiben Sie Spielchen, dafür ist das Thema zu ernst.
RWE besteht nicht nur aus Mitgliedern auch aus FAN's.
Besonders nach Hoch3, haben auch sie ein Anrecht auf Aufklärung.
Oder ist kritisches hinterfragen nicht gewollt?

Hier ist jemand unglaubwürdig und das sollte aus der Welt geschafft werden.

21.02.2019 - 15:51 - Ostwestfale

@DerOekonom
Ich persönlich habe überhaupt kein Problem. Und wo der Verein nun in einer schlechten Position sein soll, bleibt mir ebenfalls im Verborgenen. Wir Mitglieder bekommen entsprechende Bilanzen vorgelegt, jedes Jahr. Diese sind valide und es bleibt nichts im Verborgenen, es sei denn die Ablöse für Pröger wird zur Schicksalsfrage des Vereins erklärt und RWE soll überdies der einzige Verein in der Republik sein, der sein operatives Geschäft allzeit gläsern betreibt.
Wenn du, wie aus anderen Kommentaren deinerseits hervorgeht, es für einen Riesenfehler hältst, Pröger abgegeben zu haben, weil das unsere Chancen auf den Gewinn des Niederrheinpokals schmälern würde, der wirtschaftlich - keine Frage - sehr wichtig ist, dann sei dir diese Meinung unbenommen. Ich meinerseits hielt es für nachvollziehbar, ihn bei nur noch 6 Monaten Vertragslaufzeit gegen eine Ablöse, die den Erwig-Drüppel-Transfer ermöglichte, ziehen zu lassen.
Was ich als problematisch empfinde ist die Art und Weise, wie von einigen Kommentatoren - egal bei welchem Thema- die Chance ergriffen wird, einen seit gerade mal 16 Monaten für den Verein tätigen Marcus Uhlig auseinander zu nehmen, als sei er die Allegorie der Essener Erbsünde. Im Grunde ist es doch egal, was gemacht wird, es ist doch ohnehin falsch. Dabei stört mich weniger die Meinung, die ist in Deutschland zum Glück frei. Nicht selten jedoch wird zu beleidigender Wortwahl gegriffen. Ich werde jedenfalls auch weiterhin nicht zu denjenigen gehören, die so etwas einfach tolerieren. Wenn du dich davon angesprochen fühlst, dann wundert mich das, weil ich dich überhaupt nicht auf dem Schirm dabei hatte. Deine Kommentare sind meines Empfindens stets sachlich, auch wenn ich diese nicht in jeder Sache inhaltlich teile.
Fernab davon steht Uhlig in den nächsten Monaten vor einer gigantischen Aufgabe, um den Verein in entsprechenden Bahnen zu lenken. Hin und wieder mal ein wenig Ruhe im Umfeld und nicht jeden Furz zu einem Super-GAU aufzublasen würde da einfach mal gut tun.

21.02.2019 - 15:49 - RWDave

25000-50000 sind, je nach Vertragslänge, die durchschnittlichen Ablösesummen von RL-Spielern auf denen die Vermutungen von RS beruhen. Bei Anfragen höherklassiger Vereine versucht man natürlich etwas mehr herauszuholen. Also gut möglich, dass Herr Uhlig die Verhandlungsbasis erstmal recht hoch angesetzt hat (200000), die dem MSV zu hoch war. Dass Paderborn tatsächlich soviel gezahlt hat, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Man wird sich letztendlich auf irgendeine geringere Summe als Kompromiss geeinigt haben mit der beide Vereine gut leben können.

21.02.2019 - 14:15 - DerOekonom

# Ostwestfale "was aber die sattsam bekannten Kommentatoren hier nicht abgehalten hat, einen lang anhaltenden Shitstorm über den RWE-Vorstand abzuhalten, wie man einen solchen Topp-Spieler für so ein Sümmchen gehen lassen konnte,"

Was hast du denn für ein Problem? Niemand hindert den 1. Vors. daran, die Summe bekannt zu geben. Es wäre, da RWE nicht ausgegliedert hat, mind. eine moralische Pflicht gegenüber den Mitgliedern, da RWE einen wichtigen Aktivposten des Vereinsvermögens verkauft hat. Wenn MU sich hier nicht äußert und in der Presse dann falsche Summen kolportiert werden, steht es ihm frei, dass zu korrigieren oder mit den Folgen "falscher" Vorwürfe zu leben. Diese Entscheidung trifft das Management vom RWE und kein anderer. Wenn er und andere sich entscheiden zu schweigen, was ich mit Verlaub gegenüber den Mitgliedern für keine gute Entscheidung halte, muss er auch einen breiten Rücken haben, wenn es (möglicherweise unberechtigte) Kritik gibt. Er kann das jederzeit richtig stellen oder überzeugende Argumente vortragen, warum das ein Geheimnis bleiben muss.

So hat sich der Verein in eine schlechte Position gebracht.

21.02.2019 - 13:20 - lapofgods

Grlic wird ja wohl wissen, welche Summe RWE ihm genannt hat.

21.02.2019 - 12:22 - Bierchen

# Shels
Was ist an Uhligs Aussage ohne "Anstand und Kinderstube"?

Ist es nicht eher so,daß Jemand der wie ein geschwätziges Waschweib Gerüchte aus dem Buschfunk verbreitet, um seine eigene Unfähigkeit zu verbergen, viel eher ohne Anstand und Kinderstube ist?!?!

Ach was soll's. Eigentlich kann man sich auch 'nen Ei drauf pellen. Ist ja eh nur der MSV.

21.02.2019 - 12:04 - Sch'tis

Reviersport schreibt Riesentheater,
Bild bald Theater bei den Fußball Zwergen.

Die Augsburger Puppenkiste neu verfilmt...

21.02.2019 - 11:40 - Carlos Valderrama

Vielleicht ist das alles ganz simpel und harmlos.
Vielleicht haben die Duisburger Verantwortlichen mit "Pröger kostet 200k" einfach gemeint: Ablösesummer+Gehalt=200k?
Das wäre dann also alles ganz harmlos.

Man muss ja heutzutage sehr skeptisch bleiben, ggü dem was "Journalisten" so schreiben. Das gilt auch nicht nur für RS.

21.02.2019 - 09:57 - Ostwestfale

Wäre eine Erklärung WOFÜR? Das Kennedy-Attentat, 09/11, der Pröger-Transfer, die großen Rätsel der Menschheit....

21.02.2019 - 09:38 - den'gi

Vermutlich gibt es Vereine, da fließt Geld AUS einem privaten Portemonnaie in den Verein, und es gibt Vereine, da könnte es andersrum laufen. Wäre eine Erklärung

21.02.2019 - 09:14 - Ostwestfale

Schon im Bericht des Fanvertreters aus der AR-Sitzung vom Januar wurde deutlich, dass die von RS kolportierten 25.000 € nicht stimmen. Die wirklich gezahlte Summe ist also nach wie vor öffentlich nicht bekannt, was aber die sattsam bekannten Kommentatoren hier nicht abgehalten hat, einen lang anhaltenden Shitstorm über den RWE-Vorstand abzuhalten, wie man einen solchen Topp-Spieler für so ein Sümmchen gehen lassen konnte, denn in der Welt der alternativen Fakten reicht ja schon die Behauptung, um solche zu schaffen. Ausnahmsweise kann ich Frankieboy von der Emscher voll zustimmen. Sechsstellige Transfersumnen für einen Regionalspieler mit noch 6 Monaten Vertragslaufzeit auch nur im Bereich des Möglichen anzusiedeln, sind abenteuerlicher Humbug.

21.02.2019 - 09:00 - Ronaldo20

Da ist ein Herr Wald so unverschämt und schmeißt eine Summe im Raum die nicht stimmt nur um die Mitglieder zu beruhigen warum Pröger nicht verpflichtet wurde.So einen Lügenbaron würde ich nicht als Präsident vertrauen hoffentlich steigen Sie ab

21.02.2019 - 08:34 - Lokutus

ich finde immer wieder geil, wie die Leute auf die Redakteure schimpfen ! Keine Seriösität, kein Sinn und Verstand....der 10. Artikel....erst berichten sie so und zwei Wochen später so (als wenn Infos sich nicht mal ändern würden) ....warum sind die Leute dann hier, wenn sie sich so aufregen....ach jaaaaa.....wegen dem Aufregen an sich !!!! Man braucht halt Spaß im Leben !
Unprofessionell: Man spricht auf einer JHV nicht von anderen Vereinen, bzw. von irgendwelchen Zahlen. Paderborn konnte sich den Spieler leisten, Duisburg nicht. Punkt !
Wenn man schon gegen andere vereine treten muss um im eigenen Verein nicht dumm da zu stehen.....schlechte Taktik !
Herr Uhlig hat ruhig und besonnen reagiert. Gut so. Blutdruck haben andere !

21.02.2019 - 08:31 - Sch'tis

@ Oldschool OB

Handgeld für den Spieler und Provision für den Berater ?
Dann freut sich ja das Finanzamt über Steuern :-))

Ich gehe mehr von aus, es wird so sein, wie cicco39 schon geschrieben hat.
Wochenlang stehen 25000 Euro auf dem Blatt, nun folgen nach dem Bozen Krimi die beiden Bestseller Duisburg Krimi und Essen Krimi.
Dann kommt der Inspektor Reviersporlie, und erzählt plötzlich was von 50000 Euro.

Ich denke mal, in wenigen Tagen steht auf der Hauptseite der Bild:

250000 Euro !! Finanzamt zerlegt RWE, Pröger und den Berater.

Richterin Barbara Luduvika Salesch führt dann die Verhandlungen.

Peter Zwegat wird eingesetzt, um zu überprüfen, ob und wie der MSV die Prozesskostenhilfe bezahlen kann.

Trotz aller Bemühungen von Imka Bause, finden der MSV und der RWE nicht mehr zur Liebe.

Die Anwälte der Toten ermitteln danach...

10 Jahr später...

Die Reviersport löst die Bildzeitung als Nr. 1 ab …
MSV spielt nur noch 4. Liga
RWE um den Aufstieg in die 1. Liga
Kai Pröger spielt jetzt Tennis
Sein Berater ist der Balljunge

Das Finanzamt hat die Steuern der Bundesregierung gespendet, damit endlich auch ein UBoot einsatzfähig wird.

21.02.2019 - 08:14 - Oldschool OB

Die Differenz zwischen dem was Essen bekommen und Paderborn gezahlt hat, kann durchaus durch Handgeld für den Spieler oder als Provision für den Berater entstehen. Von daher können beide Zahlen stimmen.

21.02.2019 - 05:41 - rotweissmarkus

In WAZ steht das etwas anders; ein MSV Mitglied stellte die Frage warum Duisburg nicht ein Pröger leisten kann .Paderborn hat mehr Geld als der MSV geboten , das ist nicht das Problem von RW .

21.02.2019 - 02:06 - Frankiboy51

Und ich dachte, unterhalb von 500.000 Euronen geht gar nichts, wenn ein Aus- und Weiterbildungsverein aus der Regionalliga an DFL Vereine abgibt.
Die von RS kolportierten Summen bekommt RWO doch schon beim Transfer in die Oberliga Westphalen.
So kann RWEs sich die zukünftigen Ziele abschminken und beten, für alle Mannschaften die diesjährigen halten zu können. Es sieht nicht gut aus.

20.02.2019 - 23:49 - Brückenschänke

@Krystian Wozniak:
Der gefühlte 10te Artikel in 5 Stunden. Und keine einziger mit Verstand oder zumindest journalistischer Seriösität, wenn es die überhaupt beim Reviersport geben soll?! Aber es ist eigentlich wie immer: Ein waschechter und lupenreiner wozi, "wie diese Redaktion exklusiv in Erfahrung bringen konnte."

20.02.2019 - 23:39 - cicco39

(Dieser Artikel)
Nach Informationen dieser Redaktion hat der Regionalligist in der Winterpause knapp unter 50.000 Euro für den Offensivspieler kassiert.
(Pröger Interview)
Die rund 25.000 Euro ,die nach RevierSport-information nach Essen geflossen sind,hat der Zweitligist sehr gut investiert.

Ich glaube langsam,die wissen selber nicht mehr was sie schreiben. Amateurhaft.

20.02.2019 - 23:38 - Überdingen

Vertragt euch wieder und konzentriert eure Unzufriedenheit auf den KFC......wir genießen weiterhin jede Form der Aufmerksamkeit;)))
So große Traditionsvereine.....und dann sowas....also bitte meine Herren..;)))
Sportliche Grüße;)

20.02.2019 - 23:02 - AuswärtsspielRWE

@Shels
Befremdlich ist ihr Kommemtar. Hr. Uhlig hat keinen Anstand?
Wenn dritte Summen in den Raum werfen und dann sagen Sie haben es von anderen so gehört dann ist diese Aussage Befremdlich!
Der MSV und seine Verantwortlichen sollten einfach Ihren Job machen. Das könnte dem Verein eventuell helfen.

20.02.2019 - 22:53 - Red1907

Vermutlich wollten Herr Wald und Herr Grlic den ungemütlichen Fragen der unzufriedenen Fans aus dem Weg gehen, indem man mal eben ne Zahl raus haut, die ein wenig übertrieben ist...

20.02.2019 - 22:51 - Sch'tis

RS hat immer nur von 25000 Euro gesprochen, beim MSV heißt es 200000 Euro, hier stehen jetzt 50000 Euro.

Jawattdenn nun ?????

20.02.2019 - 22:33 - DerOekonom

Na wenn die Zahl stimmen sollte, verstehe ich auch das zufriedene Lächeln von MU vor dem letzten Heimspiel gegen Herkenrath.

20.02.2019 - 22:32 - Takahara

Es wurde also Stillschweigen vereinbart. Aber RS weiss das die Summe ca.50000 betrug.Ist schon blöd das evtl.das Finanzamt durch so eine unbedachte Aussage eines MSV Verantwortlichen aufmerksam wird und RS noch ein ganz grosses Ding daraus macht.
Uhlig spricht für einen guten Deal für RWE.Bei 50000 Euro wohl kaum.Sonst sollte sich RWE dringend nach neuen Führungspersönlichkeiten umsehen.

20.02.2019 - 22:21 - Shels

Herr Uhlig hat gerade eindeutig bewiesen, er hat keinen Anstand und Kinderstube.

Mir tun die RWE Fans leit, dass ihr Club von solch einem Menschen geführt wird.

Mehr zum Thema